Allpolnische Jugend

Die Allpolnische Jugend (Młodzież Wszechpolska) ist eine Jugendorganisation in Polen, die sich auf die Traditionen der Studentenbund Allpolnische Jugend (Związek Akademicki Młodzież Wszechpolska) beruft. Sie fordert einen einheitlichen, nationalen und rein katholischen Staat und lehnt den liberalen, pluralistischen Verfassungsstaat westlicher Prägung ab. Bis 2007 war sie die Jugendorganisation der Liga Polnischer Familien.

Allpolnische Jugend
Polnish: Młodziez Wszechpolska
(MW)
Logo
Gründung 1989
Sitz Warschau
Vorsitz Ziemowit Przebitkowski
Website https://mw.org.pl/

GeschichteBearbeiten

 
Unabhängigkeitsmarsch 2017
 
Pilgerreise nach Jasna Góra 2019
 
Unabhängigkeitsmarschwache
 
Unabhängigkeitsmarsch 2018

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Die Reaktivierung der Allpolnischen Jugend fand dank des von Roman Giertych herausgegebenen Journals „Młodzież Wszechpolska“ im Jahr 1988 statt. Dort waren die Schriften von Autoren des Vorkriegsnationalismus nachgedruckt und die Zeitschrift „Gimnazjalista“ die zur jungen Leuten gerichtet war[1]. Der Kongress zur Reaktivierung des Vereins hat den 2 Dezember in Collegium Novum in Poznań (Posen) stattgefunden. Die Reaktivierung erfolgte aufgrund von Vertreibung aus dem öffentlichen Leben der Katholischen Ethik und Bedrohung der Unabhängigkeit des Vaterlandes[2]. Das Treffen begann mit der vorlesung des Briefes des Patron Jacek Nikischa, wer der Vizepräsident der Organisation in den Jahren 1930–31 war. Auf dem Kongress wurde eine Erklärung verabschiedet, in der die Bedeutung der katholischen Ethik hervorgehoben wurde, die Wirtschaft auf Privateigentum stützen und Aussetzung des Erwerbs von nationalem Eigentum durch ausländisches Kapital, Verwurzelung in der lateinischen Zivilisation und zuletzt der Bedrohung durch Deutschland entgegenzuwirken.[2] Auf dem Kongress wurde Roman Giertych zum Präsidenten der Organisation gewählt.

1989–2000Bearbeiten

Nach 1989 begannen die Strukturen der Allpolnischen Jugend zu erweitern. Am 30. und 31. Mai 1992 wurde in Posen der Weltkongress der Allpolnischen Jugend organisiert, um den 70. Jahrestag der Organisation zu feiern. Während der Konferenz wurden mehrere Vorträge zu den Themen Kirche, Nation und Staat gehalten.

Die Organisation nahm vor den Parlamentswahlen 1997 an der Kampagne Block für Polen teil und kritisierte dabei die Koalition Wahlaktion Solidarność-Freiheitsunion.[1] Allpolnische Jugend protestierte ihrer Meinung nach gegen den illegalen Kauf polnischen Landes und die unfaire Privatisierung. Sie war einer der Initiatoren der Vereinigung vieler nationaler Parteien zu einer „Nationale Partei“ was am 19. April 1999 in Warschau stattfand.

2001–2006Bearbeiten

Nachdem die Liga Polnischer Familien gegründet worden war, unterstützte sie die Allpolnische Jugend und begann mit ihr zu arbeiten.[1] Im Jahr 2002 fand anlässlich des 80. Jahrestages der Organisation in der Sejm Column Hall eine Tagung statt, auf der eine neue Deklaration der Ideen angenommen wurde, und Piotr Ślusarczyk wurde zum neuen Präsidenten gewählt. Bei den Selbstverwaltungswahlen erhielten die Aktivisten der Organisation Sitze in Stadträten.

Im Jahr 2003 Streikposteten die Allpolnische Jugend und Liga der polnischen Familien gegen das Schiff von Langenort, in dem die Besatzung die Abtreibung erleichterte, wenn es Gründe gab, die nach polnischem Recht nicht zulässig waren. Die Demonstranten versuchten, den Hafen in Władysławowo zu blockieren.[3][4]

Am Nationalen Unabhängigkeitstag in Warschau fand unter dem Motto „Die Rolle der nationalen Bewegung bei der Wiedererlangung der Unabhängigkeit“ eine feierliche Konferenz statt, und nach seiner Fertigstellung marschierten mehrere hundert Menschen durch die Straßen der Hauptstadt. Die Konferenz war Teil des Lagers welches in Falenica stattgefunden hat. Die Eagle Academy wurde gegründet, die die Allpolnische Jugend auf die Teilnahme am sozialen und politischen Leben des Landes vorbereitete.

Während des Referendums über den Beitritt zur Europäischen Union hat die Allpolnische Jugend den Beitritt zu dieser internationalen Organisation kritisiert und forderte die Menschen auf, gegen den Beitritt zu stimmen. Am 1. Mai 2004 war sie Mitorganisatorin des Unabhängigkeitsmarsches. Im Jahr 2004 wurde Radosław Parda zum Präsidenten gewählt. Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament 2004 gewannen mehrere seiner damaligen und ehemaligen Mitglieder Sitze (darunter Wojciech Wierzejski und Sylwester Chruszcz).

Im Jahr 2005 organisierte Allpolnische Jugend zusammen mit dem Liga Polnischer Familien und dem Nationalradikales Lager den Marsch der Normalität in Warschau, die von 2.000 Menschen besucht wurde. Es wurde als legale Gegendemonstration zur Pride-Parade organisiert.[5] Während des Marsches betonten die Organisatoren ihre Ablehnung der Forderungen der LGBT-Community, und Wojciech Wierzejski kündigt das Verbot von "lesbisch-schwulen Organisationen" an.

Bei den Parlamentswahlen 2005 unterstützte die Allpolnische Jugend Liga Polnischer Familien, aus Ihrer Wahllisten hat auch Allpolnische Jugend kandidiert. Mitglieder des Parlaments wurden neben Roman Giertych gewählt: Wojciech Wierzejski, Piotr Ślusarczyk, Radosław Parda, Krzysztof Bosak, Bogusław Sobczak, Szymon Pawłowski, Rafał Wiechecki, Daniel Pawłowiec, Przemysław Andrejuk, Marek Kawa und Arnold Masin.

Im Dezember 2006 gab das Management von LPR bekannt, dass es die Verbindung zur Allpolnischen Jugend bricht und beschloss eine neue Jugendorganisation zu gründen – Junge LPR-Bewegung.[6] Die Entscheidung von Roman Giertych wurde motiviert durch Presseberichte von Dziennik über einer Party in denen nahm die Allpolnische Jugend teil und welches von Neonazis veranstaltet sein sollte,[7] aber es stellte sich heraus, dass in Wirklichkeit niemand von Allpolnischer Jugend da war.

Seit 2006Bearbeiten

Seit 2006 organisiert der Verein jedes Jahr die soziale Kampagne "Ich liebe Polen". Ende 2006 wurden neue Leitungsgremien des Vereins unter der Leitung von Konrad Bonisławski gewählt. In den Jahren 2008–2009 wurden gemeinsam mit dem Nationalradikales Lager Proteste gegen den Vertrag von Lissabon organisiert. 2009 feierte die Allpolnische Jugend in Krakau den 20. Jahrestag ihrer Reaktivierung. Im Frühjahr 2009 wurde Robert Winnicki zum Präsidenten von MW gewählt. Im November 2010 organisiert sie zusammen mit dem Nationalradikales Lager den ersten standard Unabhängigkeitsmarsch. 2012 lehnte die Organisation das ACTA-Abkommen ab und beteiligte sich an Protesten gegen den Vertrag.

Am 8. Juni 2013 fand in Warschau der Gründungskongress der Nationalen Bewegung statt. Zu dieser Zeit wurde die Neun-Punkte-Deklaration der Ideen angekündigt, die unter anderem von der Allpolnischen Jugend unterzeichnet wurde. 2014 organisierte der Verein die erste Pilgerreise nach Jasna Góra. Während der Pilgerreise nach Jasna Góra 2016 wählte die Allpolnische Jugend den Heiligen Maximilian Kolbe als Schutzpatron. Die Pilger erneuerten auch damals ihre von nationalen und akademischen Kreisen in 1936 geleisteten Gelübde.

Im Juni 2014, nach Ausbruch des Abhöraffäre, organisierte die Allpolnische Jugend zusammen mit der Nationalen Bewegung und dem Nationalradikalen Lager Demonstrationen, bei denen sie den Rücktritt der Regierung von Donald Tusk forderte.[8][9]

Im März 2015 wurde Adam Andruszkiewicz während eines Kongresses in Tschenstochau zum Präsidenten gewählt. Während der Flüchtlingskrise 2015 organisierte oder Mitorganisierte die Allpolnische Jugend Demonstrationen gegen die Aufnahme von Einwanderern aus Nordafrika und dem Mittlerer Osten im Rahmen des von der Europäischen Union vorgeschlagenen Umsiedlungsmechanismus.[10]

Im Juli 2016 fand eine außerordentliche Tagung statt, bei der Bartosz Berk Präsident wurde. Im Juli 2017 stellte die Allpolnische Jugend elf Bürgermeistern der größten Städte Polens "politische Sterbeurkunden" aus (darunter die Präsidentin von Danzig Paweł Adamowicz, die Präsidentin von Warschau, Hanna Gronkiewicz-Waltz, die Präsidentin von Lodz Hanna Zdanowska, den Präsidenten von Posen Jacek Jaśkowiak, den Präsidenten von Krakau Jackowi Majchrowskiemu und der Präsident von Breslau, Rafał Dutkiewicz). Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Danzig-Śródmieście in Danzig hat bei dieser Aktion keine Anzeichen eines Verbrechens festgestellt. Im Dezember 2017 fand eine Tagung statt, auf der ein neues Statut angenommen wurde.[11]

Im Jahr 2018 wurde Ziemowit Przebitkowski während eines Kongresses in Kłobuck zum Präsidenten der Organisation gewählt.

Im Jahr 2019 hat die Organisation in der Verteidigung von Zygmunt Szendzielarz, Pseudonym „Łupaszka“ beteiligt "Łupaszka" als der Name seiner Straße von Stadträten in Białystok geändert wurde. Im Dezember 2019 organisierte sie eine Tagung zum 30. Jahrestag der Reaktivierung der Organisation.[12]

Am 15. August 2020 wurde Ziemowit Przebitkowski während des Konvents in Warschau zum Präsidenten der Organisation wiedergewählt. Am selben Tag organisierte die Allpolnische Jugend den Siegesmarsch anlässlich des 100. Jahrestages der Schlacht von Warschau.[13] Am 16. August 2020 organisierte die Allpolnische Jugend zusammen mit der Nationalen Bewegung und der Vereinigung "Marsch der Unabhängigkeit" eine Demonstration "Stop LGBT Aggression" am Haupttor der Universität Warschau, an der tausend Menschen teilnahmen. Während der Demonstration betonten die Organisatoren ihre Opposition gegen LGBT-Postulate und die Kulturrevolution.[14] Die Organisatoren sammelten auch Unterschriften nach dem Gesetzesvorlage, der die Veranstaltung von Gleichstellungsmärschen verbietet.[15]

IdeeBearbeiten

 
Allpolnische Jugend während Unabhängigkeitsmarsch

Allpolnische Jugend ist eine nationale katholische Organisation.[16] Sie erkennt Gott als den höchsten universellen Wert an, und die katholische Kirche sieht ihn als Erzieher der Nation und als Weg zur Heiligkeit. Alle polnischen Jugendlichen betonen ihren Respekt vor der Kirche und ihren rechtmäßigen Platz im Staat.[2] Nach der Deklaration von 1989 soll die katholische Ethik sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben gelten. Die Organisation unterstützt den Aufbau des katholischen Staates der polnischen Nation, der zu einer Säule der lateinischen Zivilisation werden soll. Die Nation, eine Gemeinschaft aus Glauben, Geschichte, Kultur, Land, Sprache und Bräuchen, wird von der Allpolnischen Jugend als der höchste zeitliche Wert anerkannt.

Nach Angaben der Organisation ist der Staat eine notwendige Form der politischen Organisation der Nation, die ständige Pflege für ihre Entwicklung erfordert. Nach dem, an was sie glauben ist die Familie eine Gemeinschaft des Glaubens und des Blutes, sie soll die Hauptstütze der Traditionen und Bräuche sein. Die Familie sollte vor moralischen Bedrohungen geschützt werden. Allpolnische Jugend fordert materielle und spirituelle Unterstützung für Familien. Kultur soll "der geistige Grund für das nationale Leben und der Beweis für den Vorrang des Geistes vor der Materie" sein.[2] Sie fordern Fürsorge und Unterstützung für sie.

Die Organisation ist gegen "Lehren der Gesetzlosigkeit", des Liberalismus und des Relativismus. Organisation lehnt die Europäische Union ab. Sie unterstützt die nationale Solidarität und lehnt den Klassenkampf ab. In der Wirtschaft setzt er sich für Privateigentum ein und lehnt den Kauf von nationalem Vermögen durch ausländisches Kapital ab.

AktivitätBearbeiten

 
Kampagne "Ich liebe Polen"

Die Allpolnische Jugend ist laut Statut eine soziale Organisation mit ideologischem und pädagogischem Charakter, die in ganz Polen tätig ist und Schüler und akademische Jugendliche versammelt. Ihr Ziel ist es, ihre Mitglieder im Geiste nationaler und katholischer Werte zu erziehen. Allpolnische Jugend ist der Organisator oder Mitorganisator vieler zyklischer Aktionen, wie z.B:

  • Unabhängigkeitsmarsch – eine Demonstration, die seit 2010 jedes Jahr stattfindet, um den Nationalen Unabhängigkeitstag zu feiern.[17]
  • Soziale Kampagne "Ich liebe Polen" – eine soziale Kampagne, die darauf abzielt, den modernen Patriotismus zu fördern, an das Jubiläum der Heimatarmee zu erinnern und den aktuellen Inhalt der Liebe zum Mutterland zu vermitteln.[18] Die Allpolnische Jugend glaubt, dass der Valentinstag zu einem kommerzialisierten Feiertag geworden ist, und beschloss daher, diesen Trend umzukehren und zu zeigen, dass die Liebe zur Heimat an diesem Tag am wichtigsten ist.[19]
  • "helfende Hand" – eine Kampagne, die Studienanfängern hilft, Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Beginn ihres Studiums zu überwinden
  • „Kaufen Sie Polnisch“ – eine soziale Kampagne, die normalerweise vor Weihnachten und Ostern organisiert wird. Ziel ist es, die Haltung des Verbraucherpatriotismus zu fördern und die Polen auf die Vorteile des Kaufs polnischer Produkte aufmerksam zu machen.[20]
  • Streikposten "Im Namen der Damen" – eine Demonstration, die anlässlich des Frauentags zusammen mit der Nationalen Organisation der Frauen organisiert wurde, um traditionelle Werte zu fördern, Sexualisierung des öffentlichen Lebens und Abtreibung zu bekämpfen.[21]

Allpolnische Jugend veröffentlicht die Zeitschrift "Wszechpolak" und betreibt ein eigenes Informationsportal "Narodowcy.net". Sie organisierte auch den Marsch der Tradition und Kultur als Opposition gegen LGBT-Organisationen und Demonstrationen. Darüber hinaus initiierte sie soziale Kampagnen: "Polnische Flagge im polnischen Haus" und "Schulstreik" (Protest gegen das begrenzte Programm des Geschichtsunterrichts an Schulen während der Regierungszeit von Donald Tusk).[17][22]

VorsitzendeBearbeiten

 
Ziemowit Przebitkowski – Vorsitz der Allpolnische Jugend seit 2018
  • Roman Giertych (1989–1994)
  • Damian Pukacki (1994–1995)
  • Dariusz Wasilewski (1995–1997)
  • Piotr Sosiński (1997–1999)
  • Wojciech Wierzejski (1999–2000)
  • Maciej Twaróg (2000–2002)
  • Piotr Ślusarczyk (2002–2004)
  • Radosław Parda (2004–2005)
  • Marcin Kubiński (2005)
  • Krzysztof Bosak(2005)
  • Konrad Bonisławski (2006–2009)
  • Robert Winnicki (2009–2013)
  • Tomasz Pałasz (132013–2015)
  • Adam Andruszkiewicz (2015–2016)
  • Bartosz Berk (2016–2018)
  • Ziemowit Przebitkowski (2018-)

Nationalkatholischer RadikalismusBearbeiten

In ihrer Ideen-Deklaration aus dem Jahre 1989 heißt es unter anderem: „Die Nation ist der höchste irdische Wert. Die erste Liebe, direkt nach der zu Gott, ist die zur Nation. Der erste Dienst, nach dem für Gott, ist der für die Nation.“ Im selben Dokument heißt es, man wolle sich „den Doktrinen der Willkür, des Liberalismus, der Toleranz und des Relativismus“ entgegenstellen.

Weite Teile der jungen Generation Polens sympathisieren offen mit politisch rechten Positionen. Seit 2010 organisiert die Allpolnische Jugend am 11. November – aus Anlass der wiedererlangten Unabhängigkeit Polens – den Marsz Niepodległości (Unabhängigkeitsmarsch). Dieser Marsch ist zum „Kristallisationspunkt rechtsextremer Mobilisierung geworden“. Politischer Kern ist die Bewegung Ruch Narodowy. Die einzige Monographie über die Allpolnische Jugend in der Zweiten Republik stammt aus dem Umkreis dieser Bewegung, von Jacek Misztal, einem früheren Mitglied der Allpolnischen Jugend. Er versucht, die Geschichte der Allpolnischen Jugend „ins rechte Licht“ zu rücken, indem er deren Antisemitismus während der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen als Antikommunismus interpretiert: „Um einer Verbreitung der kommunistischen Idee in der polnischen Gesellschaft vorzubeugen, riefen die Nationalen zur größtmöglichen Isolation der Juden auf.“[23]

2015 demonstrierten in Warschau 35 000 Menschen unter dem Motto „Polen den Polen“, allen voran wieder die Allpolnische Jugend.[24] Auch ungarische Rechtsradikale nahmen teil, es waren Parolen wie „Lieber Koteletts als Mohammed“ zu sehen.[25] 2014 kam es bei dieser Gelegenheit zu Krawallen mit zahlreichen Verletzten und Festnahmen. Dieser „Marsch der Unabhängigkeit“ ist von der Allpolnischen Jugend gemeinsam mit dem nationalradikalen Lager veranstaltet worden. Auch 2013 gab es gewalttätige Ausschreitungen als eine Gruppe von Demonstranten ein Gebäude der russischen Botschaft angriff und eine Regenbogeninstallation vor der Erlöserkirche in Warschau in Brand gesteckt worden ist.[26]

Im Oktober 2014 gab es im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion Neonazi-Schmierereien. Anhänger des polnischen Fußball-Drittligisten Polonia Przemysl bekannten sich zu dieser Aktion. Es gab Anhaltspunkte dafür, dass sie der Allpolnischen Jugend nahestehen.[27]

KritikBearbeiten

Der Allpolnische Jugend wird vorgeworfen, rechtsextremes Gedankengut zu verbreiten. Die Gegner der Organisation betonen, dass deren Mitglieder oftmals ihre ideologischen Ansichten mit (physischer) Gewalt durchzusetzen versuchen. Als Beispiel gelten kann Aktion der Allpolnischen Jugend während der Parada Równości (Gleichheitsparaden) in Warschau 2005 und 2006.[28][29] Die friedliche Demonstration wurde durch Mitglieder der Allpolnischen Jugend mit Steinen, Flaschen und Eiern beworfen, wobei die Festgenommenen ihre Zugehörigkeit zur Organisation abstritten. Nach Berichten von Indymedia wurden zwei Personen mit Kopfverletzungen durch Steine ins Krankenhaus gebracht.[29] Die Führer der Allpolnischen Jugend dementieren Vorwürfe, nach denen sie und ihre politischen Unterstützer Gewalt gegen sexuelle Minderheiten initiieren und unterstützt, während Wojciech Wierzejski bei Fernsehinterviews in Polen unter anderem legal tätigen Organisationen von Schwulen und Lesben mit deren Kriminalisierung droht.[30]

Sprachliche MittelBearbeiten

Bei öffentlichen Debatten bedient sich die Allpolnische Jugend gegenüber den Gegnern ihrer Ideologie einer aggressiven, provozierenden und hasserfüllten Sprache – ein Beispiel sind ihre Bezeichnungen für Homosexuelle als „Schwuchteln“, „Perverse“, „Degenerierte“ und „Pädophile“. Diese Terminologie weicht von der anderer Gegner der Homosexuellen, wie z. B. der Regierungspartei „Prawo i Sprawiedliwość“ (Recht und Gerechtigkeit), ab. Diese aggressive Sprache der Allpolnischen Jugend kann man nicht nur in Interviews ihrer Mitglieder in den Medien hören, sondern auch auf ihrer Homepage nachlesen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Allpolnische Jugend – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuelleBearbeiten

Dieser Artikel basiert auf einer Übersetzung aus der polnischen Wikipedia (Quelle: Młodzież Wszechpolska) und wurde redigiert und ergänzt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Historia MW mw.org.pl
  2. a b c d Lucyna Kulińska Związek Akademicki Młodzież Wszechpolska i Młodzież Wielkiej Polski w latach 1922-1947 (struktury, funkcjonowanie, i główni działacze) Warschau 2004: Ars Polityka
  3. Młodzież Wszechpolska pikietuje "Langenort" wp.pl
  4. Konspekty szkoleniowe Młodzieży Wszechpolskiej. Warszawa: 2007, s. 32
  5. Katarzyna Stoklosa: Die Gefahr Deutschland. Sächsische Zeitung, 4. Juli 2005, archiviert vom Original am 20. November 2015; abgerufen am 19. November 2015.
  6. Claudia Globisch, Agnieszka Pufelska, Voker Weiß (Hrsg.): Die Dynamik der europäischen Rechten. Geschichte, Kontinuitäten und Wandel. 1. Auflage. VS, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17191-3, S. 82 f.
  7. LPR zrywa związki z Młodzieżą Wszechpolską wprost.pl
  8. Afera taśmowa: Demonstracja narodowców pod MSW i KPRM. Bosak i Winnicki zatrzymani (VIDEO + ZDJĘCIA) Polska the Times
  9. Pikieta w sprawie afery taśmowej bielskoinfo.pl
  10. MŁODZIEŻ WSZECHPOLSKA ORGANIZUJE MANIFESTACJĘ ANTYIMIGRACYJNĄ: "NIE DLA NIECHCIANYCH IMIGRANTÓW Z AFRYKI". warszawawpigułce.pl
  11. Młodzież Wszechpolska: Polityczny akt zgonu powtórzylibyśmy w takiej samej formie gloswielkopolski.pl
  12. 30-lecie reaktywacji Młodzieży Wszechpolskiej
  13. Marsz Zwycięstwa w Warszawie. "Znów nam potrzebny cud..." dorzeczy.pl
  14. Protest przeciwko "agresji ideologii LGBT". Bosak: Bronimy zdrowego rozsądku rmf24.pl
  15. "Sprzeciw wobec rewolucji kulturowej to nasz obowiązek". W Warszawie odbyła się manifestacja przeciwko agresji LGBT narodowcy.net
  16. Rainer Mende: Die polnische Jugend. (PDF) In: Länderanalysen. Deutsches Poleninstitut, Forschungsstelle Osteuropa und Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, 19. Februar 2008, S. 6, abgerufen am 19. November 2015.
  17. a b Nasze akcje mw.org.pl
  18. Joanna Matlak "Kocham Polskę od pokoleń". Kampania Młodzieży Wszechpolskiej w kontrze do Walentynek radio.opole.pl
  19. Ogólnopolska kampania społeczna “Kocham Polskę” 2016 mw.org.pl
  20. Kupuj Polskie - ruszyła kampania społeczna w okresie przedświątecznym ddb24.pl
  21. Artur Gawle Tarnów. Pikieta antyfeministyczna "W imieniu dam" (ZDJĘCIA)
  22. Wojciech Szacki Robert Winnicki – lider Wszechpolaków polityka.pl
  23. Eva Spanka, Andreas Kahrs: Die Bewegung marschiert. (PDF) In: Osteuropa 64. Jahrgang, S. 129–140. S. 137 f, abgerufen am 19. November 2015.
  24. Jörg Winterbauer: „Polen ist ein Ort der deutschen Expansion. Schrecklich.“ Die Welt, 13. November 2015, abgerufen am 19. November 2015.
  25. Paul Flückiger: Polen im nationalistischen Taumel. Der Tagesspiegel, 11. November 2015, abgerufen am 19. November 2015.
  26. Krawalle mit Dutzenden Verletzten: Innenministerin lobt Polizeieinsatz in Warschau. Spiegel Online, 12. November 2014, abgerufen am 19. November 2015.
  27. René Garzke: Neonazi-Schmierereien im Karl-Liebknecht-Stadion. Potsdamer Neueste Nachrichten, 26. Oktober 2014, abgerufen am 19. November 2015.
  28. Süddeutsche Zeitung: Das Recht aufs Händchenhalten. Die polnische Rechte: "bornierte Bauern", 19. Mai 2010
  29. a b [indymedia.org] 10. Juni Parada Rownosci in Warschau
  30. independ media center: Kaczynski wird Premier. Rechtsextremer Machtanwuchs Polens (Memento vom 19. Februar 2016 im Internet Archive), 19 Jul 2006