Hauptmenü öffnen

Alliierte Bombenabwürfe auf die Schweiz

Verletzung der Neutralität im Zweiten Weltkrieg
Bombenabwurf der United States Army Air Forces im Raum Milchbuck, Zürich-Oberstrass, am 4. März 1945
Bundesratsentscheidung betreffend Bombenschäden vom 19. Februar 1945 im Kanton Aargau

Die alliierten Bombenabwürfe auf die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs werden offiziell auf Navigationsfehler zurückgeführt. Eine andere Theorie sah die Ursache in den Waffenlieferungen der SIG und anderer Unternehmen an das Deutsche Reich.[1] Diese zeitgenössische Theorie ist aber inzwischen klar widerlegt,[2] wenn auch Winston Churchill die Bombardierung der Eisenbahnlinien erwogen hat, welche die neutrale Schweiz im Zweiten Weltkrieg von den Achsenmächten benutzen liess.[3]

Einzelne BombenabwürfeBearbeiten

In der Schweiz starben in den Jahren 1939 bis 1945 insgesamt 84 Menschen durch britische und US-amerikanische Bomben.

  • In der Nacht vom 17. auf den 18. Dezember 1940 wurde Basel von der Royal Air Force bombardiert. Es gab vier Tote.
  • Am 23. Dezember 1940 wurde das Wipkinger Eisenbahnviadukt in Zürich bombardiert. Eine Person starb, weitere Menschen wurden verletzt. Die Zahnradfabrik Maag wurde von über 50 Brandbomben getroffen. Das eigentliche Ziel waren die Motorenwerke Mannheim (MWM, heute Caterpillar Energy Solutions); wegen schlechten Wetters kamen einige Piloten vom Kurs ab und hielten Zürich irrtümlich für ein geeignetes Ausweichziel. Nach dem Angriff verbreiteten sich Gerüchte über einen planvollen Angriff, da die Maag-Fabrik Rüstungsmaterial nach Deutschland liefere und Kohlentransporte von Deutschland nach Italien über diese Bahnlinie liefen.[2][4]

In den Jahren 1941 und 1942 waren kaum alliierte Überflüge über Schweizer Gebiet zu verzeichnen, unter anderem wegen der von der Schweiz nach diplomatischem Druck Deutschlands verfügten Verdunkelungsmassnahmen, die den Piloten die Orientierung erschwerten. Im Verlauf des Jahres 1942 nahm die Zahl der Überflüge wieder zu.[5]

  • 17. Mai 1943: Bombenabwurf über Oerlikon, Zürich[6]
  • In der Nacht vom 12. zum 13. Juli 1943 wurde Riggisberg von einem britischen Bomber mit über 200 Bomben mit einem Gesamtgewicht von 1,2 Tonnen bombardiert, die grossen Sachschaden anrichteten. Es sei ein Notabwurf der Bomben gewesen, da der Pilot über eine Gewitterwolke aufsteigen wollte. Der Bomber gehörte zu einer Staffel von circa 100 britischen Lancaster-Bombern, die in der Nacht die Schweiz vom Norden nach dem Ziel Turin in Italien überquerten, und es kam infolge Föhnlage mit heftigen Gewitterstürmen sowie Beschuss mit sichtbaren Treffern durch Schweizer Flugabwehr vom Col du Marchairuz aus zu Notabwürfen u. a. über dem Val de Ruz, bei Flamatt, bei Lutry und an der Schynigen Platte, die weniger Schaden anrichteten. Zwei Bomber stürzten in Folge des Beschusses bei Le Bouveret und Sion ab, die Besatzungen kamen ums Leben.[7][8][9][10]

Ab Oktober 1943 nahm die Schweizer Luftwaffe ebenfalls auf deutschen Druck hin ihre seit Juni 1940 eingestellten Abfangsmassnahmen wieder auf, wobei man vor allem versuchte, alliierte Bomber zur Landung in der Schweiz zu zwingen.[5]

 
Schaffhausen, Inschrift auf dem Erker: "Von Fliegern vernichtet 1. April 1944, wieder errichtet 1944/1945"

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Stefan Ineichen: Zürich 1933–1945. 152 Schauplätze. Limmat, Zürich 2009, ISBN 978-3-85791-583-3.
  • Jonathan E. Helmreich: The Diplomacy of Apology: U.S. Bombings of Switzerland during World War II. In: Aerospace Power Journal. Summer 2000 (maxwell.af.mil).
  • Thomas Bachmann: The Swiss can’t have it both ways. Britische Neutralitätsverletzungen des Schweizer Luftraumes 1940–1945. Dissertation an der Universität Zürich, 2004.
  • Matthias Wipf: Die Bombardierung von Schaffhausen – ein tragischer Irrtum. Meier Buchverlag, Schaffhausen 2019 (3. Aufl.), ISBN 978-3-85801-257-9.
  • Jackson Granholm: The Day We Bombed Switzerland: Flying with the US Eighth Army Air Force in World War II. Airlife Publishing, 2000, ISBN 1-84037-135-8, 264 S., 51 s/w Photos
  • Museum zu Allerheiligen (Hrsg.): Kunst aus Trümmern. Die Bombardierung des Museums zu Allerheiligen 1944 und ihre Folgen, Baden 2019, ISBN 978-3-03919-489-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Hug: Schweizer Rüstungsindustrie und Kriegsmaterialhandel zur Zeit des Nationalsozialismus. 2002, S. 641 [1]
  2. a b c Thomas Bachmann: Vor 60 Jahren fielen Bomben auf Zürich. (Memento vom 30. Mai 2010 im Internet Archive) In: Neue Zürcher Zeitung. 4. März 2005.
  3. Michael Bloch: Churchill: Bomben auf die Schweiz.
  4. Simon Eppenberger: Als Bomben auf den Wipkinger Viadukt fielen. In: Tages-Anzeiger vom 13. August 2009.
  5. a b H. R. Kurz (Hrsg.): Die Schweiz im zweiten Weltkrieg. 1959.
  6. a b Jonas Anderegg: Die Bombardierung von Schaffhausen – Irrtum oder Absicht? Ebnat-Kappel, 2007, bannjongg.com (PDF; 752 kB).
  7. Vom Bombenhagel reden nur noch wenige Berner Zeitung vom 12. Juli 2013
  8. Bombenabwürfe in den Kantonen Bern, Fribourg, Neuenburg und Waad 12. / 13. Juli 1943 auf raf.durham-light-infantry.ch
  9. Der Bombenabwurf über Riggisberg („Bombenabwurf-Büchlein“) auf www.riggisberg.ch erhältlich
  10. Die Bombenabwürfe in Riggisberg vom 13. Juli 1943, Protar Band 9 (1943)
  11. Museum zu Allerheiligen (Hrsg.): Kunst aus Trümmern. Die Bombardierung des Museums zu Allerheiligen 1944 und ihre Folgen, Baden 2019, ISBN 978-3-03919-489-6.
  12. Matthias Wipf: Die Bombardierung von Schaffhausen - ein tragischer Irrtum. Meier Buchverlag, Schaffhausen 2019, ISBN 978-3-85801-257-9.
  13. Bomben auf Schaffhausen – Schweizer Filmwochenschau. (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ideesuisse.ch 7. April 1944.
  14. Franco Battel: Die Bombardierung – Schaffhausen 1944 – Erinnerungen, Bilder, Dokumente. ISBN 3-908609-05-4.
  15. 70 Jahre Bombardierung der Stadt Schaffhausen. In: Schaffhauser Nachrichten. 2014.
  16. Karl Hirrlinger: Die Bombardierung von Stein am Rhein am 22. Februar 1945 und ihre Zusammenhänge. In: Heimatblätter des Historischen Vereins von Stein am Rhein. 6. Jahrgang, 1982, zitiert nach Walter Hess.
  17. René Teuteberg: Basler Geschichte. 2. Auflage. Christoph Merian Verlag, Basel 1988, ISBN 3-85616-034-5, S. 376.