Kloster Bellefontaine

(Weitergeleitet von Abbaye de Bellefontaine)

Kloster Bellefontaine (lat. Abbatia B. M. de Bellofonte) ist eine französische Trappistenabtei in Bégrolles-en-Mauges, Département Maine-et-Loire, Bistum Angers, unweit Cholet.

Eingang zur Trappisten-Abtei

GeschichteBearbeiten

Kloster Notre Dame de Bellefontaine war vom 12. bis zum 17. Jahrhundert benediktinisch, von 1642 bis zur Aufhebung durch die Französische Revolution diente es als Kloster der Feuillanten. 1816 kaufte der aus Nordamerika zurückgekehrte Trappist Urbain Guillet im Auftrag von Augustin de Lestrange die Reste des Klosters und gründete eine Kommunität, die sich erfolgreich entwickelte. Seit 1966 unterhält die Abtei den Verlag „Éditions Monastiques Abbaye de Bellefontaine“ mit einem Schwerpunkt in orientalischer Spiritualität.

GründungenBearbeiten

Von Kloster Bellefontaine gingen folgende Gründungen aus:

MännerBearbeiten

(unterstützend) FrauenBearbeiten

ÄbteBearbeiten

  • 1115–1149: Pierre I.
  • 1150–1168: Gérard I.
  • 1168–1170: Chrétien
  • 1170–1173: Bruno
  • 1173–1187: Jean I.
  • 1187–1200: Gérard II.
  • 1200–1223: Jean II.
  • 1223-12??: Pierre II.
  • 12??-1345: Pierre III.
  • 1345–1403: Pierre IV.
  • 1403–1429: Thibaud
  • 1429-14??: Louis I.
  • 14??-1488: Robert I.
  • 1488–1525: Robert II. de L’Espinose
  • 1525–1539: Pierre V. Lambert
  • 1539–1552: Guillaume I. Menier
  • 1552–1558: Guillaume II. Goupilleau
  • 1558–1564: Vakanz
  • 1565–1595: Charles I. de Bourbon, prince de La Roche-sur-Yon
  • 1595–1598: Nicolas de Thou
  • 1598–1602: Jacques-Auguste de Thou
  • 1602–1609: René Maquenon
  • 1610–1642: Simon de La Lucière
  • 1642–1649: Michel I. Sublet d’Heudicourt
  • 1649–1680: Henri de Bruc de Montplaisir
  • 1680–1704: Jean-François de Bruc de Montplaisir
  • 1704–1709: Charles II. Marcien de Druy
  • 1709–1710: François I. Le Roy de Chavigny
  • 1710–1720: Louis II. de Balzac d’Entragues
  • 1721–1735: François II. Mareschal
  • 1735–1736: Vakanz
  • 1737–1754: Guillaume III. Geoffroy-Jean-Pierre de Blanes de Millas
  • 1754–1789: Pierre VI. Léonard de Luage

ObereBearbeiten

  • 1816–1817: Urbain Guillet
  • 1817–1828: Michel II Le Port

ÄbteBearbeiten

  • 1828–1830: Michel II Le Port
  • 1830–1845: Fulgence Guillaume
  • 1845–1850: Augustin de La Forest de Divonne
  • 1850–1866: Fulgence Guillaume
  • 1866–1930: Jean-Marie Chouteau (63 Jahre lang Abt !)
  • 1930–1936: Jean-Baptiste Auger
  • 1936–1952: Gabriel Sortais
  • 1952–1987: Emmanuel Coutant
  • 1987–2004: Etienne Baudry
  • 2004-: Jean-Marc Chéné

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Frère Bernard-Marie, "Présentation des Editions monastiques de l'abbaye de Bellefontaine". In: Liens cisterciens 26, 2014, S. 41–46.
  • Immo Eberl, Die Zisterzienser. Geschichte eines europäischen Ordens, Ostfildern, Jan Thorbecke Verlag, 2007, S. 487–488.
  • Leopold Janauschek, Originum Cisterciensium. Tomus I, Wien, Alfred Hoelder, 1877, S. LXXIV.
  • Augustin-Hervé Laffay (* 1965), Dom Augustin de Lestrange et l'avenir du monachisme: 1754–1827, Paris, Cerf, 1998; Diss. Lyon 3, 1994 (passim).
  • Philippe Méry, Abbayes, prieurés et couvents de France, La Roche sur Yon, Editions du Crapaud, 2013 (S. 399, mit Bild).
  • Bernard Peugniez, Le guide routier de l'Europe cistercienne. Esprit des lieux. Patrimoine. Hôtellerie, Straßburg, Editions du Signe, 2012 (Seite 274, mit Bildern).

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 47° 9′ 6,9″ N, 0° 56′ 18,7″ W