Archibald Douglas, 5. Earl of Douglas

schottischer Adliger

Archibald Douglas, 5. Earl of Douglas (* 1390; † 26. Juni 1439 in Restalrig), war ein schottischer Adeliger, Guardian of Scotland sowie Herzog von Touraine.

Grabmal von Archibald Douglas in der St Bride’s Church

LebenBearbeiten

Er war ein Sohn des Archibald Douglas, 4. Earl of Douglas und dessen Frau der schottischen Prinzessin Margaret, Lady of Galloway.

Noch zu Lebzeiten seines Vaters war er in Frankreich zum Grafen von Longueville erhoben worden. Als sein Vater 1424 in der Schlacht von Verneuil fiel, hielt er sich in Schottland auf und beerbte seinen Vater als Earl of Douglas. In Frankreich nahm man indessen an, dass Archibald in Schottland kinderlos verstorben sei und vergab den Herzogstitel von Touraine und die dazugehörigen Ländereien an Ludwig III. von Anjou. Als offensichtlich wurde, dass Archibald noch lebe, wurde ihm der Herzogstitel bestätigt, nicht aber die Ländereien übertragen.

Seit 1424 war er schottischer Botschafter in England und seit 1437 Regent von Schottland für den unmündigen Jakob II.[1] Er starb an einem Fieber und wurde in der St Bride’s Church in Douglas bestattet.

NachkommenBearbeiten

Der Earl vermählte sich mit Euphemia, Tochter des Patrick Graham und der Euphemia Stewart, 2. Countess of Strathearn, mit der er folgende Kinder hatte:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Trevor Royle: The Wars of the Roses. England's first civil war. Paperback edition. Abacus, London 2009, ISBN 978-0-349-11790-4, S. 443.

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenComte de Longueville
vor 1424–1439
William Douglas
Archibald DouglasEarl of Douglas
1424–1439
William Douglas
Archibald DouglasDuc de Touraine
1424–1439
William Douglas
keine direkten VorgängerGuardian of Scotland
1437–1439
Mitregentin: Joan Beaufort
James Douglas,
Alexander Livingston of Callendar,
William Crichton