Hauptmenü öffnen

Albrecht Geck

deutscher evangelischer Theologe

Albrecht Geck (* 5. Juni 1962 in Recklinghausen) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Lehrer und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Nach dem Abitur am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen (Abiturientia 1981) studierte Geck Evangelische Theologie, Religionspädagogik, Philosophie und Englisch an der Philipps-Universität in Marburg, der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und am Ripon College Cuddesdon in Oxford (GB). Er absolvierte sein erstes und zweites Staatsexamen (Sek I/II) in den Fächern ev. Religionslehre und Englisch. Seitdem arbeitete er als Lehrer an Realschulen und Gymnasien, seit 2004 am Pestalozzi-Gymnasium Herne. 1994 promovierte Geck zum Dr. theol. mit einer kirchengeschichtlichen Arbeit über Schleiermacher als Kirchenpolitiker.

Vom Wintersemester 1996/97 bis zum Sommersemester 2004 war er Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte sowie Kirchengeschichte und ihre Didaktik an der Universität Dortmund, der Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum und der Ruhr-Universität Bochum. Seit dem Sommersemester 2008 ist er an der Universität Osnabrück als Lehrbeauftragter für Historische Theologie (Kirchen-, Dogmen- und Konfessionsgeschichte) tätig, wo er sich 2008 im Fach Kirchengeschichte habilitierte und im selben Jahr die Position eines Privatdozenten für Kirchengeschichte erhielt. 2012 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Osnabrück ernannt. Seit 2010 ist er zudem ehrenamtlicher Leiter des Instituts für Kirchliche Zeitgeschichte des Kirchenkreises Recklinghausen (IKZG-RE).[1] Vom Wintersemester 2014/15 bis zum Wintersemester 2015/16 nahm er eine Vertretungsprofessur für Systematische Theologie am Institut für Evangelische Theologie der Universität Osnabrück wahr.

2013 wurde er von der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) zum Mitglied der landeskirchlichen „Kommission für Kirchliche Zeitgeschichte“ berufen.

Geck forschte unter anderem über Karl Bauer (1868–1942) als den aktivsten Porträtisten Martin Luthers im 20. Jahrhundert.[2] In seinem Aufsatz Von Cranach zur BILD-Zeitung (2014) legte er Grundzüge einer Kirchen- und Kulturgeschichte der letzten 500 Jahre im Spiegel von Lutherbildnissen vor.[3] Geck kuratierte im Jahr des Reformationsjubiläums 2017 die Ausstellungen Von Cranach zur BILD-Zeitung[4] und Luther im Visier der Bilder.[5]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

Kirchen- und Theologiegeschichte (Historische Theologie)
  • Schleiermacher als Kirchenpolitiker. Die Auseinandersetzungen um die Reform der Kirchenverfassung in Preußen (1799−1823). Luther-Verlag, Bielefeld 1997, ISBN 3-7858-0370-2.
  • Epochenjahre kirchlicher Zeitgeschichte in der Region: 1918/19 − 1932/33 − 1945/46. In: Helmut Geck (Hrsg.): Kirchenkreisgeschichte und große Politik. Epochenjahre deutscher Geschichte im Spiegel rheinischer und westfälischer Kreissynodalprotokolle (1918/19 − 1932/33 − 1945/46) (= Recklinghäuser Forum zur Geschichte von Kirchenkreisen, Bd. 2). Lit, Münster 2006, S. 11–37.
  • Christokratie und Demokratie. Die Presbyterialsynodalverfassung im Kontext konstitutioneller Bestrebungen in Preußen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In: Helmut Geck (Hrsg.): Der Kirchenkreis in der presbyterial-synodalen Ordnung (= Recklinghäuser Forum zur Geschichte von Kirchenkreisen, Bd. 3). Lit, Münster 2008, S. 114–145.
  • Autorität und Glaube. Edward Bouverie Pusey und Friedrich August Gotttreu Tholuck im Briefwechsel (1825−1865), eingeleitet und herausgegeben von Albrecht Geck. V&R uni-press, Göttingen 2009, ISBN 978-3-89971-577-4.
  • Friedrich Weißler – Bekenntnis und Recht. In: Jürgen Kampmann (Hrsg.): Protestantismus in Preußen. Lebensbilder aus seiner Geschichte, Bd. 4: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Teilung Deutschlands. Hansisches Druck- und Verlagshaus, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-86921-036-0, S. 263–289.
  • „Luther als Persönlichkeit“ – Die Lutherbildnisse Karl Bauers (1868−1942) und das Selbstverständnis des Protestantismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Neuere Theologiegeschichte, Jg. 18 (2011), S. 251–280.
  • Die Bundesrepublik in den 1960er und 1970er Jahren – Eine allgemeine Orientierung mit theologiegeschichtlicher Zuspitzung. In: Siegfried Hermle, Jürgen Kampmann (Hrsg.): Die evangelikale Bewegung in Württemberg und Westfalen. Anfänge und Wirkungen (= Beiträge zur Westfälischen Kirchengeschichte, Bd. 39). Luther-Verlag, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-7858-0456-8, S. 25–41.
  • Von Cranach zur BILD-Zeitung – 500 Jahre Wandlungen des Lutherbildnisses als Spiegel der Kirchen- und Kulturgeschichte. In: Elisabeth Doerk (Hrsg.): Reformatio in Nummis. Luther und die Reformation auf Münzen und Medaillen (Katalog zur Sonderausstellung auf der Wartburg. 4. Mai bis 31. Oktober 2014). Schnell & Steiner, Regensburg 2014, ISBN 978-3-7954-2900-3, S. 78–103.
  • Die evangelische Kirche und der Erste Weltkrieg. Das Reformationsjubiläum 1917 im Vest Recklinghausen. In: Jahrbuch für Westfälische Kirchengeschichte, Jg. 111 (2015), S. 237–278.
  • Der „deutsche Luther-Geist“. Das Lutherverständnis während des „Dritten Reichs“. In: Luther – 1917 bis heute. Katalog zur Sonderausstellung der Stiftung Kloster Dalheim (31.10.2016 bis 12.11.2017), Lichtenau-Dalheim 2016, S. 40–45.
  • Lutherbild und -bildnis im Wandel der Jahrhunderte (1517−2017), in: forum GESCHICHTSKULTUR RUHR 01/2017, S. 18–24.
  • The Oxford Movement in Europe. In: The Oxford Handbook of the Oxford Movement, ed. by Stephen Brown / Peter Nockles / James Pereiro, Oxford (Oxford University Press) 2017, S. 457–468.
  • Der Protestantismus und (seine) Bilder. In: Ulrich Heckel, Jürgen Kampmann, Volker Leppin, Christoph Schwöbel (Hrsg.): Luther heute. Ausstrahlungen der Wittenberger Reformation. Mohr Siebeck, Tübingen 2017, S. 248–274.
  • 18. Jahrhundert. Luthererinnerung im Zeichen von Aufklärung und Emanzipation. In: Marcel Nieden (Hg.), Ketzer, Held und Prediger. Martin Luther im Gedächtnis der Deutschen, Darmstadt (WBG) 2017, S. 83–117.
  • Luther und die Juden – Ist das die Schattenseite der Reformation? In: Albrecht Geck (Hg.), Das Dreifachjubiläum im Kirchenkreis Recklinghausen: 500 Jahre Reformation – 200 Jahre Preußische Union – 110 Ev. Kirchenkreis Recklinghausen, Recklinghäuser Forum zur Geschichte von Kirchenkreisen 7, Münster (LIT-Verlag) 2018, S. 149–163.
  • „Geschichte müssen wir malen“ – Luther und Melanchthon in Wilhelm von Kaulbachs Monumentalgemälde „Das Zeitalter der Reformation“ (1864). In: Günter Frank / Maria Lucia Weigel (Hgg.), Reformation und Bildnis, Regensburg (Schnell & Steiner) 2018, S. 197–215.
Religionsdidaktik (Kirchengeschichtsdidaktik)
  • Perspektiven Religion. Arbeitsbuch für die Sekundarstufe II, erarbeitet von Frauke Büchner, Bernhard Dressler, Albrecht Geck u. a. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000, ISBN 3-525-77558-X.
  • Ist der Mensch noch zu retten? Kirche auf dem Weg ins 21. Jahrhundert (= Religionsunterricht praktisch Oberstufe (RUpO), Bd. 1). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003, ISBN 3-525-61415-2.
  • Kirchengeschichte und Lebenswelt. In: Michael Wermke u. a. (Hrsg.): Religionsunterricht in der Sekundarstufe II. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, S. 263–270.
  • Kirchengeschichte im Religionsunterricht – wie und warum? Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010, ISBN 978-3-647-90003-2.
  • Strafsache Luther. Wie Rom die Reformation verhindern wollte. Dokumentarfilm von Thomas Furch und Florian Kröppel. MATTHIASFILM. DVD educativ (Art.-Nr. AR02352-001a), Unterrichtsmaterialien und -medien, Infos zum Film etc. von Albrecht Geck, Berlin 2015.
Herausgeberschaften

Bücher

  • Kirche – Kunst – Kultur. Recklinghausen und darüber hinaus (= Recklinghäuser Forum zur Geschichte von Kirchenkreisen, Bd. 6). Lit, Münster 2013, ISBN 978-3-643-12076-2.
  • Luther im Visier der Bilder. Lutherbildnisse aus fünf Jahrhunderten. Katalog zur Ausstellung des Instituts für Kirchliche Zeitgeschichte des Kirchenkreises Recklinghausen (IKZG-RE) im Institut für Stadtgeschichte / Stadt- und Vestisches Archiv Recklinghausen, vom 8. Oktober 2017 bis zum 20. Januar 2018. Lit, Münster 2017, ISBN 978-3-643-13862-0.
  • Das „Dreifachjubiläum“ im Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen. 500 Jahre Reformation – 200 Jahre Preußische Union – 110 Jahre Evangelischer Kirchenkreis Recklinghausen (= Recklinghäuser Forum zur Geschichte von Kirchenkreisen, Bd. 7). Lit, Münster 2018, ISBN 978-3-643-13937-5.

Zeitschriften und Reihen

  • Jahrbuch für Westfälische Kirchengeschichte (gemeinsam mit Christian Peters und Jürgen Kampmann).
  • Recklinghäuser Forum zur Geschichte von Kirchenkreisen (gemeinsam mit Günter Brakelmann und Katrin Göckenjan).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemeldung
  2. Albrecht Geck: „Luther als Persönlichkeit“. Die Lutherbildnisse Karl Bauers (1868-1942) und das Selbstverständnis des Protestantismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts 18 (2011). In: Zeitschrift für Neuere Theologiegeschichte. S. 251–280.
  3. Albrecht Geck: Von Cranach zur BILD-Zeitung − 500 Jahre Lutherbildnisse als Spiegel der Kirchen- und Kulturgeschichte. In: Elisabeth Dörk (Hrsg.): Reformatio in Nummis. Luther und die Reformation auf Münzen und Medaillen. Schnell + Steiner, Regensburg 2014, ISBN 978-3-7954-2900-3, S. 78–103.
  4. Von Cranach zur BILD-Zeitung - mobile Lutherausstellung des IKZG-RE . (Memento des Originals vom 29. Januar 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ikzg-re.ekvw.de Abgerufen am 26. Februar 2018
  5. Abschlussveranstaltung zur Ausstellung „Luther im Visier der Bilder“. Lokalkompass Recklinghausen, 18. Januar 2018. Abgerufen am 26. Februar 2018