Hauptmenü öffnen

August Mommsen

deutscher Lehrer und Historiker
Titelseite der 1868 erschienen Geschichte der Christen im antiken Athen

Johann August Wilhelm Mommsen (* 25. Juli 1821 in Oldesloe; † 18. Juni 1913 in Hamburg) war ein deutscher Lehrer und Altphilologe.

August Mommsen, Sohn des Pastors Jens Mommsen und der Sophie Elisabeth Krumbhaar, war der jüngere Bruder des Historikers Theodor Mommsen und des Klassischen Philologen Tycho Mommsen. Er heiratete Marua Rosalie geborene Herzog. Aus der Ehe ging der Sohn Wilhelm Mommsen hervor, der Amtsrichter und Abgeordneter wurde.

Nach dem Studium der Klassischen Philologie, das er 1846 mit der Promotion an der Universität Kiel abschloss, arbeitete er als Lehrer (ab 1868 Gymnasialprofessor) und Konrektor an der Domschule in Schleswig und verfasste zahlreiche Abhandlungen über die griechische und römische Chronologie, darunter die seinem ältesten Bruder zugeeignete preisgekrönte Festschrift Heortologie: Antiquarische Untersuchungen über die städtischen Feste der Athener (Leipzig 1864).

LiteraturBearbeiten

  • Deutscher Nekrolog, Band 18 (1913)

WeblinksBearbeiten

  Wikisource: August Mommsen – Quellen und Volltexte