Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Gehlenbeck
Amt Gehlenbeck
Deutschlandkarte, Position des Amtes Gehlenbeck hervorgehoben

Koordinaten: 52° 19′ N, 8° 39′ O

Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1843–1972
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Kreis: Lübbecke
Einwohner: 12.099 (31. Dez. 1972)
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Lage des Amtes Gehlenbeck im Kreis Lübbecke
Karte

Das Amt Gehlenbeck war ein Amt im ehemaligen Kreis Lübbecke in Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gehlenbeck. Durch das Bielefeld-Gesetz wurde das Amt zum 31. Dezember 1972 aufgelöst. Rechtsnachfolgerin des Amtes ist die Stadt Lübbecke.

Das Amt lag nördlich des Wiehengebirges und wurde vom Mittellandkanal geteilt. Im Osten grenzte es an den Kreis Minden.

Zum Zeitpunkt der Auflösung hatte das Amt 12099 Einwohner und gliederte sich in die fünf Gemeinden Eilhausen, Frotheim, Gehlenbeck, Isenstedt und Nettelstedt. Die Gemeinden Frotheim und Isenstedt wurden in die neu gebildete Stadt Espelkamp eingegliedert, die anderen Gemeinden bilden mit den Gemeinden Lübbecke und Blasheim die neue Stadt Lübbecke.

Ein Kuriosum in der Folge der Auflösung des Amtes war, dass die Stadt Lübbecke ab 1973 über zwei Freibäder verfügte. Das einst zentral in der Mitte des Amtes Gehlenbeck, knapp südlich des Mittellandkanals, liegende Amtsfreibad Gehlenbeck fiel an die Stadt Lübbecke, obschon Lübbecke bereits über ein Städtisches Freiband in der Kernstadt verfügte. Nun musste Lübbecke zwei Freibäder finanzieren. Nach jahrzehntelanger Diskussion wurde dann das alte innerstädtische Freibad 2005 aufgegeben und das Gehlenbecker Freibad wurde das einzige städtische Freibad Lübbeckes.

GeschichteBearbeiten

Die Fläche des Amtes Gehlenbeck entsprach im Fürstbistum Minden der Vogtei Gehlenbeck im Amt Reineberg.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heimatkreis Singkreis Ahlsen-Reineberg e.V. (Hrsg.): 700 Jahre Ahlsen. (1290–1990). Selbstverlag, Ahlsen-Reineberg 1990, S. 85, Karte des Fürstbistums Minden von 1800.