Amt Schradenland

Amt in Brandenburg


Das Amt Schradenland ist ein 1992 gebildetes Amt im Landkreis Elbe-Elster des Landes Brandenburg, in dem sich vier Gemeinden im damaligen Kreis Bad Liebenwerda (ab 1993 im Landkreis Elbe-Elster) zu einem Verwaltungsverbund zusammengeschlossen haben. Amtssitz ist die Gemeinde Gröden.

Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Schradenland führt kein Wappen
Amt Schradenland
Deutschlandkarte, Position des Amtes Schradenland hervorgehoben

Koordinaten: 51° 24′ N, 13° 36′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum: 1992–
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Fläche: 75,48 km2
Einwohner: 4449 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: EE, FI, LIB
Amtsschlüssel: 12 0 62 5211
Amtsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Großenhainer Str. 25
04932 Gröden
Website: www.amt-schradenland.de
Amtsdirektor: vakant
Lage des Amtes Schradenland im Landkreis Elbe-Elster
Bad LiebenwerdaCrinitzDoberlug-KirchhainElsterwerdaFalkenbergFichtwaldFinsterwaldeGorden-StaupitzGroßthiemigGrödenHeidelandHerzbergHirschfeldHohenbuckoHohenleipischKremitzaueLebusaLichterfeld-SchacksdorfMassen-NiederlausitzMerzdorfMühlberg/ElbePlessaRöderlandRückersdorfSallgastSchildaSchliebenSchönbornSchönewaldeSchradenSonnewaldeTröbitzUebigau-WahrenbrückBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Geographische LageBearbeiten

Das Amt Schradenland liegt im südlichen Teil des Landkreises Elbe-Elster. Es grenzt im Norden an die amtsfreie Stadt Bad Liebenwerda und das Amt Plessa, im Osten an das Amt Ortrand und ansonsten an den Freistaat Sachsen (Landkreis Meißen).

GemeindenBearbeiten

Das Amt Schradenland wird von vier Gemeinden gebildet[2]:

GeschichteBearbeiten

Der Minister des Innern des Landes Brandenburg erteilte der Bildung des Amtes Schradenland am 30. Juli 1992 seine Zustimmung[3]. Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 10. August 1992 festgelegt. Das Amt hat seinen Sitz in der Gemeinde Gröden und bestand aus vier Gemeinden im damaligen Kreis Bad Liebenwerda (in der Reihenfolge der Nennung im Amtsblatt):

  1. Großthiemig
  2. Hirschfeld
  3. Gröden
  4. Merzdorf

Außerdem wurde die Gemeinde Wainsdorf dem Amt zugeordnet. Diese Zuordnung wurde allerdings bereits zum 15. September 1992 wieder aufgehoben[4]. Wainsdorf ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Röderland.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1992 5 822
1993 5 804
1994 5 775
1995 5 751
1996 5 710
1997 5 681
1998 5 642
1999 5 584
Jahr Einwohner
2000 5 572
2001 5 535
2002 5 437
2003 5 386
2004 5 340
2005 5 250
2006 5 198
2007 5 166
2008 5 106
2009 5 023
Jahr Einwohner
2010 4 958
2011 4 828
2012 4 767
2013 4 676
2014 4 619
2015 4 550
2016 4 499
2017 4 439
2018 4 444
2019 4 449

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[5][6][7]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

AmtsdirektorenBearbeiten

  • 1992–2008: Christa Schliebe
  • 2008–2020: Thilo Richter[8]

Richter wurde am 23. Juni 2016 vom Amtsausschuss für weitere acht Jahre in seinem Amt bestätigt.[9] Am 27. Januar 2020 wurde er vom Amtsausschuss abgewählt.[10] Ihm wurde ein autoritärer Führungsstil vorgeworfen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Amt Schradenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

BelegeBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2019 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg - Amt Schradenland
  3. Bildung der Ämter Gumtow, Plattenburg und Schradenland. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 31. Juli 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 62, 25. August 1992, S. 1054/5.
  4. Bildung des Amtes Röderland. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 2. September 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 75, 5. Oktober 1992, S. 1867.
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster. S. 12–13
  6. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  7. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  8. Neuer Amtsdirektor gewählt. auf www.amt-schradenland.de
  9. Thilo Richter soll Amtsdirektor im Schradenland bleiben. In: Lausitzer Rundschau, 10. Juni 2016.
  10. Schradenland-Amtschef ist einstimmig abgewählt. In: Lausitzer Rundschau, 28. Januar 2020.