Amélie Kuhrt

britische Historikerin, Iranologin und Assyrologin

Amélie Kuhrt (* 1944) ist eine emeritierte britische Historikerin mit dem Schwerpunkt Geschichte des Nahen Ostens.

Ihr Studium und ihre akademische Ausbildung absolvierte Kuhrt am King’s College London, am University College London und an der School of Oriental and African Studies.

Sie lehrte am University College London als Professor für Ancient Near Eastern History und befasste sich mit der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie der politischen Geschichte des Nahen Ostens in der Zeit zwischen 3000 und 100 v. Chr. Dabei legte sie Arbeiten über die Assyrer und Babylonier, das Reich der Perser und das der Seleukiden vor.

Sie war Mitorganisatorin der Workshops zum Achämenidenreich zwischen 1983 und 1990. Ihr Werk The Ancient Near East c.3000-330 BC erhielt 1997 den von der American History Association ausgelobten James Henry Breasted Prize für das beste historische Buch für die Zeit vor 1000, das in englischer Sprache verfasst wurde.[1] Kuhrt ist Fellow der British Academy seit 2001.[2]

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

  • Babylonia from Cyrus to Xerxes, in: John Boardman (Hrsg.): The Cambridge Ancient History, Band IV: Persia, Greece and the Western Mediterranean, Cambridge University Press, Cambridge 1982, S. 112–138 (2. Aufl. 1988).
  • als Hrsg. mit Susan M. Sherwin-White: Hellenism in the East. The Interaction of Greek and Non-Greek Civilizations from Syria to Central Asia after Alexander, University of California Press, Berkeley 1987, ISBN 0-520-06054-7.
  • mit Susan Sherwin-White: From Samarkhand to Sardis. A New Approach to the Seleucid Empire, Duckworth, London 1993, ISBN 0-7156-2413-X.
  • mit Averil Cameron (Hrsg.): Images of Women in Antiquity, Routledge, London 1993.
  • The Ancient Near East c. 3000-330 BC, Routledge, London 1995.
  • The Persian Empire. A Corpus of Sources of the Achaemenid Period, 2 Bände, Routledge, London und New York 2007 (Paperback 2010).

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. James Henry Breasted Prize Recipients, American History Association.
  2. Fellows: Amélie Kuhrt. British Academy, abgerufen am 19. Oktober 2020.