Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Stammbach ist der Bahnhof im Nordosten der Marktgemeinde Stammbach an der Bahnstrecke Bamberg–Hof.

Stammbach
Bahnhofsgebäude Stammbach
Bahnhofsgebäude Stammbach
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung NSM
IBNR 8005674
Kategorie 7
Eröffnung 1848
Profil auf Bahnhof.de Stammbach
Lage
Stadt/Gemeinde Stammbach
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 9′ 16″ N, 11° 42′ 18″ OKoordinaten: 50° 9′ 16″ N, 11° 42′ 18″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
Bahnhof Stammbach auf der Gleisseite

Das Bahnhofsgebäude ist heute ein Baudenkmal (D-4-75-175-29). Das Hauptgebäude ist zweigeschossig, das Obergeschoss ist verschalt und verfügt über ein Satteldach. Denkmalgeschützt sind auch die eingeschossigen Anbauten, das Stellwerk, die Signalanlagen und die Gleisspannanlagen, die in der Zeit um 1850 bis 1930 entstanden sind.

Die Erschließung Stammbachs mit der Eisenbahn erfolgte 1848 als Teil der Ludwig-Süd-Nord-Bahn unter dem bayerischen König Ludwig I. Die Trasse führte nach der Schiefen Ebene nördlich an Stammbach vorbei, sodass der Bahnhof zunächst außerhalb der Ortschaft angelegt wurde. Mit der Zeit bildete sich dort ein eigener Ortsteil. Die Anbindung war im Zuge der Industrialisierung und der aufblühenden Textilindustrie ein wichtiger Standortfaktor. Weiter nördlich im Ortsteil Untereinzel befindet sich eine denkmalgeschützte Eisenbahnbrücke aus der Zeit um 1847/48.

Die im Ort bestehende Postablage wurde 1854 als königliche Postexpedition der königlich-bayerischen Post im Bahnhof aufgewertet. Wenig später wurden im Ort Briefkästen aufgestellt, die auch die Abgabe von Briefen ermöglichten. 1897 wurde eine Postagentur mit Telegraphendienst im Ort errichtet, wodurch das Bahnhofspostamt an Bedeutung verlor.

Der Bahnhof ist mit einem elektromechanischen Stellwerk von 1953 und Formsignalen ausgestattet.[2]

Er besitzt zwei Bahnsteige mit einer Höhe von 28 Zentimetern, den am Gleis 1 mit 136 Metern Länge und den am Gleis 3 von 125 Metern Länge.[3] Letzterer ist durch einen mit einer Schranke gesicherten höhengleichen Überweg zu erreichen und stark bewachsen. Die einzige Weiche besteht beim Übergang von der nur noch eingleisigen Strecke aus Richtung Bamberg–Neuenmarkt-Wirsberg–Marktschorgast zur zweigleisigen Fortführung nach Hof.

LiteraturBearbeiten

  • Helmut Hennig: Geschichte Stammbachs – von den Anfängen bis zur Reichsgründung. Wunsiedel 1989, S. 214–217.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Stammbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Holger Kötting: Stellwerksliste auf stellwerke.de, abgerufen am 6. August 2016
  2. Bahnsteiginformationen auf deutschebahn.com (Memento des Originals vom 1. Februar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com, abgerufen am 19. Januar 2017