Hauptmenü öffnen

Die Bezeichnungen Altersmigration oder auch Ruhesitzmigration, Ruhestandsmigration oder Residenztourismus[1] sind weitgehend synonyme Sammelbegriffe für die Migration von Personen, die eine Altersrente beziehen bzw. im Rentenalter sind. Das Konzept der Altersmigration umfasst sowohl die Auswanderung Älterer in einen anderen Staat (transnationale Migration) als auch ihre Wohnsitzverlagerung innerhalb eines Landes (Binnenmigration). Ebenso sind sowohl Personen mit dauerhafter Wohnsitzverlagerung als auch Personen mit wechselnder Wohnsitzverlagerung (sog. saisonales Pendeln) einbezogen.[2]

Herkunfts- und ZielregionenBearbeiten

Deutschland, Österreich und die SchweizBearbeiten

GründeBearbeiten

Es wird unterschieden zwischen „Personen, die als Ruhesitzmigranten kurz vor oder kurz nach dem Übergang in den Ruhestand in das Ausland migrieren“ und „Personen, die erst im fortgeschrittenen Seniorenalter und mit absehbaren gesundheitlichen Problemen oder einer beginnenden Pflegebedürftigkeit Deutschland verlassen“.[3] Bei der ersten Gruppe dominieren annehmlichkeitsorientierte und touristische Gründe, bei der zweiten gesundheitliche und familiäre Gründe. Ein Großteil der älteren Auswanderer aus Deutschland nutzt ihren Ruhesitz im Ausland nur saisonal und behält einen Wohnsitz im Inland bei; nur zu einem geringeren Teil sind es Dauerresidenten im Ausland.[3] Zu den Gründen für eine solche Multilokalität bzw. Pendelmigration zwischen zwei Ländern zählen auch der Wunsch nach Aufrechterhaltung familiärer und sozialer Kontakte sowie, aus versicherungsrechtlichen und sprachlichen Gründen, Aufenthalte für planbare Arzt- und Krankenhausbesuche.[4]

Die beliebtesten Zielländer für die gut 230.000 deutschen Rentner im Ausland waren 2017 die Schweiz (ca. 26.000 Personen), Österreich und die USA (je ca. 24.000).[5]

Auch unter Menschen mit Migrationshintergrund und binationalen Paaren sind transnationale Lebensentwürfe verbreitet. Siehe hierzu auch: Situation der älteren türkischstämmischen Bevölkerung in Deutschland.

Bei der Entscheidung für eine Emigration im Rentenalter spielen neben der Hoffnung auf eine höhere Lebensqualität auch Faktoren wie die Höhe der Lebenshaltungskosten, eventuelle Sprachbarrieren und das Niveau der medizinischen Versorgung bei der Auswanderungsentscheidung eine Rolle.[6]

Steuer und SozialversicherungBearbeiten

Im Jahr 2016 erhielten über 234.000 deutsche Ruheständler Rentenüberweisungen ins Ausland.[7] Rentenzahlungen aus dem Ausland an Personen, die in Deutschland ansässig sind, sind in Deutschland steuerpflichtig (Welteinkommensprinzip). Seit 2005 sind auch alle ins Ausland überwiesene deutsche Renten in Deutschland zu versteuern. Dabei kommen jeweils ggf. Doppelbesteuerungsabkommen zum Tragen. Bezieher deutscher Renten, die dauerhaft im Ausland leben, sind in Deutschland beschränkt steuerpflichtig; das bedeutet, dass ihnen der Freibetrag und das Ehegattensplitting nur zugutekommen, wenn sie auf Antrag als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden (§ 1 EStG Abs. 3). (Siehe hierzu auch: Ehegattensplitting bei Wohnsitz im Ausland.)

Leistungen der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung, auf die eine Anwartschaft erworben wurde, werden seit dem 1. Oktober 2013 in voller Höhe auch ins Ausland ausbezahlt.[8] Bis dahin gab es Ausnahmefälle, in denen die Rente nur eingeschränkt oder gar nicht ins Ausland überwiesen wurde.[9] Hatte etwa ein Leistungsberechtigter der Rentenversicherung seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland, waren Leistungskürzungen möglich, wenn dem keine über- oder zwischenstaatliches Regelung (etwa ein Sozialversicherungsabkommen) entgegenstand.[10]

Gesetzlich Krankenversicherte haben bei Aufnahme einer Beschäftigung innerhalb eines begrenzten Zeitraums nach einer Rückkehr nach Deutschland wieder Anspruch auf Versicherung durch ihre frühere Krankenversicherung; für Rentner gelten andere Voraussetzungen (s. a. 9/10-Regelung). In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, vor der Auswanderung eine Anwartschaft abzuschließen. Bei Auswanderung in EU/EWR-Staaten oder in die Schweiz bleibt die gesetzliche Krankenversicherung bestehen und kann am neuen Wohnort im Ausland in Anspruch genommen nehmen. Allerdings werden Leistungen nur in dem Ausmaße erstattet, wie das auch dort für gesetzlich Versicherte üblich ist. In der Schweiz und in Frankreich ist ein hoher Eigenanteil an Arzt- und Krankenhauskosten zu zahlen. In Spanien sind Medikamente kostenfrei, Zahnbehandlungen aber ausgeschlossen.[11]

Die Pflegeversicherung hingegen war konzipiert mit dem Ziel, alle in Deutschland lebenden und dort krankenversicherten Personen entsprechend gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit abzusichern.[12] Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) fallen Geldleistungen aus der Pflegeversicherung unter die Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 (Nachfolgeverordnung: "Verordnung [EG] Nr. 883/2004).[12] In den betreffenden Staaten – in der EU, dem EWG und der Schweiz – ist daher je nach Einzelfall auch bei einem längeren Aufenthalt der Bezug von Pflegegeld möglich,[13] wobei Sachleistungen in der häuslichen Versorgung im Ausland nicht von der deutschen Pflegeversicherung übernommen werden.[14] Bei Auslandsaufenthalten von über 6 Wochen im Kalenderjahr in anderen Staaten ruht der Anspruch auf Leistungen der sozialen Pflegeversicherung (§ 34 Abs. 1 Nr. 1 SGB XI).[15] Auf Antrag kann man sich bei Verlegung ihres Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes ins Ausland weiterversichern (§ 26 Abs. 2 SGB XI). Die macht ggf. einen Unterschied beim Anspruch auf Leistungen: So hat im Pflegefall nur derjenige sofort Anspruch auf Leistungen, der innerhalb der letzten zehn Jahre mindestens zwei Jahre lang Beiträge gezahlt hat (§ 33 Abs. 2 SGB XI). Private Pflegezusatzversicherungen (etwa Pflegetagegeldversicherungen) zahlen zum Teil auch bei Pflege im Ausland.

Nur in eng umrissenen Ausnahmefällen haben Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, nach § 24 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch Anspruch auf Leistungen der Sozialhilfe, etwa der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (siehe hierzu auch: Florida-Rolf).

Migration innerhalb der Europäischen UnionBearbeiten

FreizügigkeitBearbeiten

Mit dem Maastrichter Vertrag wurde 1992 das Recht der Freizügigkeit für EU-Bürger (Art. 18 EU-Vertrag, Art. 45 Charta der Grundrechte der EU 2009), das in den 1960ern zunächst nur für Arbeitnehmer, später auch für Selbständige und Dienstleistungserbringer eingeführt worden war, auch auf Studenten und Rentner ausgeweitet. Seit 2004 benötigen EU-Bürger bei der Auswanderung in einen anderen EU-Staat auf Basis der Richtlinie 2004/38/EG (Freizügigkeitsrichtlinie) keine Aufenthaltserlaubnis mehr, welche zuvor bei einem geplanten Aufenthalt von mehr als drei Monaten erforderlich war. Sie müssen sich nur noch in das Bevölkerungsregister des neuen Wohnorts eintragen lassen, was üblicherweise der Nachweis einer Krankenversicherung und ausreichender Existenzmittel voraussetzt.[16]

SozialversicherungsabkommenBearbeiten

Für den Einzelnen können sich durch die Auswanderung in einen anderen EU-Staat Veränderungen in der Sozial- und Rentenversicherung sowie in der Kranken- und Pflegeversicherung ergeben.[16] Wer als in Deutschland gesetzlich krankenversicherter Rentner in ein anderes EU/EWR-Land oder in die Schweiz zieht und dort keinen eigenen Rentenanspruch hat, bleibt aufgrund eines Sozialversicherungsabkommens weiterhin Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung und kann deren Leistungen am neuen Wohnort im Ausland in Anspruch nehmen.[17]

Vereinigte StaatenBearbeiten

Eine Daueraufenthaltserlaubnis zu erhalten kann in den USA im Alter schwerer sein als während der Erwerbstätigkeit.

Die Küste der US-amerikanischen Staaten Florida und Kalifornien sind Anziehungspunkt für zahlreiche Rentner. Hauptsächlich im Südwesten konzentriert sind die sogenannten „Rentnerstädte“ (Sun Cities). In den USA spricht man von scherzhaft von „Snowbirds“ bei über zeitliche, finanzielle und gesundheitliche Ressourcen verfügenden Personen aus den nördlichen US-Staaten oder Kanada, die die kälteren Monate in sonnigeren Regionen wie etwa Arizona, Florida, Kalifornien und in Texas oder auch in Mexiko oder in der Karibik verbringen und für den Sommer nach Norden zurückkehren. Man kann in den USA zwischen drei Formen der Altersmigration unterscheiden: bei Renteneintritt, beim Einsetzen erster gesundheitlicher Einschränkungen, sowie beim Einsetzen einer Pflegebedürftigkeit größeren Umfangs. Die Personen der ersten Gruppe sind tendenziell jünger als die der zweiten und der dritten Gruppe.[18]

Eingebürgerte Einwanderer haben in den USA seit 1965 die Möglichkeit, als Sponsor eine Einwanderung ihrer Eltern aus dem Ausland in die USA zu unterstützen. Die meisten der neu in die USA Eingewanderten ab 60 Jahren werden auf diese Weise im Rahmen der Familienzusammenführung „gesponsert“. Insgesamt lag die Zahl der Neueinwanderer ab 60 Jahren im Jahr 1986 bei 40.000; sie erreichte 2006 mit fast 101.000 einen Höchststand und lag 2010 bei 86.000.[19] Für eine Einwanderung in die Vereinigten Staaten reichen Grundbesitz und Renten- bzw. Pensionseinkünfte nicht aus:[20] Voraussetzung ist vielmehr ein sehr großes Vermögen, Investitionen in den Vereinigten Staaten oder die Ehe mit einem amerikanischen Staatsbürger. Hat man einen anderen nahen Verwandten (Sohn, Tochter, Bruder oder Schwester) als U.S.-amerikanischen Sponsor, gelten aufgrund von Quotenregelung teils jahrelange Wartezeiten.

Weitere StaatenBearbeiten

In Großbritannien besteht ein Trend, dass Rentner in ländliche Regionen oder Küstengebiete ziehen. Als Gründe werden der dort langsamere Lebensrhythmus und die Landschaft angegeben.[21]

In Australien zieht die Gold Coast viele Rentner an.

In Japan wird diskutiert, inwieweit eine Förderung der Wohnsitzverlagerung von Älteren aus Tokyo und Umgebung in ländliche Regionen dazu beitragen kann, der Knappheit der Pflege- und Versorgungsinfrastruktur im Großstadtraum zu begegnen.[22]

Einige Staaten – etwa Indonesien, die Philippinen und Thailand – vergeben ein Rentner-Visum für einen Daueraufenthalt an Ausländer ab einer Mindestaltersgrenze, die über ein ausreichend hohes regelmäßiges Einkommen verfügen bzw. inländische Investitionen tätigen.

Kontext und FolgenBearbeiten

AuslandspflegeBearbeiten

In einigen Ländern bestehen kommerzielle, auf die Gesundheit und Pflege von Auswanderern spezialisierte Dienstleistungen.[6][23] Einen Spezialfall der Altersmigration stellt die Auslandspflege dar – die Unterbringung pflegebedürftiger Senioren in Pflegeeinrichtungen im Ausland. Dahinter kann in manchen Fällen die Absicht stehen, hohe Pflegekosten in Einrichtungen der Herkunftsländer zu vermeiden.[13] Besonders in den grenznahen Gebieten Polens, Tschechiens, Ungarns, Sloweniens[24] und der Slowakei[25] wird für Einrichtungen für pflegebedürftige Personen aus Deutschland und Österreich geworben. Nach Anbietern aus dem deutschsprachigen Raum entdecken auch Unternehmer in Mittelosteuropa Pflegeheime und Seniorenresidenzen als lukratives Geschäftsfeld. In jüngster Zeit investieren Pflegeunternehmen aus Mittelosteuropa vermehrt in Kroatien und in der Ukraine.[26]

Problematisch ist die Ausnutzung eines Kostengefälles bei Pflegekosten zwischen dem Herkunfts- und dem Aufnahmeland älterer Menschen. Die zu erwartende Angleichung niedriger Löhne für Pflegekräfte in einem Land der Europäischen Union an das im Herkunftsland übliche Lohnniveau macht langfristig entsprechende Geschäftsmodelle finanziell unattraktiv.

PreisniveauBearbeiten

In den Zielländern bzw. -regionen wird durch die Zuwanderung von vergleichsweise reichen Senioren teils ein Zugewinn an Arbeitsplätzen und eine stärkere Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen erwartet, was im Interesse der entsprechenden Anbieter liegt.

Seit Längerem ortsansässige Konsumenten jedoch müssen infolge der zusätzlichen Nachfrage mit einem generell lokal steigenden Preisniveau rechnen. In bestimmten Regionen, so etwa in den ecuadorianischen Anden, führt der Residenztourismus zu einem Ansteigen der Grundstückspreise. Dadurch wird Bauern die Landwirtschaft erschwert und junge Einheimische sehen sich gezwungen, sich bezahlte Arbeit zu suchen oder abzuwandern, wenn sie sich den Zukauf von neuem Land nicht leisten können.[27]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jordi Gascón: Zwischen Tourismus und Migration: Residenztourismus in den ecuadorianischen Anden. Hrsg.: Tourism Watch. Nr. 81, 2015, S. 14–15 (academia.edu).
  2. Lenore Sauer, Andreas Ette: Auswanderung aus Deutschland. In: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Hrsg.): Materialien zur Bevölkerungswissenschaft. Heft 123, 2007, ISSN 0178-918X, S. 63 (uni-hamburg.de [PDF]).
  3. a b Günter Burkart: Zukunft der Familie: Prognosen und Szenarien, Verlag Barbara Budrich 2009, ISBN 978-3-86649-237-0. S. 143.
  4. Günter Burkart: Zukunft der Familie: Prognosen und Szenarien, Verlag Barbara Budrich 2009, ISBN 978-3-86649-237-0. S. 144.
  5. Altersmigration - Mehr deutsche Rentner leben im Ausland. 16. Januar 2019, abgerufen am 19. Mai 2019 (deutsch).
  6. a b Jürgen Hoffmann: In der Ferne lässt sich auch mit niedrigen Renten gut leben. In: Der Tagesspiegel. 15. August 2018, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  7. Wie funktioniert die Rentenzahlung im Ausland? In: www.deutsche-im-ausland.org. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  8. Rentenzahlung ins Ausland: Künftig stets in voller Höhe. Deutsche Rentenversicherung, 25. September 2013, abgerufen am 2. Juli 2018.
  9. Rente im Ausland. Deutsche Rentenversicherung, abgerufen am 12. März 2017.
  10. Horst Zeller: Verzug ins Ausland – was müssen Rentenbezieher beachten? (Nicht mehr online verfügbar.) In: Informationen der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern, Nr. 06/2011, deutsche-rentenversicherung.de. 11. August 2011, archiviert vom Original am 13. Juli 2017; abgerufen am 20. Januar 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutsche-rentenversicherung.de
  11. Rainer Hellstern: Krankenversicherung für Rentner im Ausland. In: www.auswandern-handbuch.de. 1. Oktober 2012, abgerufen am 14. Juli 2018.
  12. a b Beschluss des Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags. In: www.openpetition.de. 29. August 2017, abgerufen am 2. Juli 2018.
  13. a b Beate Wyglenda: „Oma-Export“ – Zur Pflege nach Polen. Rheinische Post. 29. Juni 2016
  14. EuGH-Urteil vom 12. Juli 2012. Zitiert nach: Kein Anspruch auf häusliche Versorgung durch Pflegeversicherung. In: www.deutsche-im-ausland.org. 12. Februar 2012, abgerufen am 2. Juli 2018.
  15. Ruhen und Erlöschen des Anspruchs aus der Pflegeversicherung. In: www.pflege-deutschland.de. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  16. a b Claudia Kaiser: Transnationale Altersmigration in Europa: Sozialgeographische und gerontologische Perspektiven, Springer, 2011, ISBN 978-3-531-93493-8. S. 104–105.
  17. Krankenversicherung für Rentner im Ausland. In: www.auswandern-handbuch.de. 1. Oktober 2012, abgerufen am 12. März 2017.
  18. E. Litwak, C.F. Longino: Migration patterns among the elderly: a developmental perspective, Gerontologist, Vol. 27, Nr. 3 (1987), S. 266–272, PMID 3609792.
  19. Paola Scommegna: Elderly Immigrants in the United States. Population Reference Bureau, Oktober 2013, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
  20. Sabine Hildebrandt-Woeckel: Auswandern: Palmenstrand und deutsche Rente. In: FAZ. 9. November 2015, abgerufen am 14. Juli 2018.
  21. Greg Spencer: We must plan for elderly migration. The Guardian, 14. Dezember 2000, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
  22. Migration of elderly residents. The Japan Times, 15. Juni 2015, abgerufen am 12. März 2017.
  23. Günter Burkart: Zukunft der Familie: Prognosen und Szenarien, Verlag Barbara Budrich 2009, ISBN 978-3-86649-237-0. S. 146.
  24. Ratgeber Pflege im Ausland. Wohnen im Alter Internet GmbH
  25. Annette Dowideit: Wenn deutsche Omas in die Slowakei fliehen müssen. welt.de. 28. Oktober 2012
  26. Deutsche Rentner verdrängen Senioren in Osteuropa aus den Pflegeheimen. Deutsche Wirtschaftsnachrichten. 27. Oktober 2014
  27. Jordi Gascón; Übersetzung aus dem Englischen: Christina Kamp: Zwischen Tourismus und Migration. Tourism Watch, Dezember 2015, abgerufen am 12. März 2017.
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!