Backsteinromanik

Baustil

Backsteinromanik ist eine Bezeichnung für Bauwerke, die im Mittelalter im romanischen Baustil aus Backstein errichtet wurden. Wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Darstellungen konzentrieren sich gern auf bestimmte Regionen, ohne jedoch eine Beschränkung des Begriffs auf die jeweilige Region vorzunehmen.(siehe Literatur)

Konstantinbasilika in Trier, 311, spätantiker monumentaler Ziegelbau, ursprünglich aber verputzt
Sant’Apollinare in Classe bei Ravenna, 6. Jh. – späteste Antike
Ratzeburger Dom, ab 1154/60

EntwicklungBearbeiten

 
Backsteinpfeiler der karo­lingi­schen Einhardsbasilika
 
Abtei Pomposa
 
Martinskirche in Orsbeck, um 1000, mit Opus spicatum aus wieder ver­wende­ten alt­römi­schen Mauerziegeln

Schon die alten Römer hatten auch nördlich der Alpen große Ziegelbauten errichtet, aber mit dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches kam der Backsteinbau nördlich der Alpen weitgehend zum Erliegen.

Eine Wiederbelebung dieser Technik fand unter den Karolingern statt. Beispiele sind die Einhardsbasilika in Michelstadt-Steinbach im Odenwald, sowie an der Loire die Stiftskirche Saint-Martin (BILDER) in Angers und die Abteikirche Saint-Philibert (BILDER) in Saint-Philbert-de-Grand-Lieu. Danach ging der Backsteinbau nördlich der Alpen erneut verloren. Wo verfügbar, nutzte man allerdings gerne Ziegelsteine aus der Römerzeit als Baumaterial.

So wurden die Seitenwände der Martinskirche in Orsbeck (zu Wassenberg) aus recht vielen römischen Spolienziegeln im Fischgrätverband errichtet, eingebettet in mehrere andere Materialien wie Feldstein, Grauwacke und Ortstein. Wesentlich später, 1753, kam neuer Backstein hinzu, zur Erhöhung der Wände und Errichtung des Tonnengewölbes. Nicht ganz so jung dürften die Fassungen der beiden vermauerten Korbbogen­fenster sein.[1]

In Italien wurden zwar einerseits viele Backsteine aus römischen Ruinen verwendet,[2] aber andererseits Produktion und Verwendung von Mauerziegeln weiterentwickelt. So finden sich im Mauerwerk der Abtei Pomposa am Unterlauf des Po sowohl Spolien als auch bauzeitlich gebrannter Backstein.

Mitte des 12. Jahrhunderts wurde an verschiedenen Orten nördlich der Alpen kurz nach einander oder auch gleichzeitig mit der Herstellung von Backstein und der Errichtung hochwertiger Backsteinbauten begonnen. Zu den frühen Orten zählen Rheinmünster am Oberrhein, Kloster Remse in Sachsen, Verden an der Aller nahe der Mittelweser, Jerichow an der mittleren Elbe, mehrere Orte in Holstein, sowie Ringsted und Sorø in Dänemark. Dabei übernahm man sowohl Technik als auch Schmuckformen aus Italien.(siehe Weblink) Bauforscher weisen darauf hin, dass die Ziegelsteine der ersten Backsteinbauten von höherer und gleichmäßigerer Qualität waren als die vieler späterer Bauten.[3]

NorddeutschlandBearbeiten

Eine Schlüsselstellung nicht nur für die märkische Backsteinarchitektur nimmt das Kloster Jerichow ein – mit seiner 1148 begonnenen Stiftskirche, mit 55 m Länge durchaus monumental. Während man in Jerichow erst die Fundamente setzen musste, begann der Bau des Verdener Domturms 1150 oder 1151 in Form eines italienischen Campanile auf einem 50 Jahre älteren steinernen Sockelgeschoss. Als älteste Backsteinkirche Nordeuropas gilt die 1156 begonnene St.-Johannis-Kirche in Oldenburg (Holstein). Die nächsten monumentalen Kirchenbauten waren die von Heinrich dem Löwen gestifteten Dome von Ratzeburg (70 m, ab 1154) und Lübeck (130 m, ab 1173), dazwischen die dänische Klosterkirche Sorø, die als turmlose Basilika besonders eng an italienische Vorbilder anschließt. Der Lübecker Dom wurde allerdings von 1266 bis 1335 zu einer gotischen Hallenkirche umgebaut. Für Skandinavien ist besonders der stilistisch eigenständige Dom von Roskilde bedeutend, dessen Bau 1170 begonnen wurde (86 m lang) und der als Begräbnisstätte der dänischen Könige dient. Einen letzten Höhepunkt und gleichzeitig den Übergang zu gotischen Bauformen markiert das Zisterzienserkloster Lehnin in der Mark Brandenburg.

Liste romanischer BacksteinbautenBearbeiten

Es fehlen hier noch die zahlreichen romanischen Backsteinbauten Norditaliens und der Gegend um Toulouse.

Weitere Wiki-Materialien:
Wo kein deutschsprachiger Wikipediaartikel vorliegt, ist oft unter (CC) die Bildersammlung („Category“) in den Wikimedia Commons verlinkt.

DeutschlandBearbeiten

Hintergrundinformationen:

SüddeutschlandBearbeiten

AltbayernBearbeiten
Ort Gebäude, Dkm-Az. Datierung Besonderheiten Foto
Gasseltshausen,
Aiglsbach,
Lkr. Kelheim,
Niederbayern
Unsere Liebe Frau um 1200 profanes Obergeschoss
Großeisenbach,
Fahrenzhausen,
Lkr. Freising,
Oberbayern
St. Quirinius
und St. Leonhard
D-1-78-123-9
1. Hälfte 13. Jh.,
barocker Ausbau 1732
spätromanischer Saalbau mit leicht eingezogenem gerade schließendem Chorabschluss, Dachreiter modern
Gundelshausen,
Schweitenkirchen,
Lkr. Pfaffenhofen
Filialkirche
St. Valentin und Martin
D-1-86-152-20
13./14. Jh. geschlämmter Backstein, spätromanisch Foto siehe Link[4]
Piedendorf,
Au in der Hallertau,
Lkr. Freising,
Oberbayern
St.-Nikolaus-Kirche 1228–1253 heute geschlämmt, profanes Obergeschoss
Piesenkofen,
Egglkofen,
Lkr. Mühldorf,
Oberbayern
St. Johann Baptist
D-1-83-115-22
Ende 12./ Anf. 13. Jh. Romanische Landkirche mit profanem Obergeschoss,
urspr. höher, 2. Obergeschoss 16666 teilw. abgetragen.
Landshut,
Niederbayern
Burg Trausnitz 1150–1503 spätromanisch und gotisch;
spätere Umbauten und Ergänzungen nicht mehr in Sichtbackstein
(Renaissance und Neorenaissance)
Mühlried,
Schrobenhausen
St.-Ursula-Kirche (CC)
D-1-85-158-101
13./14. Jh. romanisch und gotisch,
geschlämmter Backsteinbau
Wolfersdorf,
VWG Zolling,
Oberbayern
St. Koloman in Thonhausen 13. Jh. Wehrkirche mit profanem Obergeschoss, heute überwiegend verputzt
Bayrisch SchwabenBearbeiten
Ort Gebäude, Dkm-Az. Datierung Besonderheiten Foto
Donauwörth,
Bayr. Schwaben
Stadtmauer ältere Teile unter Friedrich Barbarossa
Günzburg,
Bayr. Schwaben
Schloss Reisensburg 13./14. Jh. Bergfried romanisch und frühgotisch
OberrheinebeneBearbeiten
Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Rheinmünster,
Lkr. Rastatt,
Baden
Münster Schwarzach 1140–1190 in Buntsandstein begonnen, dann Backstein
Seligenstadt,
Lkr. Offenbach,
Südhessen
Romanisches Haus 1186/87 Giebelstufen, Laubenbögen
und einige Fenster- bzw. Blendenfassungen
aus Backstein

ThüringenBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Altenburg Turmpaar der Augustinerkirche vor 1172
Burg Altenburg   Backsteinteile heute weitestgehend verputzt
Greiz Oberes Schloss[5] 12. oder 13. Jh. Palas und Sechseckturm, heute verputzt

SachsenBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 5

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Altzella Kloster Altzella vor 1175 Zisterzienserkloster
Borna Stiftskirche St. Kunigunde vor 1200 spätromanisch
Gruna (Laußig) Burgturm   Burgturm romanisch, Späteres gotisch
Lunzenau Schloss Rochsburg ab Anf. 13. Jh. heute überwiegend Renaissance
Remse Benediktinerinnenkloster Backstein
3. Dr. 12. Jh.
Obergeschoss auf Hausteinbau ("Roter Stock") Foto fehlt

Sachsen-AnhaltBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 26

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Axien,
Annaburg
Dorfkirche Axien 2. V. 13. Jh. spätromanisch, Fenster außer an der Apsis später vergrößert
Burg Anhalt (bei Harzgerode) 1123 und 1147 Höhenburg der Askanier, nur noch geringe Mauerreste
Arendsee (Altmark) Klosterkirche 1184–1240, bereits 1208 geweiht
Beuster Stiftskirche St. Nikolaus 12. Jh. (Chor 1172 fertig)
Berge bei Werben (Elbe) Dorfkirche St. Nikolaus 1221/22 ungewöhnlich große Dorfkirche
Diesdorf Augustiner-Chorherren und Nonnenklosterkirche 1161–1220 spätromanisch
Fischbeck (Elbe) Dorfkirche um 1220–1250
Giesenslage bei Behrendorf (Altmark) Dorfkirche vermutl. spätes 12. Jh. sorgfältig ausgeführter Backsteinbau des späten 12. Jahrhunderts, gehört zu den künstlerisch wertvollsten und besterhaltenen romanischen Bauwerken der Altmark
Jessen (Elster) Schloss Jessen Anf. bis Mitte 13. Jh. als Basis der heutigen Schlossgebäude Ringmauer der Motte, ohne Stilmerkmale, heute geschlämmt
Jerichow Stiftskirche 1149–1172 ehem. Prämonstratenserstift; ältester Backsteinbau östlich der Elbe
Jerichow Markt-/Stadtkirche[6] 1. Viertel des 13. Jh. spätromanisch
Klein Rosenburg,
Stadt Barby
Burg Klein Rosenburg erhaltener Torturm „wohl noch romanisch“[7]
Klietznick Dorfkirche um 1200
Königsmark[8] Dorfkirche vermutl. 12. Jh. ursprünglich dreischiffige Basilika
Dorfkirche Wolterslage Turm romanisch, Schiff gotisch umgebaut
Landsberg (Saalekreis) Doppelkapelle Sanctae Crucis (Burgkapelle) bis 1185 Apsiden der Oberkapelle und Friese in Backstein, sonst Hausteinbau
Mangelsdorf bei Jerichow Dorfkirche[9] um 1200[10] Saalkirche mit eingezogenem Chor und Apsis, Westturm nach Blitzschlag 1825 neu errichtet kein Foto in WM-Commons
Melkow,
Wust (Wust-Fischbeck)
Dorfkirche um 1200 spätromanisch
Mildensee
(zu Dessau-Roßlau)
Pötnitzer Kirche 1198 geweiht dreischiffige Basilika
Redekin (zu Jerichow) Dorfkirche[11] um 1170
Salzwedel Lorenzkirche 13. Jahrhundert dreischiffige Basilika
Sandau (Elbe) St. Laurentius und St. Nikolaus um 1200 dreischiffige Pfarrkirche
Schönhausen (Elbe) Dorfkirche 1212 geweiht spätromanisch; Taufkirche Otto von Bismarcks
Werben (Elbe) Romanisches Haus Anfang 13. Jh. Ehemalige Lambertikapelle der Johanniter-Komturei
Wulkow St.-Annen-Kirche Großwulkow um 1170
Dorfkirche Kleinwulkow um 1200 Filialkirche zu Großwulkow
Wust Dorfkirche um 1200 Turm 18. Jh.

BrandenburgBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 11

Brandenburg (West)Bearbeiten

– Mark Brandenburg seit 1150 –

Anzahl der Bauwerke: 7

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Brandenburg/Havel Dom St. Peter und Paul,
DT-BB 1.1 S. 50 ff.
Grundstein
1165
ab etwa 1222 frühgotischer Umbau, jedoch Erhalt der romanischen Arkaden
Nikolaikirche ab etwa 1170 mutmaßlich Pfarrkirche für eine nicht weiter entwickelte Kaufmannssiedlung
Lehnin Kloster Lehnin,
DT-PM S. 317 ff.
1185 bis 1235 Umbauarbeiten bis 1260
Schmetzdorf,
Milower Land,
zw. Jerichow u.
Premnitz/Havelland
Dorfkirche, BLDAM 09150401, Dehio BB S. 1020 1223 Fenster teilweise 1962–64 re-romanisiert; Glockengeschoss beginnend gotisch
Treuenbrietzen St. Marien,
D-BB S. 1112 f.
ab 1220 Pfeilerbasilika mit Querschiff, Chor und Apsis; nebenchorartige Kapellen; Ostteile noch aus Feldstein; Westturm 15. Jh.
Stadtkirche St. Nikolai,
D-BB S. 1114 f.
Mitte 13. Jh. Pfeilerbasilika mit Querschiff, Chor und Apsis; Apsiden am Querschiff; Vierungsturm (Aufsatz 18. Jh.)
Dorfkirche Pechüle 1. Hälfte 13. Jh. Saalbau mit eingezogenem Chor und Apsis; Turm 14. Jh., Gewölbe um 1500
LausitzBearbeiten

– seit dem 11. Jahrhundert zur Nordmark bzw. Markgrafschaft Meißen, im 12. Jahrhunderte eigenständige Markgrafschaft Lausitz –

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Lindena Dorfkirche Lindena,
D-BB S. 626
Anfang 13. Jh. dreischiffige Basilika
Schönborn (Niederlausitz) Dorfkirche,
D-BB S. 1023 f.
1. Hälfte 13. Jh. romanischer Saalbau
Steinkirchen, Lübben Sankt-Pankratius-Kirche, Dehio BB S. 662 1. H. 13. Jh. in der 2. H. 13. Jh. Chor mit Feldsteinquadern (aber Backsteinfenstern) gotisch erweitert
UckermarkBearbeiten

– bis 1230 zu Pommern –

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Angermünde Burg Stolpe,
D-BB S. 1078
spätes 12. Jh. abgesehen von einem Turm überwiegend Bodendenkmal

Mecklenburg-VorpommernBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 11

MecklenburgBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 7

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Lübow Dorfkirche 1. Hälfte des 13. Jh. wahrscheinlich Residenzkirche der nahegelegenen Burg Mecklenburg
Gadebusch Stadtkirche
St. Jakob und St. Dionysius
um 1220 romanisch begonnen, gotisch vollendet bzw. teilweise ersetzt,
frühe Hallenkirche mit Kreuzgratgewölbe
Neukloster Klosterkirche vor 1227
Neubukow Pfarrkirche dreischiffige Hallenkirche
Rehna Kloster Rehna spätromanische, einschiffig
Schlagsdorf Dorfkirche 1. Hälfte des 13. Jh.
Vietlübbe bei Dragun Dorfkirche Vietlübbe frühes 13. Jh. regelmäßiger Kreuzgrundriss
Insel RügenBearbeiten
Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Altenkirchen
auf Rügen
Pfarrkirche wohl ab etwa 1185 in unmittelbarer Nähe zur vormaligen slawischen Kultstätte für den Gott Swantewit (auf Kap Arkona)
Bergen auf Rügen St.-Marien-Kirche (Bergen)
Sagard St.-Michael-Kirche um 1210 Chor um 1400 ersetzt, Turm um 1500 angefügt
Schaprode St.-Johannis-Kirche[12] Anfang des 13. Jh.

SchleswigBearbeiten

Im Mittelalter ein Teil Dänemarks, im 12./13. Jahrhundert oft von einem jüngeren Bruder des dänischen Königs regiert.

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Poppenbüll,
Eiderstedt
St. Johannis-Kirche Backstein seit … gegründet 1113
Neukirchen, Nordfriesland Johanniskirche um 1230
Rieseby Dorfkirche um 1220/1230
Schleswig Dom 1134 bis um 1200 Granit, Tuffstein und Backstein,
1275 bis 1300 zur gotischen Hallenkirche umgebaut,
Turm neugotisch, nach 1945 Heimatschutzstil,
nur noch wenige romanische Reste

HolsteinBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 7

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Altenkrempe Basilika zwischen 1190 und 1240
Eutin St. Michaelis
Lübeck Dom 1173 begonnen Türme und Mittelschiff des Langhauses romanisch, Chor und Seitenschiffe gotisch
Mölln St. Nicolai Anf. 13. Jh. Basilika
Oldenburg in Holstein St.-Johannis-Kirche 1156–1160 älteste Backsteinkirche Nordeuropas
Ratzeburg Dom 1160–1220
Bad Segeberg Marienkirche 1156 Grundsteinlegung / Fertigstellung um 1216 Baubeginn dieser spätromanischen Gewölbebasilika etwas vor Ringsted (1169), aber deutlich nach Lund (1104)

Niedersachsen und BremenBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 41

Friesische GebieteBearbeiten

– westlich der Weser Ostfriesland, Östringen, Wangerland, Rüstringen, östlich der Weser das Land Wursten

Anzahl der Bauwerke: 27

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Bagband
(Großefehn,
Ostfriesland)
Bagbander Kirche Mitte 13. Jh.
Bingum
(zu Leer,
Ostfriesland)
Matthäikirche 1. Viertel des 13. Jh.
Blexen
(Wesermündung)
St. Hippolyt Chor ab etwa 1150, Komposition aus Sandsteinquadern (Sockel und Ecklisenen)
mit Wandflächen aus wechselnden Lagen von Tuff und Backstein.
Anschließend Schiff aus Tuffstein; Turm 13. Jh. u. spätere Reparaturen;
Chorgiebel nach Weihnachtsflut 1717 mit grauem Backstein repariert.[13]
Bunde
(Ostfriesland)
Reformierte Kirche (Bunde) um 1200 romanisch begonnen
Canum
(Krummhörn,
Ostfriesland)
Canumer Kirche 3. Viertel des 13. Jh.
Ditzum
(Rheiderland)
Ditzumer Kirche Anfang oder Mitte des 13. Jh.
Dunum
(Esens,
Ostfriesland)
Dunumer Kirche 1200–1220
Eilsum,
Krummhörn,
Lkr. Aurich
Eilsumer Kirche,
D-ND S. 425
1230–1260 romano-gotisch: Fenster und Blenden mit teils runden,
teils leicht angespitzten Bögen höhengestaffelt an den Längsfassaden,
innen spitzbogige Kreuzrippengewölbe, einziger Chorturm Ostfrieslands
Emden Große Kirche um 1200 romanisch, später gotisch erweitert,
nach Kriegszerstörung 1943 Neubau 1948/49, altes Kirchengebäude 1995 Bibliothek
Engerhafe Johanneskirche romanisch
um 1240
westliche Teile gotisch 1260–1270,
1775 Gewölbe eingestürzt,
1806 Apsis und westlichstes Joch abgebrochen,
1908–1910 östliches Joch entfernt, Ost- und Südwand des letzten roman. Joches neu
Fedderwarden
(Wilhelmshaven)
St.-Stephanus-Kirche[14] um 1250 romano-gotisch, Turm 1875 angebaut
Freepsum
(Krummhörn)
Freepsumer Kirche um 1260
Golzwarden
(Stadland)
St.-Bartholomäus-Kirche 1263 Nordwand mit Feldsteinen gemischt,
Schiffsfenter teilw. gotisch verändert,
Chor neuer
Hage
(Ostfriesland)
St.-Ansgari-Kirche 1220
Hinte
(Ostfriesland)
Glockenhaus der Hinter Kirche 13. Jh.
Holtgaste
(Rheiderland)
Liudgeri-Kirche 1. Hälfte des 13. Jh.
Holtrop
(Großefehn,
Ostfriesland)
Holtroper Kirche Mitte 13. Jh.
Midlum,
Rheiderland
Midlumer Kirche Anfang oder Mitte des 13. Jh. Schiff um 1840 stark verändert
Misselwarden,
Land Wursten,
Lkr. Cuxhaven
Katharinenkirche (CC),
D-NDS S. 949|950
13. Jh. Chor um 1500, gotisch
Norden (Ostfriesland) Ludgeri-Kirche 1200–1220 oder 1230–1250 Schiff im Kern romanisch,
aber Westgiebel wohl 1300 gotisch erneuert, Fenster 1840 neugotisch;
Querhaus und Chor gotische Erweiterung
Pilsum
(Krummhörn)
Pilsumer Kreuzkirche 13. Jh.
Sengwarden
(Wilhelmshaven)
St.-Georgs-Kirche um 1250 im 15. Jh. gotisiert
Strackholt
(Großefehn,
Ostfriesland)
Barbara-Kirche um 1240
Suurhusen
(Hinte,
Ostfriesland)
Suurhuser Kirche Schiff Mitte 13. Jh., später etwas verändert, (schiefer) Turm um 1450 aber in romanischem Stil
Varel
(Landkreis Friesland)
Schlosskirche Backstein ab etwa 1200 mehrere Erweiterungen eines einfachen Feldsteinbaus; teilweise zweischalig, außen Granit, innen Backstein; Gewölbe ab Mitte 13. Jh. spitzbogig; stark divergente Datierungen der Ostverlängerung aus Querhaus und Chor (Ende 13. Jh. oder sptes 15. Jh.)
Victorbur
(Südbrookmerland,
Ostfriesland)
Dorfkirche St. Victor 1. Hälfte 13. Jahrhundert Saalkirche
Wiegboldsbur
(Südbrookmerland,
Ostfriesland)
Wibadi-Kirche um 1250
BinnenlandBearbeiten
Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Barnstorf
(Landkreis Diepholz)
St.-Veit-Kirche 1264 einschiffig, Kreuzgratgewölbe
Bassum Stiftskirche 13. Jh. romanisch begonnen, gotisch vollendet
Hallenkirche
DorfKirche zu Nordwohlde 13. Jh. Saalkirche, westlicher Teil des Schiffes in Feldstein, östlicher in Backstein
Bremer Blockland Turm der Wasserhorster Kirche,
BLD 00001200
13. Jh. romanisch und gotisch
Bücken
(Weser)
Stiftskirche St. Materniani et St. Nicolai Steinbau aus dem 11. Jh. im 13. Jh. in Backstein erweitert
Mandelsloh (zu Neustadt am Rübenberge) St. Osdag-Kirche 1180 Backsteinbasilika mit Feldsteinturm
Hassel (Weser) St. Cosmae et Damiani Backstein 13. Jh. Saal Kreuzgratgewölbe; 1. Chorjoch Bruchstein 11./12. Jh.
Heiligenfelde
(Syke)
Michaels-Kirche Anfang des 13. Jh.
Kirchweyhe Felicianuskirche Turm um 1250 Schiff 1906 durch ein neugotisches ersetzt
Neuenkirchen
(SG Schwaförden,
bei Bassum)
St. Katharinen-Kirche Mitte 12. Jh. Turm erst 1788/90
Verden (Aller) Turm des Doms Backstein ab 1150 kleines Ziegelformat (wie kurz zuvor in Italien entwickelt), Fensterverteilung nach ital. Vorbild (z. B. Pomposa), Westseite 1583 mit Sandstein verblendet
St. Johannis-Kirche Beginn Mitte des 12. Jh. Schiff zwischen 1370 und 1408 um gotische Seitenschiffe erweitert, an der Ostwand des Mittelschiffs kleine „italienische“ Ziegel
St. Andreas-Kirche Backstein ab 1205 oder ab 1220 Ersatz eines steinernen Vorgängerbaus
Wittingen St.-Stephanus-Kirche um 1250 Schiff romanisch, Turm und Chor gotisch
Wildeshausen
(Landkreis Oldenburg)
Alexanderkirche 13. Jh. Schiff zunächst spätromanisch, schon mit gotischen Gewölben, später Fenster teilw. gotisch verändert; Turm 14. Jh., gotisch, oben „romanische“ Biforien
Bad Zwischenahn
(Ammerland)
St.-Johannes-Kirche
  • im 12. Jh. in Feldstein begonnen, dann Granitquader, dann romanischer Backsteinbau, dann gotischer
  • hat einen Westturm und einen freistehenden Glockenturm

Nordrhein-WestfalenBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Harsewinkel,
Kreis Gütersloh
Kloster Marienfeld
Dehio NRW II, S. 399 f.
ab 1185 romanische Teile der Klosterkirche aus Backstein,
aber wenigstens heute verputzt
Kaiserswerth (heute zu Düsseldorf) Kaiserpfalz 1193 Buckelquader und Backstein
Rheda (an der Ems) Schloss Rheda
Dehio NRW II, S. 905–908
Kapellenturm 1223 drei Seiten mit Sandsteinverblendung, Hofseite in Backstein

NiederlandeBearbeiten

Anzahl der Bauwerke: 36

Hintergrundinformationen:

  • RCE = Datenbank des Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (Reichsdienst für das Kulturerbe)
  • M-GR, M-FR, … = Monumenten in Nederland, Band über die jeweilige Provinz

Provinz GroningenBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Bierum (Eemsdelta) Sebastiaankerk (CC) 12./13. Jh. Westwerk teilw. abgetragen, Chor gotisch, innen spitzbogige Kreuzrippengewölbe, Gewölbeschalen mit Ziegelmustern
Doezum (Westerkwartier) Sint-Vituskerk (CC) reduz. Westwerk 12. Jh. in Tuffstein, Chor Anfang 13. Jh. in Backstein,
Turm im 16. Jh. mit Tuffstein vom Schiff erhöht, Schiff 1808 ersetzt; immer flach gedeckt
Eenum (Eemsdelta) Reformierte Kirche (CC) 1. H. 13. Jh. ehm. runde Apsis abgetragen, spitzbog. Eingangsportal (jünger?), vermauert
Haren (Groningen) Nicolaaskerk (CC) Anfang 13. Jh. teilw. später vergrößerte Fenster in breiten Rundbogenblenden
Kantens (Het Hogeland) Reformierte Kirche (CC) um 1200 westl. Teil des Schiffs romanisch mit Maskensteinen, Ostteil zunächst romano-gotisch;heuteie Fenster teil spätgotisch, teil neuzeitlich
Leens (Het Hogeland) Petruskerk (CC) Schiff um 1100 Tuffstein, Querhaus u. Chor um 1200 Tuffstein und Backstein
Leermens (Eemsdelta) Donatuskerk (CC) „romano-gotisch“ hier mit noch völlig rundbogigen Fenstern und Blenden;
Chorgewölbe mit aufgemalten Ziegelmustern (bei einfacherer realer Mauerwerksstruktur)
Marsum (Eemsdelta) Mauritiuskerk (CC) 12. oder frühes 14. Jh. frühes spitzbogiges Südportal;
zeitweise viele Fenster vergrößert; nach dem Zweiten Weltkrieg re-romanisiert (Fotos 1949 u. 1965)
Midwolde (Westerkwartier) Reformierte Kirche (CC) 12. Jh. Fenster von Südseite u. Ostgiebel gotisch erweitert,
auch Turm gotisch
Noordlaren (Groningen) Bartholomeüskerk (CC) 13. Jh., Umbauten 15. Jh. nur Turm noch so eben romanisch
Oldenzijl (Het Hogeland) Nicolaaskerk Nicolaaskerk (CC) 1. Hälfte 13. Jh. Chor nach rheinischem Muster (Blendengliederung mit schmalen Halbsäulen)
Oosterwijtwerd (Eemsdelta) Mariakerk (CC) um 1200 die meisten Fenster des Schiffs später vergrößert;
kein Blendenschmuck
Siddeburen
(Midden-Groningen)
Ref. Kirche (CC)
RCE 33822
13. Jh. Bänderung von Backstein und Tuffstein; außen wie innen dominieren Rundbögen
Ten Boer (Groningen) Klosterkirche (CC) 13. Jh. „romano-gotisch“ mit schon durchgängig spitzbogig-gotischen Öffnungen u. Blenden;
nur Hintergründe von Kreisblenden mit Ziegelmustern
Wirdum (Groningen) (Eemsdelta) Reformierte Kirche (CC) Anf. 13. Jh. mehrere starke Veränderungen

Provinz FrieslandBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Aalsum,
Noardeast-Fryslân
Reformierte Kirche (CC) Backstein
M. 12. Jh.
 
Bozum,
Súdwest-Fryslân
Martinuskerk (CC) Backstein
ab 2. H. 13. Jh.
Tuffsteinchor in Backstein erhöht  
Eestrum,
Tytsjerksteradiel
Petruskerk (CC) frühes 13. Jh.  
Exmorra,
Súdwest-Fryslân
Johanneskirche (CC) Anfang 13. Jh. Fenster teilw. rekonstruiert  
Finkum/Feinsum,
Leeuwarden
Sint-Vituskerk (CC) 1. H. 13. Jh. Übergang zur Gotik  
Hantumhuizen,
Noardeast-Fryslân
St-Annekerk (CC) M-FR S. 149 Turm um 1200,
Schiff 1. H. 13. Jh.
Turm romanisch, Schiff romano-gotisch, Südportal spätgotisch, Chor 1939–1942  
Janum/Jannum,
Noardeast-Fryslân
Dorfkirche (CC) Apsis um 1200 Chor romanisch, Schiff romano-gotisch, Südportal gotisch  
Murmerwoude,
Dantumadeel
Dorfkirche (CC) um 1200 Übergang zur Gotik  
Veenwouden/Feanwålden,
Dantumadeel
(CC)
RCE 11700, M-FR S.300
13. Jh. außen und innen gestufte Rundbögen,
3. Geschoss wohl um 1300 aufgesetzt; jüngere Fenster heute wieder entfernt
Westergeest,
Noardeast-Fryslân
Dorfkirche (CC) um 1200 teilw. revidierte gotische Veränderungen  

Provinz DrenteBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Anloo (Aa en Hunze) Magnuskerk (CC),
M-DR S. 61/62
Tuff um 1100,
Backstein 12. Jh.
Stufengiebel 19. Jh.  
Emmen Grote of Pancratiuskerk (CC),
M-DR S. 113
nur Turm noch romanisch,
nur auf seiner Nordseite Außenhaut noch original
 
Norg (Noordenveld) Margaretakerk (CC),
M-DR S. 159
Mitte 13. Jh. erst Turm, dann mit Strebepfeilern Schiff und Chor.,
Biforien am Turm und sämtliche Fenster des Schiffs im 20. Jh. rekonstruiert
 
Vries (Tynaarlo) Bonifatiuskerk (CC),
M-DR S. 198
2. H. 12. Jh. romanische Teile in Tuffstein begonnen, aber Turm oben romanisch in Backstein; Hallenchor 15. Jh. gotisch aus Backstein  

Provinz GelderlandBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Ubbergen (Gemeinde Berg en Dal),
links des Waal bei Nijmegen
Kleine Bartholomeüskerk,
RCE 35806
erwähnt 1286 Langhaus nach Mauerverband nicht vor 1350[15],
also zeitlich gotisch; Umbauten 1782, 1826, 1905/1906;
Fensterformen heute romanisch

HollandBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Den Haag Rolzaal (Rollensaal)[16] (CC),
RCE 17475
Mitte 13. Jh. Errichtet als Wohnsitz der Grafen von Holland,
ab 1551 Gerichtssaal, in dem Gesetze und Gerichtsbeschlüsse
in Pergamentrollen aufgehängt waren, daher der Name
Naaldwijk, Gem. Westland,
nördl. von
Hoek van Holland
Oude Kerk (CC),
RCE 30168
Turm M. 13. Jh. einer der ältesten Backsteinbauten in Zuid-Holland,
Schiff nach Brand 1472 höher wiederaufgebaut
Oosterland,
Hollands Kroon,
Noord-Holland
Turm der ref. Kirche (CC) 13. Jh. (?) Turm außer Untergeschoss aus Backstein,
Schiff aus Tuffstein

Provinz UtrechtBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Bunnik,
am Kromme Rijn
nördl. Houten
Oude Dorpskerk,
RCE 11274
Turm 12./13. Jh. Schiff heutzutage verputzt
Utrecht Kreuzgang der Mariakerk
RCE 36352u. 36353
11. Jh. Tuff und Sandstein, ab Mitte 12. Jh. in Stein wiederhergestellt oder vervollständigt, ab dem 14. Jh. teilw. Ersatz von Stein durch Backstein[17][18]

NordbrabantBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
's-Hertogenbosch Romanischer Erstbau
der Sint-Janskerk (heute Kathedrale)[19]
der St-Jans-Kathedrale
Erste Hälfte 13. Jh. Nur Turm des Erstbaus erhalten, untere Geschosse im Übergang von Romanik zu Gotik, im 16. Jh. spätgotisch aufgestockt,
Außenhaut romanischer wie gotischer Geschosse 1961–1984 erneuert;
übrige Kirche ab 1350 spätgotisch aus Sandstein,
teilw. mehrfach erneuert[20]
Vijmen,
Heusden
Turm der reformierten Kirche 12. und 15. Jh.

PolenBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Breslau St.-Ägidius-Kirche 1220er Jahre[21] wahrscheinlich vor der Schlacht bei Liegnitz (1241); kleine Hallenkirche
Inowrocław St.-Marien-Kirche (PL) Schiff 12. Jh. in Stein,
Westbau 13. Jh. in Backstein
Kamień Pomorski Camminer Dom St. Johannes nach 1175 bis gegen 1250
Kołbacz Zisterzienserkloster kurz nach 1200
Mogilno Benediktiner­kloster (Klasztor Benedyktynów w Mogilnie) gegründet im 11. Jh. massive gotische und barocke Veränderungen, nur Presbyterium weitgehend romanisch erhalten
Lublin Wohnturm des Lubliner Schlosses Turm in Stein begonnen und in Backstein vollendet; übrige Schlossgebäude neugotisch
Oliva Zisterzienserkloster nach 1178
Poznań St. Johann von Jerusalem vor den Mauern (PL/EN) um 1187
Sandomierz Sankt-Jakobs-Kirche
Strzelno Dreifaltigkeits- und Marienkirche 1216 spätere Umbauten
Święta Katarzyna (Kattern) (EN/PL), Gemeinde Siechnice Katharinenkirche

DänemarkBearbeiten

Hintergrundinformationen:

  • NM (→ PDF)= Nationalmuseet – Danmarks Kirker – Zumeist muss das PDF mit den eigentlichen Informationen aus der verlinkten Seite abgerufen werden. Nur selten lässt es sich direkt verlinken
  • Trap = Jens Peter Trap et al., Statistisk-topografisk Beskrivelse af Kongeriget Danmark, digitalisiert vom nichtkommerziellen Runeberg-Projekt
Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Dalum,
Vorort von Odense
Fünen
Dalum Kirke
NM (→ PDF) (CC)
ab 1. H. 13. Jh. 1. Bauabschnitt rein romanisch,
2. Bauabschnitt Übergangsstil,
später Gotisierung, 20. Jh. Re-Romanisierung
Kalundborg,
Sjælland /
Großer Belt
Vor Frue Kirke (Liebfrauenkirche) etwa 1170–1200 Zentralkirche auf griechischem Kreuz mit Zentralturm und vier fast ebenso hohen Fialtürmen
Ledøje,
Egedal Kommune,
Hauptstadtregion
Residenzkirche
NM (→PDF)
um 1225 Schiff 2-etagige 4-Säulen-Halle mit offenem Zentraljoch,
Turm gotisch mit Kalkbändern,
Chor u. Schiff später neu ummantelt
Nyborg,
Fünen /
Großer Belt
Schloss Nyborg um 1170 Mitte des 13. Jh. bis 1416 Hauptsitz der dänischen Könige
Øster Ulslev,
Lolland,
Guldborgsund K.
Lillerød Kirke (CC),
NM (→PDF)
gum 1200 weiß geschlämmter Backstein
Ringsted,
Seeland
Sankt Bendts Kirke
(St. Benediktus-Kirche)
1163–1170 einer der ersten Sakralbauten aus Ziegelstein in Nordeuropa,
Mittelschiffsgewölbe und Vierungsturm gotisch,
Grablege mehrerer dänischer Könige
Rudkøbing,
Langeland
Rudkøbing Kirke 1. Hälfte 13. Jh. teilweise Sockel aus Feldstein
Roskilde,
Seeland
Dom zu Roskilde 1170–1280 romanisch begonnen, gotisch vollendet;
Grablege mehrerer dänischer Könige;
UNESCO-Welterbe
Sneum,
Esbjerg Kommune
südliches Jütland
Sneum Kirke keine
offizielle
Datierung
romanischer Tuffsteinbau, Westteil der Nordwand mit Backsteinlagen
(derartige Schichtung auch bei anderen Kirchen, hier Foto bei Renovierung);
Turm gotisch, Chor neugotisch
Sorø,
Seeland
Zisterzienserkloster nach 1161 Basilika
Tårs,
Insel Lolland,
Guldborgsund K.
Tårs Kirke (CC),
NM (→PDF)

alles Backstein: roman. Chor u.Schiff,
got. Eingangsbau;
Fenster u. a. 1860 stark verändert

SchwedenBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Gumlösa,
Gemeinde Hässleholm
Pfarrkirche 1192 geweiht ältester Ziegelbau Südschwedens (damals Teil Dänemarks)
Linköping Dom nur wenige romanische Bauteile aus Ziegeln erhalten

SchweizBearbeiten

Die Schweiz zählte nie zu den Kerngebieten des Backsteinbaus, aber auch hier wurden in romanischer Zeit Gebäude in Backstein errichtet oder mit Backsteinornamenten geschmückt.

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Burgdorf BE Schloss Burgdorf Erweiterung in Backstein im 12. Jh. äußerlich verputzt  
Saint-Pierre-de-Clages VS Kirche St-Pierre Unteres Geschoss des Turms (12. Jh.) Schiff (11. Jh.), Hallenkirche  

Mittlerer DonauraumBearbeiten

Alle hier dargestellten Bauten standen in der Zeit der Romanik im Königreich Ungarn

SlowakeiBearbeiten

Die Slowakei war vom Beginn des 11. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs der slawische Norden Ungarns. Vorher war der slowakische Anteil am Pannonischen Becken ein Kerngebiet des Mährischen Reichs gewesen, das in der Einflusssphäre des Byzantinischen Reichs lag (Kyrillische Schrift).

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Dražovce,
zu Nitra
Michaelskirche Mitte 11. Jh. oberer Teil der Apsis (mit Fries) aus Backstein,
Empore 12 Jh. (Backstein, heute verputzt),
Dachreiter Mitte 13. Jh. (Backstein, Spitzbogenfenster)[22]

UngarnBearbeiten

Ort Gebäude Datierung Besonderheiten Foto
Árpás,
linkes Ufer
der unteren Raab
St.-Jakob-Kirche 1251
Prämonstratenser-Abteikirche    
Türje,
Komitat Zala,
westlich des Balaton
Prämonstratenserkloster Türje Baubeginn zw. 1230 u. 1240 romanisch-gotischer Übergangsstil, um 1700 barockisiert, um 1900 re-romanisiert

SlowenienBearbeiten

Ort Bauwerk Datierung Anmerkungen Foto
Domanjševci,
Šalovci,
Prekmurje
Cerkev Sv. Martina (Martinskirche)[23] (CC) 1230–1240 Kern romanisch, aber Obergeschoss mit heute vermauerten gotischen Fenstern, urspr. anscheinend geschlämmt
Selo,
Moravske Toplice,
Prekmurje
Cerkev Sveti Nikolaja (Nicolaikirche)[24] (CC) 1. Hälfte
d. 13. Jh.
Rundkirche aus geschlämmtem Backstein

SerbienBearbeiten

Ort Bauwerk Datierung Anmerkungen Foto
Arača,
Novo Miloševo,
Gem. Novi Bečej,
Vojvodina
Klosterkirche[25][26]
(CC)
12./13. Jh. romanische Benediktinerkirche,
im 14. Jh. nach Zerstörung wiederhergestellt und um gotischen Turm erweitert,
1720 aufgegeben

LiteraturBearbeiten

  • Wolf Karge: Romanische Kirchen im Ostseeraum. Rostock, Hinstorff 1996, ISBN 3-356-00689-4.
  • Claudia Trummer: Früher Backsteinbau in Sachsen und Südbrandenburg (= Kultur- und Lebensformen in Mittelalter und Neuzeit; Bd. 4), scripvaz, Berlin 2011. ISBN 978-3-931278-57-1
  • Johannes Cramer und Dorothée Sack (Hrsg.): Technik des Backsteinbaus im Europa des Mittelalters (Ergebnisband einer Tagung an der TU Berlin vom 13.–15. November 2003), Michael Imhof Verlag, 2004/2005, ISBN 3-937251-99-5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ortsring Orsbeck-Luchtenberg: Kirchengemeinde Orsbeck – Kirche Orsbeck
  2. Paola Geppi, verschiedene Arbeiten als PDF (italienisch)
  3. Claudia Trummer: Backstein an der Peripherie? – Romanische Backsteinbauten in Sachsen und Südbrandenburg, siehe Johannes Cramer und Dorothée Sack (Hrsg.): Technik des Backsteinbaus …
  4. Schweitenkirchen: Foto Sankt Martin in Gundelshausen
  5. Backsteintürme des 12. und 13. Jahrhunderts auf Burgen in Obersachsen und Thüringen
  6. Stadtkirche Jerichow
  7. Dehio-Handbuch Sachsen-ANhalt I S. 479
  8. http://www.osterburg.de/ortschaften/koenigsmark/ot-koenigsmark.html
  9. Stadt Jerichow, Mangelsdorf – Dorfkirche
  10. Damian Kaufmann: Die romanischen Backsteindorfkirchen in der Altmark und im Jerichower Land. Verlag Ludwig, Kiel 2010, ISBN 978-3-86935-018-9, S. 361.
  11. Touristinformation Genthin,Redekin (Ortsteil der Stadt Jerichow) – Dorfkirche Redekin
  12. Kulturportal MV: St. Johannes Kirche Schaprode (Memento vom 22. Januar 2016 im Internet Archive)
  13. Dehio-Handbuch Bremen-Niedersachsen (1992), S. 229/230
    und Auskunft des Pfarrers
  14. http://www.ewetel.net/~ev.luth.kirchengem.fedderwarden/foto.htm
  15. Anfrage zur Kirche in Ubbergen bei dem niederländischen Bauforscher Karel Emmens
  16. geschiedenis van Den Haag, Binnenhof: het grafelijk kasteel
  17. Monumenten in Nederland. Utrecht, p.227, Kloostergang van St.-Marie (PDF, download aus http://www.dbnl.org/tekst/sten009monu00_01/)
  18. H.M. Haverkate en C.J. van der Peet: Mariakerk in Utrecht, publicaties, een kerk van papier – ausführliche Geschichte und Beschreibung
  19. Bossche Enzyklopedie: De toren van de Sint-Jan
  20. Stenvers u. a.: Monumenten in Nederland – Noord-Brabant, S. 207, PDF zum kostenlosen Download von der digitale bibliotheek voor de Nederlandse letteren
  21. www.szlakikulturowe.dolnyslask.pl, Ägidienkirche und Haus des Domkapitels
  22. apsida.sk, Dražovce – sv. Michala archanjela
  23. Občina Šalovci – kulturne znamenitosti: Cerkve in zvoniki (Gemeinde Šalovci – Kulturdenkmäler: Kirchen und Glockentürme), unterster Eintrag
  24. Kraji – Sllovenia: Selo in Prekmurje - Rotunda (Engl. Version mit Beschreibung, deutsche ohne)
  25. Novo Miloševo: Arača
  26. Zavod za zaštitu spomenika kulture Zrenjanin: Srednjevekovna crkva – Arača (Denkmalschutz Zrenjanin: Mittelalterliche Kirche Arača)