Étienne Dolet

französischer Drucker, Verleger, Autor, Übersetzer, Humanist, Latinist und Romanist
Étienne Dolet

Étienne Dolet (* 3. August 1509 in Orléans; † 3. August 1546 in Paris) war ein französischer Drucker, Verleger, Autor, Übersetzer, Humanist, Latinist und Romanist.[1]

Leben und WerkBearbeiten

Von seiner Geburtsstadt Orléans ging er im Jahre 1521 nach Paris. Dort studierte er u. a. bei Nicolas Bérauld (ca. 1470–ca. 1555), dem Lehrer von Gaspard II. de Coligny. Von Paris führte ihn 1526 sein Weg nach Padua. Seine Lehrer in der nordöstlichen italienischen Stadt waren der Humanist und Altphilologe Marco Musuro und der docteur en théologie Simon de Villanova.[2][3]

Mit letzterem war er freundschaftlich verbunden. Nach dessen frühem Tod im Jahre 1530 wurde er Sekretär des Bischofs von Limoges Jean de Langeac († 1541), der sich als Botschafter in der Republik Venedig aufhielt. Sodann lebte Dolet für längere Zeit in Venedig. Hier hörte er Vorlesungen von Giovanni Battista Egnazio[4] (1478–1553).

Ab dem Jahre 1532 ging er nach Toulouse, wo er die Jurisprudenz studierte. In seiner Eigenschaft als Sprecher der französischsprachigen Studenten hielt er zwei Brandreden gegen die „barbarische“ Stadt Toulouse, musste fliehen und ließ sich ab dem 31. August 1534 in der für ihn toleranteren Stadt Lyon nieder.

Als Dolet am Samstag den 1. Januar 1536 den Maler Guillaume Compaing im Streit oder Notwehr tötete, wurde er zunächst in Haft genommen, aber auf Einwirken von Franz I. wieder auf freien Fuß gesetzt.

Im Jahre 1538 heiratete er die geborene Louise Giraud, mit der er einen Sohn Claude Dolet hatte.[5]

In Lyon publizierte er eigene Werke, zuerst bei Sebastian Gryphius, dann im eigenen Verlag. Von Gryphius lernte er auch das Druckerhandwerk.[6] Die anfängliche Unterstützung durch den König erwirkte ihm 1538 eine Druckerlaubnis für zehn Jahre, die er erfolgreich nutzte. Er druckte Werke von Clément Marot, Rabelais und anderen Autoren, sowie zahlreiche Werke aus dem griechischen und römischen Altertum und aus der Medizin. Ausgerechnet die von ihm verlegte religiöse Literatur führte im Juli 1542 zu seiner Verurteilung durch die Inquisition. Der Todesstrafe entging er nur durch königliche Begnadigung von Franz I.

Am 13. Oktober 1543 kam er in Paris wieder frei, änderte aber nichts an seinen für bestimmte gesellschaftliche Kreise provozierendem Eintreten für „Gedankenfreiheit“ und eine von den Lehren der Kirche unabhängige Weltanschauung.

Der neuerlichen Gefangensetzung am 6. Januar 1544 entzog er sich durch Flucht. Im Exil schrieb er zu seiner Verteidigung das Werk Le Second Enfer (Die zweite Hölle). Bei seiner unvorsichtigen Rückkehr nach Frankreich wurde er am 7. September 1544 aufs Neue eingekerkert und nach knapp zweijähriger Gefangenschaft – inzwischen verlor er die königliche Unterstützung – an seinem 37. Geburtstag auf dem Pariser Platz Maubert erdrosselt und verbrannt.[7]

 
De re navali, Lyon, 1537

Zeitgenössische BewertungenBearbeiten

Die bedeutende Biographie des Engländers Richard Copley Christie, die 1886 auch auf Französisch erschien, führte im Klima der Dritten Französischen Republik zu einer Rehabilitation Dolets als Vorreiter des aufgeklärten Laientums und Freidenkertums. 1889 wurde ihm auf dem Platz Maubert, Place Maubert eine Bronzestatue errichtet, 1942 jedoch eingeschmolzen und nie wieder aufgestellt.

Die „Association laïque lyonnaise des Amis d’Étienne Dolet“ (um Marcel Picquier) nimmt sich in besonderer Weise seines Gedächtnisses an und gibt auch ein Bulletin heraus. Das „Institut Etienne Dolet“ ist in Lausanne ein Weiterbildungsinstitut für Übersetzer.

In zahlreichen französischen Städten tragen Straßen den Namen Dolets.

WerkeBearbeiten

Moderne AusgabenBearbeiten

  • Les orationes duae in Tholosam d'Etienne Dolet 1534, hrsg. von Kenneth Lloyd-Jones und Marc Van Der Poel, Genf 1992 (lateinisch und französisch)
  • L'Erasmianus sive «Ciceronianus» [1535], hrsg. von Émile V. Telle, Genf 1974
  • Carmina (1538), hrsg. von Catherine Langlois-Pézeret, Genf 2009 (lateinisch-französisch)
  • La Manière de bien traduire d'une langue en aultre. De la punctuation de la langue francoyse. Des accents d'ycelle, [Lyon 1540], Paris 1990 (La Manière, Genf 1972)
  • De Officio legati. De immunitate legatorum. De legationibus Ioannis Langiachi Episcopi Lemovicensis [Lyon 1541], hrsg. von David Amherdt, Genf 2010
  • Le Second Enfer, hrsg. von Claude Longeon, Genf 1978
  • Préfaces françaises, hrsg. von Claude Longeon, Genf 1979

Weitere WerkeBearbeiten

  • Commentariorum linguae Latinae tomi duo, Lyon 1536–1538
  • Formulae latinarum locutionum illustriorum. Stephano Doleto Gallo autore. Prima pars constatas ex nomine, & verbo locutiones habet. Secunda significationem, & constructionem verborum profert. Tertia usum particularum indeclinabilium demonstrat, Lyon 1539; Phrases et formulae linguae latinae elegantiores. Stephano Doleto autore. Cum praefatione Joan. Sturmii. Quibus adiecimus connubium adverbiorum Ciceronianorum Huberti Sussanaei / Nunc denuo recognitae, Straßburg 1576

LiteraturBearbeiten

(in zeitlich absteigender Reihenfolge der Ausgaben bis 1900)

  • Jacques Alary, Estienne Dolet et ses luttes avec la Sorbonne. L'imprimerie au XVie siècle, Paris 1898, Genf 1970, 2013
  • Michèle Clément (Hrsg.): Étienne Dolet 1509–2009 Genf 2012
  • Marcel Picquier, Étienne Dolet, 1509–1546. Imprimeur humaniste mort sur le bûcher, martyr de la libre pensée, Lyon 2009
  • Jean-François Lecompte, L'affaire Dolet. Étienne Dolet, imprimeur, éditeur, libraire, martyr de la liberté de pensée au XVIe siècle, Paris 2009
  • Nathalie Dauvois: L'Humanisme à Toulouse (1480–1596). Actes du colloque international de Toulouse, mai 2004, réunis par Nathalie Dauvois (= Colloques, congres et conférences sur la Renaissance européenne; Vol. 54), Editions Honoré Champion, Paris 2006, ISBN 978-2-7453-1396-6
  • Claude Bocquet, Etienne Dolet. Traducteur réinterprété, Lausanne 2001
  • Rodrigo López Carrillo, Esperanza Martínez Dengra und Pedro San Ginés Aguilar, Étienne Dolet y los cinco principios de la traducción, Granada 1998
  • Études sur Étienne Dolet. Le théâtre au XVIe siècle. Le Forez, le Lyonnais et l'histoire du livre, publiées à la mémoire de Claude Longeon, hrsg. von Gabriel-André Pérouse, Genf 1993
  • Guillaume Colletet, Vie d'Étienne Dolet, hrsg. von Michel Magnien, Genf 1992
  • Valerie Worth, Practising translation in Renaissance France. The example of Etienne Dolet, Oxford 1988
  • Étienne Dolet 1509–1546. Actes du colloque de Paris, 14 mars 1985, hrsg. vom Centre V.L. Saulnier, Paris 1986
  • Étienne Dolet, Correspondance. Répertoire analytique et chronologique suivi du texte de ses lettres latines, hrsg. von Claude Longeon, Genf 1982
  • Claude Longeon, Bibliographie des oeuvres d'Étienne Dolet, écrivain, éditeur, imprimeur, Genf 1980
  • Documents d'archives sur Étienne Dolet, hrsg. von Claude Longeon, Saint-Etienne 1977
  • Jean-Baptiste-François Née de La Rochelle, Vie d'Étienne Dolet, imprimeur à Lyon dans le seizième siècle. Avec une Notice des libraires et imprimeurs auteurs que l'on a pu découvrir jusqu'à ce jour [Paris 1779], Genf 1970
  • Joseph Boulmier, Estienne Dolet. Sa vie, ses oeuvres, son martyre. Etudes sur le seizième siècle [Paris 1857], Genf 1969
  • Richard Copley Christie, Étienne Dolet. The martyr of the Renaissance. A biography, London 1880, 1899, Nieuwkoop 1964 (französisch: Étienne Dolet. Le martyr de la renaissance. Sa vie et sa mort, übersetzt von Casimir Stryienski, Paris 1886, Genf 1969)
  • Edmond Cary, Les grands traducteurs français, Genf 1963
  • G. Åman-Nilson, Étienne Dolet. Humanisten. Renässansboktryckaren. Martyren, Stockholm 1936
  • Marc Chassaigne, Étienne Dolet. Portraits et documents inédits, Paris 1930
  • Louis Martin, Etienne Dolet. Drame en 5 actes en vers, Philippeville 1923
  • John Charles Dawson, Toulouse in the Renaissance. The Floral Games. University and student life. Etienne Dolet (1532–1534), New York 1923
  • Octave Galtier, Étienne Dolet. Vie, oeuvre, caractère, croyances, Paris 1907
  • Richard Copley Christie, Étienne Dolet, the martyr of the renaissance 1508–1546 : a biography London : Macmillan ; New York : Macmillan (1899)

WeblinksBearbeiten

Commons: Étienne Dolet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marcel Picquier: Étienne Dolet, 1509–1546, imprimeur humaniste mort sur le bûcher, nouvelle édition revue et augmentée. Association laïque lyonnaise des Amis d’Étienne Dolet, Lyon 2009.
  2. Alexander Chalmers (Hrsg.): The General Biographical Dictionary. London 1813, S. 205
  3. Patrik Mähling: Orientierung für das Leben: kirchliche Bildung und Politik in Spätmittelalter, Reformation und Neuzeit; Festschrift für Manfred Schulze zum 65. Geburtstag. LIT Verlag, Münster 2010, ISBN 3-6431-0092-2, S. 152 f.
  4. auch als Giovanni Battista Cipelli bekannt
  5. Kurze Biographie in französischer Sprache von Pierre Bertrand, extraits, in « Vie et œuvres d’Étienne Dolet » 2002, online
  6. Patrik Mähling: Orientierung für das Leben: kirchliche Bildung und Politik in Spätmittelalter, Reformation und Neuzeit ; Festschrift für Manfred Schulze zum 65. Geburtstag. LIT Verlag, Münster 2010, ISBN 3-6431-0092-2, S. 152 f.
  7. Etienne Dolet (1509–1546) : l’encre et le feu. EXPOSITION du 12 novembre 2009 au 02 janvier 2010, Ausstellung in der Bibliothèque municipale de Lyon