An American Romance

Film von King Vidor (1944)

An American Romance ist ein US-amerikanisches Filmdrama von King Vidor aus dem Jahr 1944.

Film
OriginaltitelAn American Romance
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1944
Länge121 Minuten
Stab
RegieKing Vidor
DrehbuchKing Vidor,
Herbert Dalmas,
William Ludwig,
Louis Adamic
ProduktionKing Vidor für
Metro-Goldwyn-Mayer
MusikLouis Gruenberg
KameraHarold Rosson
SchnittConrad A. Nervig
Besetzung

HandlungBearbeiten

Im Jahr 1898 lässt ein freundlicher Beamter den osteuropäischen Einwanderer Stefan Dangosbiblichek auf Ellis Island passieren, obgleich er die zur Einwanderung in die USA erforderlichen 25 Dollar nicht aufbringen kann. Zu Fuß macht sich Stefan anschließend auf dem Weg nach Minnesota, wo sein schon vor einigen Jahren ausgewanderter Cousin Anton lebt. Stefan nimmt den Namen Steve Dangos an und beginnt wie Anton und die meisten Männer der Gegend, in der riesigen Eisenerzmine Mesabi Range zu arbeiten. Nach einiger Zeit lernt Steve die örtliche Schullehrerin Anna O’Rourke kennen. Anna erteilt dem Analphabeten auf seine Bitte Unterricht und die beiden verlieben sich ineinander. Steve beginnt sich mit Büchern über Eisen, Stahl und Industrieproduktionen fortzubilden und entwickelt Ambitionen. Er heiratet schließlich Anna und zieht mit ihr nach Chicago. Hier nimmt er eine anstrengende, manchmal lebensgefährliche Tätigkeit in den Stahlwerken an. Steve arbeitet sich zum Vorarbeiter durch und kann seine Frau sowie die wachsende Kinderschar schließlich gut ernähren. Seine vier Söhne benennt er nach George Washington, Thomas Jefferson, Abraham Lincoln und Theodore Roosevelt.

Die Kinder von Steve und Anna werden schließlich erwachsen: Im Jahr 1917 hält der älteste Sohn George als Bester seines Highschool-Abschlussjahrgangs eine patriotische Rede, die älteste Tochter Tina heiratet ihren Freund. Wenig später meldet sich George freiwillig zum Dienst im Ersten Weltkrieg und lässt sich von seinem Vater versprechen, dass dieser den lange vor sich hergeschobenen Einbürgerungstest macht. Am Tag des Einbürgerungstests erfährt Steve von dem Tod Georges und besteht trotz seiner Trauer den Test. Steve befreundet sich mit Georges Lehrer Howard Clinton, als dieser einige von George geschriebene Gedichte vorbeibringt. Steve und Howard machen eine Fahrt mit dem neuen Automobil der Familie Dangos. Durch einige eigenmächtige Veränderungen von Steve ist das Auto so schnell, dass beide von der Polizei kurzzeitig wegen ihrer schnellen Fahrweise inhaftiert werden.

In der folgenden Zeit schrauben Steve und Howard an weiteren Autos herum, nehmen an Autorennen teil und investieren schließlich ihr gesamtes Vermögen in ihre eigene Autofirma namens Danton. Sie bauen schnellere und zugleich sicherere Autos. Trotz einiger Schwierigkeiten durch Konkurrenzunternehmen, die Innovationen scheuen, gelingt es Howard und Steve, ihre Produkte erfolgreich zu platzieren und ihr anfangs kleines Unternehmen immer größer werden zu lassen. Steves Sohn Teddy steigt nach seinem Abschluss am College ebenfalls ins Unternehmen ein und beginnt „von der Pike auf“ als normaler Arbeiter. Das Verhältnis zwischen dem Vater und dem Sohn verschlechtert sich allerdings, als Teddy die Forderung der Arbeiter nach der Gründung eines Betriebsrates unterstützt. Steve meint, er behandele seine Arbeiter sowieso gut genug, und will in seiner Starrköpfigkeit auch nicht auf Beschwichtigungen der weiteren Vorstandsmitglieder wie Anton und Howard hören. Schließlich isoliert sich Steve mit seiner Position und zieht sich verbittert aus dem Unternehmen zurück.

Anna schlägt Steve vor, in den Ruhestand zu gehen. Nach vier Jahrzehnten hat das Ehepaar endlich mehr Zeit für sich und lebt auf einer Ranch in Kalifornien, doch Steve beginnt sich zu langweilen. Eines Tages, kurz nach dem Angriff auf Pearl Harbor, wird Steve von seinem Sohn und seinen alten Weggefährten gebeten, wieder in die Firma einzusteigen. Die Firma soll für die amerikanische Armee im Zweiten Weltkrieg Flugzeuge anfertigen und steht vor neuen Herausforderungen. Steve versöhnt sich mit seinem Sohn, Howard und Anton; stolz fertigen sie Tausende Flugzeuge für den Kriegseinsatz an.

ProduktionshintergrundBearbeiten

Die Produktionszeit des Technicolor-Farbfilmes An American Romance betrug rund 15 Monate und die Kosten lagen am Ende bei über drei Millionen US-Dollar, was damals eine außergewöhnliche Summe für einen Film war.[1] King Vidor arbeitete mehrere Jahre an seinem Herzensprojekt und wollte den Film ursprünglich mit Spencer Tracy als Steve, Ingrid Bergman in der Rolle der Anna und Joseph Cotten als Howard besetzen. Tracy hatte allerdings anderweitige Verpflichtungen, auch die Besetzungen Bergmans und Cottens kamen nicht zu Stande. Viele der männlichen Filmstars waren während dieser Zeit im Kriegsdienst und nicht verfügbar.[2] So musste sich Vidor am Ende mit einer, gemessen an den Produktionskosten, relativ unbekannten Besetzung begnügen: Brian Donlevy und Ann Richards spielten ansonsten meist nur in B-Movies Hauptrollen.

Vidor empörte, dass Metro-Goldwyn-Mayer den Film ohne jegliche Absprache um 20 Minuten auf rund zwei Stunden kürzte.[3] Betroffen hiervon waren weniger die semidokumentarischen Aufnahmen aus der amerikanischen Industrie, sondern einige Szenen, die zwischen den Figuren spielen und diese charakterisierten – ein paar Filmkritiken merkten später an, dass ein Teil der Figuren relativ leblos wirken würde. Vidor war von dem Eingriff Metro-Goldwyn-Mayers in sein Wunschprojekt so enttäuscht, dass er das Filmstudio nach fast 20 Jahren verließ.

KritikenBearbeiten

Bosley Crowther gab dem Film in der New York Times vom 24. November 1944 eine überwiegend negative Besprechung. Es sei ein „großer bunter Farbfilm mit einer Aneinanderreihung lebhafter amerikanischer Szenerien“ und biete einige interessante Aufnahmen aus der Industrie. Die Handlung an sich sei aber „banal und zäh“ wie eine „riesige Plattitüde“. Die Hauptfigur des Steve Dangos wirke nicht wie ein „Mann aus Fleisch und Blut“, sondern bleibe oberflächlich und erscheine wie aus einem Roman von Horatio Alger entnommen. Die Figur seiner Ehefrau wirke ebenfalls „strikt konventionell“, die Nebenfiguren wie „aus dem Lager bestellt“.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Time Inc: LIFE. Time Inc, 2. Oktober 1944 (google.de [abgerufen am 10. Mai 2020]).
  2. AFI|Catalog. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  3. Dan Callahan: Vidor, King. In: Senses of Cinema. 12. Februar 2007, abgerufen am 4. Juli 2020 (amerikanisches Englisch).
  4. Bosley Crowther: 'American Romance,' Big Scenic Film, With Brian Donlevy Loew's State -- Bill at Music Hall 'Together Again'. In: The New York Times. 24. November 1944, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 29. April 2020]).