Hauptmenü öffnen

S-Bahntunnel Halle-Neustadt

Eisenbahntunnel in Halle (Saale), Deutschland
(Weitergeleitet von Bahnhof Halle-Neustadt)

Der S-Bahntunnel Halle-Neustadt ist ein zweigleisiger Eisenbahntunnel im Stadtteil Neustadt von Halle (Saale). Im Bereich des Stadtteilzentrums unterquert er die Magistrale, die Neustädter Passage, die Albert-Einstein-Straße und die Straße „Am Bruchsee“ (heutige Straßenbezeichnungen)

S-Bahntunnel Halle-Neustadt
Nutzung Eisenbahntunnel, unterquert Teile des Stadtteils Neustadt, Tunnelbahnhof Halle-Neustadt
Verkehrsverbindung Merseburg–Halle-Nietleben, S–Bahn Halle-Nietleben–Halle-Trotha
Ort Halle (Saale), Stadtteil Neustadt
Länge 454 mdep1
Anzahl der Röhren 1
Querschnitt kastenförmig
Bau
Bauherr Deutsche Reichsbahn
Lage
S-Bahntunnel Halle-Neustadt (Sachsen-Anhalt)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Nordportal 51° 28′ 57″ N, 11° 55′ 13″ O
Südportal 51° 28′ 42″ N, 11° 55′ 16″ O
Südportal des S-Bahntunnels

Der Tunnel hat ein kastenförmiges Profil und ist 454 Meter lang. Er wurde im Zuge der Errichtung von Halle-Neustadt in den 1960er-Jahren gebaut (einziger Neubau eines Tunnelbahnhofs der DR) und mit der S-Bahn-Strecke 1967 in Betrieb genommen. In den 1970er Jahren wurde er – wie die gesamte S-Bahnstrecke – elektrifiziert.

Bahnhof Halle-NeustadtBearbeiten

Im Tunnel befindet sich der Bahnhof Halle-Neustadt der S-Bahn Mitteldeutschland (Linie S7). Dieser konnte ursprünglich über drei Zugänge (jeweils ein Aufgang im Norden und Süden sowie auf Höhe der Neustädter Passage) erreicht werden. Bei der Sanierung des Bahnhofs und der Zugänge zwischen 2008 und 2010 wurde der nördliche Aufgang entfernt und jeweils eine Zwischenwand eingezogen. Die ursprünglich 380 Meter langen Seitenbahnsteige[1] wurden dabei auf 230 Meter Nutzlänge verkürzt.[2][3] Das Empfangsgebäude des Bahnhofs befand sich über dem Tunnel beim Nordausgang und war eine verglaste Stahlgerüstkonstruktion. Es wurde nach mehreren fehlgeschlagenen Nutzungsversuchen und längerem Leerstand Anfang 2010 abgebrochen.[4]

VerkehrsbedienungBearbeiten

Seit vollständiger Inbetriebnahme der S-Bahn Halle wurde der Tunnel von allen S-Bahn-Zügen zwischen dem Bahnhof Halle-Trotha und dem Bahnhof Halle-Dölau genutzt. 2002 wurde die inzwischen als S 7 bezeichnete S-Bahn nördlich des Tunnels auf den Abschnitt bis Halle-Nietleben verkürzt. Seit Dezember 2015 verkehren die S-Bahnen von und nach Nietleben nicht mehr nach Halle-Trotha, sondern lediglich bis Halle Hauptbahnhof, nachdem der Abschnitt nach Trotha von der aus Richtung Leipzig kommenden S 3 übernommen wurde.

Linie Linienverlauf Takt (min) EVU
S 7 Halle Hauptbahnhof – Halle-Silberhöhe – Halle-Südstadt – Halle-Neustadt – Halle-Nietleben 30 DB Regio Südost

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bahnsteiginformationen zum Bahnhof Halle-Neustadt (Memento vom 10. Juli 2016 im Internet Archive) auf deutschebahn.com, abgerufen am 8. Juli 2016.
  2. Tunnelbahnhof in Neustadt wird saniert (Memento vom 10. Juli 2016 im Internet Archive) auf hallelife.de, vom 13. April 2008, abgerufen am 8. Juli 2016.
  3. Abriss des Bahnhof Neustadt hat begonnen (Memento vom 10. Juli 2016 im Internet Archive) auf hallelife.de, vom 16. Oktober 2008, abgerufen am 8. Juli 2016.
  4. mz-web.de: Halle: Bahnhofshalle wird abgerissen aus der Mitteldeutschen Zeitung, vom 24. Januar 2010, abgerufen am 8. Juli 2016.