Der Allard P1 (auch Allard 3.6-litre Saloon) ist eine zweitürige, fünfsitzige Sportlimousine, die von der britischen Firma Allard von 1949 bis 1952 gebaut wurde.

Allard
Allard P1 (1949)
Allard P1 (1949)
P1
Produktionszeitraum: 1949–1952
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,6 Liter (62,5 kW)[1]
Länge: 4724[1] mm
Breite: 1778[1] mm
Höhe:
Radstand: 2845[1] mm
Leergewicht: 1473[1] kg
Nachfolgemodell Allard P2

Die Wagen haben einen seitengesteuerten V8-Motor aus dem Ford Pilot mit 3622 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub = 77,79 mm × 96,25 mm), der 6,1:1 verdichtet und mit einem Ford-Vergaser ausgestattet ist. Er leistet 85 bhp (62,5 kW) bei 3500/min.[1] Auch das Dreiganggetriebe stammt von diesem Wagen. Die Antriebsauslegung vereinfacht in den USA, dem wichtigsten Exportmarkt für britische Automobilhersteller in den 1950er-Jahren, die Suche nach Werkstätten und Ersatzteilen.[2]

Ein Wagen, der 1949 vom britischen Magazin The Autocar getestet wurde, erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 135,37 km/h und beschleunigte in 23,4 sec. von 0 auf 100 km/h. Der ermittelte Benzinverbrauch lag bei 17 l / 100 km. Der Testwagen kostete £ 1277 einschl. Steuern.[3]

Die Vorderräder waren einzeln aufgehängt und mit Schraubenfedern abgestützt. Die angetriebenen Hinterräder hingen an einer Starrachse, die an einer Querblattfeder hing. Der Radstand betrug 2845 mm, die Spur vorne/hinten 1473 mm.[1]

Die Windschutzscheibe des Wagens war oben angeschlagen und konnte durch einen Hebelmechanismus in der Mitte geöffnet werden, was unüblich für ein nach dem Zweiten Weltkrieg gebautes Fahrzeug ist.[3] Die Innenausstattung zeigte die Detailverliebtheit des Konstrukteurs und bot gute Ablagemöglichkeiten, z. B. eine Ablage unter dem Armaturenbrett und Taschen, die die gesamte Dicke der Türen ausnutzten.[3] Die Bedienelemente umfassten zusätzlich zum Choke ein Handgas mit Schraubverstellung und einen Schalter für die Motorraumbeleuchtung.[3]

Eine Lüftungs-/Heizungskombination – damals unüblich – gab es serienmäßig im Exportmodell und als Sonderausstattung im Modell für den Heimatmarkt.[3]

RenngeschichteBearbeiten

1952 gewann ein von Sydney Allard selbst und Guy Warburton gesteuerter P1 die Rallye Monte Carlo. Tom Lush war Beifahrer.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997. ISBN 1-874105-93-6. S. 31–32
  2. Second hand car guide supplement in Practical Motorist. Nr. 6 nbr 68. April 1960. Zwischen Seiten 168 und 169.
  3. a b c d e 3.6-litre-Allard Saloon. In: Autocar. 26. August 1949.

WeblinksBearbeiten

Commons: Allard P – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien