Alexander Alexandrowitsch Kapljanski

russischer Festkörperphysiker und Hochschullehrer

Alexander Alexandrowitsch Kapljanski (russisch Александр Александрович Каплянский; * 14. Dezember 1930 in Leningrad, Sowjetunion, jetzt St. Petersburg, Russland; † 18. November 2022, ebenda) war ein sowjetischer bzw. russischer Festkörperphysiker und Hochschullehrer.[1][2][3]

Alexander Alexandrowitsch Kapljanski

LebenBearbeiten

Kapljanski studierte an der physikalischen Fakultät der Universität Leningrad mit Abschluss 1953.[2] In der anschließenden Aspirantur im Physikalisch-Technischen Institut (FTI) der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (AN-SSSR, seit 1991 Russische Akademie der Wissenschaften (RAN)) fertigte er bei Jewgeni Fjodorowitsch Gross seine Kandidat-Dissertation über die Untersuchung der linearen Struktur der Absorptionskante der Halbleiter im Hinblick auf die optische Anregung der Exzitonen an, die er 1957 verteidigte. Seine Doktor-Dissertation über piezoelektrische Kristalle verteidigte er 1967, worauf er zum Doktor der physikalisch-mathematischen Wissenschaften promoviert wurde. Er wurde dann Leiter des Laboratoriums für Festkörperspektroskopie des FTI sowie Leiter des Filiallehrstuhls der physikalischen Fakultät der Universität Leningrad im FTI.[2]

Kapljanski entdeckte die optische Anisotropie kubischer Kristalle im Bereich der Exzitonenresonanz sowie die Aufspaltung der Spektrallinien der Exzitonen- und der Störstellenübergänge durch eine einachsige elastische Verformung. Mit seinen Mitarbeitern untersuchte er die Ferroelastizität der Quecksilberhalogenide, die eine neue Gruppe der Ferroika mit einzigartigen anisotropen Eigenschaften darstellen.[4]

1987 wurde Kapljanski zum Korrespondierenden Mitglied der AN-SSSR gewählt.[5] 2003 wurde er Vollmitglied der RAN.[5] Er war Mitglied des Wissenschaftszentrums St. Petersburg der RAN. Es gibt mehr als 3000 Zitierungen seiner vielen Arbeiten.[6] Sein Hirsch-Index im Jahre 2019 war 32.[7]

Er starb am 18. November 2022 im Alter von 91 Jahren in seiner Heimatstadt.[8]

Ehrungen, PreiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Aleksandrov E B, Alferov Zh I, Bagaev S N, Basiev T T, Zabrodskii A G, Kveder V V, Keldysh L V, Novikov B V, Osiko V V, Suris R A, Timofeev V B, Shcherbakov I A: Aleksandr Aleksandrovich Kaplyanskii (on his 80th birthday). In: Phys. Usp. Band 54, 2011, S. 107–108, doi:10.3367/UFNe.0181.201101p.0115 (ufn.ru [abgerufen am 28. Februar 2019]).
  2. a b c d e f g h RAN: Академику Каплянскому Александру Александровичу - 85 лет! (abgerufen am 28. Februar 2019).
  3. Большая российская энциклопедия: КАПЛЯ́НСКИЙ Александр Александрович (abgerufen am 28. Februar 2019).
  4. RAN: Каплянский Александр Александрович (Направления деятельности) (abgerufen am 28. Februar 2019).
  5. a b c d RAN: Каплянский Александр Александрович (Историческая справк) (abgerufen am 28. Februar 2019).
  6. Math-Net.Ru: Каплянский Александр Александрович (abgerufen am 28. Februar 2019).
  7. Список CItot ≥ 1000 (abgerufen am 28. Februar 2019).
  8. Об академике А. А. Каплянском, Изв. РАН, сер. физическая, 18.11.2022 (Über das Akademiemitglied A. A. Kapljanski, Bulletin der RAN. Serie: Physik).