Anton von Brandis

österreichischer Politiker
Anton von Brandis – Bild im Rokokosaal des Alten Landhauses in Innsbruck

Anton Graf von Brandis, offiziell Anton Graf und Herr zu Brandis, Freiherr zu Leonburg, Forst und Fahlburg, (* 24. Februar 1832 in Laibach; † 14. Mai 1907 in Lana) war Landeshauptmann von Tirol.

LebenBearbeiten

Anton Graf von Brandis, Sohn von Clemens von Brandis aus dem Südtiroler Adelsgeschlecht Brandis, war k. u. k. Geheimer Rath und Kämmerer und erbliches Mitglied des österreichischen Herrenhauses. Graf Brandis war vom 30. September 1889 bis zum 25. April 1904 Landeshauptmann von Tirol. Er erwarb sich besondere Verdienste um das Tiroler Landesschulgesetz von 1892. Der Verwaltungsfachmann tat sich auch bei der Neuordnung der Grundsteuer und der Gemeindeverfassung hervor. Zusammen mit Heinrich Böhm war er Konzessionär der Eisenbahn Bozen-Meran und hatte entscheidenden Anteil am Bau dieser Verkehrslinie.

Zudem war er Vorsitzender der Österreichischen Leo-Gesellschaft in Tirol, einem von dem Historiker Joseph Alexander von Helfert gegründeten und nach Papst Leo XIII. benannten Verein zur Förderung katholischen Wissens. Er war Präsident des Generalrates der St. Vinzenzgesellschaften für Tirol. Am 14. Juni 1892 wurde er Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung AV Austria Innsbruck.

Er war Verfasser des Brandis’schen Familienbuchs.

SchriftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Landeshauptleute von Tirol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuelleBearbeiten