Alfred Zschorsch

deutscher Bildhauer und Mitglied der NSDAP
Winzerin (1937/41)

Alfred Zschorsch (* 24. September 1887 in Erfurt; † 26. Juli 1956 in Düsseldorf-Kaiserswerth) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und WirkenBearbeiten

Nach dem Studium der Bildhauerei 1904–1910 an der Kunstakademie Leipzig war er zunächst in München und Berlin tätig. Ab 1922 lebte und arbeitete er in Düsseldorf, ab 1937 am Dietrich-Eckart-Platz 1, heute Albrecht-von-Hagen-Platz in der Golzheimer Siedlung. Das Haus wurde vom Architekten H. N. Schröder zur Ausstellung Schaffendes Volk in der Mustersiedlung Schlageterstadt für ihn erbaut.

Zschorch war Mitglied der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei.

EhrungenBearbeiten

 
Der Radschlägerbrunnen (1954)
 
Hauseigentümer Alfred Zschorsch in der Siedlung Golzheim (1938)

Er erhielt 1938 den Düsseldorfer Gaukulturpreis für seine Plastiken.

Werk (Auswahl)Bearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Die Kunst im Deutschen Reich 5/1941, Seite 272.
  • Kunstrundschau 48/1940, Seite 110.
  • Werner Alberg (Hrsg.): Düsseldorfer Kunstszene 1933–45. Düsseldorf 1987.

WeblinksBearbeiten

Commons: Alfred Zschorsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien