Hauptmenü öffnen

Die Anthony Awards sind US-amerikanische Literaturpreise, die jährlich auf der Anthony Boucher Memorial World Mystery Convention, kurz „Bouchercon“ genannt, vergeben werden. Die Auszeichnung ist ebenso wie der Kongress, der sich klassischen Kriminal- und Mysteryromanen annimmt, dem Autor und Kritiker Anthony Boucher (1911–1968) gewidmet. Boucher verfasste 17 Jahre lang die New York Times-Kolumne Criminals at Large, die ihm hohes Ansehen als Kritiker auf dem Gebiet der Kriminalliteratur einbrachte. Er war Mitbegründer der Mystery Writers of America. Die Anthony Awards zählen neben dem Edgar und Shamus Award mit zu den wichtigsten US-amerikanischen Krimipreisen.[1]

Kategorien und WahlverfahrenBearbeiten

Die Anthony Awards wurden erstmals 1986 vergeben. Die Kategorien variieren von Jahr zu Jahr, regelmäßig werden jedoch unter anderem Preise für die besten im Vorjahr erschienenen englischsprachigen Romane, Debütromane, Kurzgeschichten, Original-Taschenbücher und Werke der Sachliteratur verliehen. Von den Veranstaltern der Bouchercon wird im Vorfeld eine Nominiertenliste erstellt, die auf Umfragen von Fans des Krimi-Genres beruhen.[2] In jeder Kategorie treffen in der Regel fünf Titelanwärter aufeinander, die im Vorfeld die meisten Stimmen auf sich vereinen konnten. Die Sieger werden ebenfalls von Fans, den Besuchern der Bouchercon, gekürt und auf dem Kongress während einer Preisverleihung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern der letzten Jahre sind so bekannte Autoren wie Elizabeth George, Thomas Harris, Tony Hillerman, Dennis Lehane oder Val McDermid vertreten.

Im Jahr 2000 wurden im Rahmen der Millenniumsfeierlichkeiten zudem einmalig die besten Leistungen von Kriminalschriftstellern des vergangenen Jahrhunderts prämiert. Als bester Mystery-Roman setzte sich Daphne du Mauriers 1938 veröffentlichtes Werk Rebecca gegen Raymond Chandlers Der große Schlaf (The Big Sleep, 1939), Agatha Christies Alibi (The Murder of Roger Ackroyd, 1926), Dashiell Hammetts Der Malteser Falke (The Maltese Falcon, 1930) und Dorothy L. Sayers Aufruhr in Oxford (Gaudy Night, 1935) durch. Als beste Serie triumphierte Agatha Christie mit ihrer Hercule-Poirot-Reihe vor Ed McBain (87. Polizeirevier), Marcia Muller (Sharon-McCone-Serie), Dorothy L. Sayers (Lord-Peter-Wimsey-Reihe) und Rex Stout (Nero-Wolfe-Serie). Christie erhielt auch die Auszeichnung als beste Autorin des Jahrhunderts, während Raymond Chandler, Dashiell Hammett, Dorothy L. Sayers und Rex Stout nominiert waren.[3]

Die regelmäßig seit 1986 verliehenen Preiskategorien sind:

  • Bester Roman (Best Mystery Novel)
  • Bester Erstlingsroman (Best First Mystery)
  • Beste Kurzgeschichte (Best Short Story)
  • Bester Taschenbuchroman (Best Paperback Original).

Seit 1991 wird zudem ein Preis in der Kategorie Bestes Sachbuch (Best Critical/Nonfiction) vergeben.

Außer in den regelmäßig vergebenen Kategorien gibt es auch sogenannte Wildcat Awards, das sind in wechselnden Kategorien vergebene Sonderpreise, zum Beispiel Bester Serientitel (Bill Crider Award for Best Novel in a Series) oder Beste Internetseite (Best Online Content).

Neben den Anthony Awards wird bei der Bouchercon immer wieder auch ein Autor für sein Lebenswerk geehrt (Lifetime Achievement). Diese Ehrung gilt jedoch nicht als Anthony Award.

PreisträgerBearbeiten

Mehrfachvergabe in einem Jahr wird durch einen trennenden Schrägstrich („/“) angezeigt.

Bester RomanBearbeiten

Bester ErstlingsromanBearbeiten

Beste KurzgeschichteBearbeiten

  • 1987: Sue Grafton: The Parker Shotgun (Mean Streets, Collins)
  • 1988: Robert Barnard: Breakfast Television (Ellery Queen’s Mystery Magazine, January 1987)
  • 1989: nicht vergeben
  • 1990: Nancy Pickard: Afraid All the Time (Sisters In Crime, Berkley)
  • 1991: Sue Dunlap: The Celestial Buffet (Sisters in Crime 2, Berkley)
  • 1992: Liza Cody: Lucky Dip (A Woman’s Eye, Delacorte)
  • 1993: Diane Mott Davidson: Cold Turkey (Sisters in Crime 5, Berkley)
  • 1994: Susan Dunlap: Checkout (Malice Domestic 2, Pocket Books)
  • 1995: Sharyn McCrumb: The Monster of Glamis (Royal Crimes: New Tales of Blue Bloody Murder, Mass Market)
  • 1996: Gar Anthony Haywood: And Pray Nobody Sees You (Spooks, spies, and private eyes:
    Black mystery, crime, and suspense fiction
    , Doubleday)
  • 1997: Carolyn Wheat: Accidents Will Happen (Malice domestic 5, Pocket Books)
  • 1998: Jan Grape: A Front Row Seats (Vengeance is Hers, Signet) / Edward D. Hoch: One Bag of Coconuts (Ellery Queen’s Mystery Magazine, November 1997)
  • 1999: Barbara D’Amato: Of Course, You Know Chocolate is a Vegetable (Ellery Queen’s Mystery Magazine, November 1998)
  • 2000: Margaret Chittenden: Noir Light (Ellery Queen’s Mystery Magazine, Januar 1999)
  • 2001: Edward D. Hoch: The Problem of the Potting Shed (Ellery Queen’s Mystery Magazine, Juli 2000)
  • 2002: Bill Crider
    Judy Crider: Chocolate Moose (Death Dines at 8:30, Berkley Prime Crime)
  • 2003: Marcia Talley: Too many Cooks (Much About Murder, Berkeley Prime Crime)
  • 2004: Rhys Bown: Doppelganger (Blood On Their Hands, Berkeley Prime Crime)
  • 2005: Elaine Viets: Wedding Knife (Chesapeake Crimes, Quiet Storm)
  • 2006: Barbara Seranella: Misdirection (Greatest Hits, Carroll & Graf)
  • 2007: Simon Wood: My Father’s Secret (CrimeSpreeMagazine, Boucheron Special Issue 2006)
  • 2008: Laura Lippman: Hardly Knew Her (Stories, William Morrow)
  • 2009: Sean Chercover: A Sleep Not Unlike Death (Todd Robinson: Hardcore, hardboiled, Kensington 2008)
  • 2010: Hank Phillippi Ryan: On the House (Quarry: Crime Stories by New England Writers, Level Best Books)
  • 2011: Dana Cameron: Swing Shift (Charlaine Harris (Hrsg.): Crimes by Moonlight, Berkley Prime Crime)
  • 2012: Dana Cameron: Disarming (Ellery Queen’s Mystery Magazine, Juni 2011)
  • 2013: Dana Cameron: Mischief Mesopotamia (Ellery Queen’s Mystery Magazine, November 2012)
  • 2014: John Connolly: The Caxton Lending Library & Book Deporsitory (Bibliomysteries, The Mysterious Bookshop)
  • 2015: Art Taylor (Autor): The Odds are Against US (Ellery Queen’s Mystery Magazine, November 2014)
  • 2016: Megan Abbott: The Little Men: A Bibliomystery (MysteriousPress.com/Open Road)
  • 2017: Megan Abbott: Oxford Girl (Mississippi Noir, Akashic)
  • 2018: Hilary Davidson: My Side of the Matter (Killing Malmon, Down & Out Books)
  • 2019: S. A. Cosby: The Grass Beneath My Feet (Tough, 20. August 2018)

Bester TaschenbuchromanBearbeiten

Bestes SachbuchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Schumann, Thomas ; Schlenz, Kester: Lebenszeichen aus dem Jenseits. In: Stern, 12. April 2006, kultur, S. 243
  2. vgl. Überblick über die Anthony-Award-Verleihung von 2003 bis 2005 bei bookreporter.com (Memento vom 31. Januar 2010 im Internet Archive) (englisch)
  3. vgl. Preisverleihung im Jahr 2000 bei mysterynet.com (englisch)