Hauptmenü öffnen
Hinrichtung des mehrfachen Mörders Victor Prévost vor dem Pariser Gefängnis La Roquette (1880, zeitgenössische Illustration)

Die Todesstrafe in Frankreich wurde am 9. Oktober 1981 vom damaligen Präsidenten François Mitterrand durch die Unterzeichnung eines entsprechenden Gesetzes abgeschafft. Seit dem 19. Februar 2007 ist die Todesstrafe auch von der Verfassung der Fünften Französischen Republik verboten, nachdem das Parlament diese dahingehend geändert hatte. Die letzte Hinrichtung wurde im September 1977 durch die Guillotine an Hamida Djandoubi ausgeführt, der wegen Folter und Mordes auf französischem Boden verurteilt worden war.[1]

GeschichteBearbeiten

Ancien RégimeBearbeiten

 
Die Hinrichtung von Robespierre, 1794

Vor 1791, unter dem Ancien Régime, gab es in Frankreich diverse Ausführungsarten der Todesstrafe, abhängig vom Verbrechen und dem Status der verurteilten Person kamen folgende zur Anwendung:

Anwendung der GuillotineBearbeiten

 
Öffentliche Hinrichtung durch die Guillotine in Lons-le-Saunier, 1897

Die ersten Proteste zur Abschaffung der Todesstrafe begannen bereits am 30. Mai 1791, doch am 6. Oktober desselben Jahres weigerte sich die Nationalversammlung, ein Gesetz zur Abschaffung der Todesstrafe zu verabschieden. Sie entschied sich jedoch dazu, die Folter abzuschaffen und erklärte, dass es nur noch eine Hinrichtungsmethode geben werde. Jeder zum Tode Verurteilte sollte von nun an enthauptet werden, ungeachtet der begangenen Straftat und des sozialen Status des Verurteilten (ausgenommen waren Militärangehörige, die durch ein Urteil des Kriegsgerichts erschossen wurden).

Da die Enthauptung durch eine handgeführte Axt oder Klinge eine vergleichsweise ineffiziente und unzuverlässige Methode der Ausführung war, wurde die mechanische Guillotine eingesetzt, welche bereits 1789 von Joseph-Ignace Guillotin als Hinrichtungsmittel vorgeschlagen worden war.

Das Gerät wurde erstmals am 25. April 1792 bei dem zum Tode verurteilten Straßenräuber Nicolas Jacques Pelletier eingesetzt. Die Verwendung der Guillotine verbreitete sich schnell in weitere Länder wie unter anderem nach Deutschland, Italien, Schweden und französischen Kolonien in Afrika.

1848Bearbeiten

Im Zuge der Februarrevolution 1848 in Paris wurde die Todesstrafe für politische Delikte per Dekret abgeschafft.[2] Befürwortern einer völligen Abschaffung, angeführt von Victor Hugo, gelang es nicht, sich durchzusetzen.

Nach 1939Bearbeiten

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Hinrichtungen allmählich in die Umgebung der örtlichen Gefängnisse verlagert, sie blieben aber öffentlich. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Guillotine vor den Toren des Gefängnisses aufgestellt. Die letzte öffentlich guillotinierte Person war der sechsfache Mörder Eugen Weidmann, der am 17. Juni 1939 vor dem Gefängnis St-Pierre in Versailles hingerichtet wurde. Wegen des unwürdigen „hysterischen Verhaltens“ der Öffentlichkeit bei dieser Hinrichtung bestimmte Premierminister Édouard Daladier am 24. Juni 1939 per Verordnung, dass alle Exekutionen nichtöffentlich hinter Gefängnismauern zu vollziehen seien.[3] Der erste danach Hingerichtete war Jean Dehaene, der seine entfremdete Frau und seinen Schwiegervater ermordet hatte. Er wurde am 19. Juli 1939 in Saint-Brieuc hingerichtet.[4]

In den 1940er Jahren nahm die Zahl der Hinrichtungen erheblich zu, auch Frauen wurden erstmals seit dem 19. Jahrhundert hingerichtet. So wurde Marie-Louise Giraud am 30. Juli 1943 aufgrund einer Abtreibung, die zu jener Zeit als Verbrechen gegen die Staatssicherheit galt, hingerichtet.

Von 1950 bis zu den 1970er-Jahren ging die Zahl der Hinrichtungen stetig zurück, unter anderem durch den Präsidenten Georges Pompidou, der zwischen 1969 und 1974 zwölf von fünfzehn zum Tode Verurteilten begnadigte.

Bis 1981 stand im französischen Strafgesetzbuch:[5]

  • Artikel 12: „Jedem zum Tode Verurteilten soll der Kopf abgeschnitten werden.“
  • Artikel 13: „Wenn die Todesstrafe für Verbrechen gegen die Staatssicherheit verhängt wurde, erfolgt die Hinrichtung durch ein Erschießungskommando.“
  • Artikel 14: „Wenn die Familie der hingerichteten Person die Leiche zurückfordert, dann obliegt es ihr, diese zu begraben, ohne jegliche Unterstützung des Staates.“

Die Abschaffung der TodesstrafeBearbeiten

 
Robert Badinter auf einer Demonstration gegen die Todesstrafe in Paris am 3. Februar 2007

Die Todesstrafe in Frankreich wurde ursprünglich bereits am 26. Oktober 1795 durch die Nationalversammlung abgeschafft, allerdings nur bis zum 12. Februar 1810, als sie von Napoleon Bonaparte wieder in das französische Strafgesetzbuch aufgenommen wurde.

Am 3. Juli 1908 legte Aristide Briand, der damalige Siegelbewahrer von Frankreich, den Abgeordneten einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Todesstrafe vor, welcher jedoch, trotz der Unterstützung von Jean Jaurès, mit 330 zu 201 Stimmen abgelehnt wurde.

Robert Badinter, der auch als Strafverteidiger für einige der letzten zum Tode verurteilten Personen fungierte, wurde im Jahre 1981 zum Justizminister ernannt. Noch im Jahr seines Amtsantritts setzte er mit Unterstützung des Präsidenten François Mitterrand die Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich durch.

Am 19. Februar 2007 stimmte das französische Parlament mit einer eindeutigen Mehrheit für die Änderung der französischen Verfassung, nachdem das Verbot der Todesstrafe endgültig in die Verfassung aufgenommen werden sollte. Seither steht im Artikel 66-1 der Verfassung der französischen Republik: „Niemand kann zum Tode verurteilt werden“. Dem Antrag stimmte das französische Parlament mit 828 gegen 26 Stimmen zu. Der Artikel 66-1 wurde am 23. Februar 2007 in die Verfassung aufgenommen.

Hinrichtungen seit 1959Bearbeiten

Folgende Personen wurden während der fünften französischen Republik hingerichtet.[6]

Hingerichtete Person Tag der Hinrichtung Ort der Hinrichtung Verbrechen Methode unter Präsident
Jean Dupont 14. April 1959 Paris Kindesmord Guillotine Charles de Gaulle
Abcha Ahmed 30. Juli 1959 Metz Mord
René Pons 21. Juni 1960 Bordeaux Mord
Georges Rapin 26. Juli 1960 Paris Mord
Dehil Salah 31. Januar 1961
Louis Jalbaud 7. Dezember 1961 Marseille Raubmord
Albert Dovecar 7. Juni 1962 Marly-le-Roi Anschlag auf Roger Gavoury Erschießung
Claude Piegts
Leutnant Roger Degueldre 6. Juli 1962 Ivry-sur-Seine Verrat, mehrfacher Mord
Oberstleutnant Jean Bastien-Thiry 11. März 1963 Anschlag auf den Präsidenten
Stanislas Juhant 17. März 1964 Paris Raubmord Guillotine
Raymond Anama 17. Juni 1964 Fort-de-France Mord
Robert Actis 27. Juni 1964 Lyon Raubmord
Mazouz Ghaouti
Lambert Gau 22. Juni 1965 Fort-de-France Mord
Saïd Hachani 22. März 1966 Lyon Mehrfacher Mord
Gunther Volz 16. Dezember 1967 Metz
Jean-Laurent Olivier 11. März 1969 Amiens Mehrere Kindesmorde nach sexueller Vergewaltigung
Roger Bontems 28. November 1972 Paris Geiselnahme, Komplize von Claude Buffet Georges Pompidou
Claude Buffet Ermordung eines Gefängniswärters und einer Krankenschwester (während seiner lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes)
Ali Ben Yanes 12. Mai 1973 Marseille Kindesmord nach sexueller Belästigung, versuchter Mord
Christian Ranucci 28. Juli 1976 Entführung und Ermordung eines Kindes Valéry Giscard d’Estaing
Jérôme Carrein 23. Juni 1977 Douai Entführung, versuchte Vergewaltigung und Ermordung eines Kindes
Hamida Djandoubi 10. September 1977 Marseille Folter, Mord, Zuhälterei und Vergewaltigung

Bekannte GegnerBearbeiten

Bekannte BefürworterBearbeiten

BibliographieBearbeiten

  • Hannele Klemettilä: The executioner in late medieval French culture. Turun yliopiston julkaisuja. Sarja B, Humaniora. vol. 268. Turun Yliplisto, Tuku 2003, ISBN 951-29-2538-9.

EinzelnachweiseBearbeiten