Hauptmenü öffnen

Autobahnkreuz München-Süd

Autobahnkreuz A8 / A99

Das Kreuz München-Süd (Abkürzung: AK München-Süd; Kurzform: Kreuz München-Süd; früher AK München-Brunnthal, umgangssprachlich auch „Brunnthal-Dreieck“) ist ein Autobahnkreuz in Bayern, das sich in der Metropolregion München befindet. Hier kreuzen sich die Bundesautobahn 8 (Saarland – Stuttgart – München – Salzburg), die Bundesautobahn 99 (Autobahnring München) und die Bundesautobahn 995 (Autobahnzubringer München-Giesing), sowie die Europastraßen 45, 52 und 54.[1]

Kreuz München-Süd
A8 A99 A995 E45 E52 E54
Karte
Übersichtskarte Kreuz München-Süd
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Bayern
Koordinaten: 48° 1′ 39″ N, 11° 39′ 26″ OKoordinaten: 48° 1′ 39″ N, 11° 39′ 26″ O
Höhe: 575 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: Kleeblatt mit Tangentenlösungen
Brücken: 5 (Autobahn)

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das Autobahnkreuz liegt auf dem Gemeindegebiet von Brunnthal. Die umliegenden Städte und Gemeinden sind Ottobrunn, Taufkirchen, Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Hohenbrunn. Es befindet sich etwa 40 km nordwestlich von Rosenheim, etwa 25 km östlich von Starnberg und etwa 15 km südlich der Münchener Innenstadt.

Das Autobahnkreuz München-Süd trägt auf der A 8 die Anschlussstellennummer 95, auf der A 99 die Nummer 21 und auf der A 995 die Nummer 6.

AusbauzustandBearbeiten

Die A 8 ist in Richtung München-Innenstadt vierspurig ausgebaut, in Richtung Holzkirchen siebenspurig mit vier Fahrstreifen Richtung Süden und drei Richtung Norden mit zusätzlicher Freigabe des Standstreifens. Die A 99 ist Richtung Kreuz München-Ost auf sechs Fahrstreifen befahrbar. Die A 995 ist vierspurig ausgebaut. Die Rampen von der A 995 zur A 8 in Richtung Norden und umgekehrt sind einspurig, alle anderen Überleitungen sind zweistreifig.

Das Kreuz ist in Form eines Kleeblatts mit Tangentenlösungen angelegt.

VerkehrsaufkommenBearbeiten

Das Kreuz ist einer der meistbefahrenen Straßenknotenpunkte in Bayern mit etwa 154.000 Fahrzeugen pro Tag.

Von Nach Durchschnittliche
tägliche Verkehrsstärke
Anteil
Schwerlastverkehr[2][3][4]
2005 2010 2015 2005 2010 2015
AS Taufkirchen-Ost (A 8) AK München-Süd 040.400 042.000 049.000 02,8 % 02,4 % 02,5 %
AK München-Süd AS Hofoldinger Forst (A 8) 116.200 113.500 117.400 09,8 % 10,1 % 11,2 %
AS Ottobrunn (A 99) AK München-Süd 089.400 092.100 087.200 11,2 % 12,8 % 17,8 %
AS Sauerlach (A 995) AK München-Süd 067.700 053.300 055.100 08,6 % 04,3 % 04,3 %

TriviaBearbeiten

Der historische Name "Brunnthal-Dreieck" hängt zum einen damit zusammen, dass das Autobahnkreuz stufenweise ausgebaut wurde. Zum anderen ist von der A995 nur die kurze Strecke zwischen dem Autobahnkreuz und der folgenden Ausfahrt Sauerlach tatsächlich als Bundesautobahn gewidmet. Die weitere Strecke bis zur Stadtgrenze München ist dagegen als Bundesstraße 13 (neu) gewidmet – trotz durchgehender Beschilderung als Autobahn. Letztlich ist die A995 nur eine Übergangslösung, bis der vollständige Ausbau der A99 zu einem Autobahnring realisiert wird – das Projekt wird aber immer wieder auf unbestimmte Zeit verschoben[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AK München-Süd. (Nicht mehr online verfügbar.) Autobahnkreuze & Autobahndreiecke in Deutschland, 2011, ehemals im Original; abgerufen am 6. Dezember 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.autobahnkreuze-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Manuelle Straßenverkehrszählung 2005. (PDF) Ergebnisse auf Bundesautobahnen. BASt Statistik, 2005, abgerufen am 11. Januar 2019.
  3. Manuelle Straßenverkehrszählung 2010. (PDF) Ergebnisse auf Bundesautobahnen. BASt Statistik, 2010, abgerufen am 11. Januar 2019.
  4. Manuelle Straßenverkehrszählung 2015. (PDF) Ergebnisse auf Bundesautobahnen. BASt Statistik, 2015, abgerufen am 11. Januar 2019.
  5. Autobahn-Südring: Das Projekt ist begraben – die Probleme bleiben, SZ vom 14. März 2011