Zorro mit den drei Degen

Film von Ricardo Blasco (1963)

Zorro mit den drei Degen (Originaltitel: Le tre spade di Zorro) ist ein italienisch-spanischer Abenteuerfilm mit Westernelementen, den Ricardo Blasco 1963 inszenierte. Die deutschsprachige Erstaufführung erfolgte am 23. August 1963.

Film
Deutscher Titel Zorro mit den drei Degen
Originaltitel Le tre spade di Zorro
Produktionsland Italien, Spanien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1963
Länge 92 (dt. V. 86) Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Ricardo Blasco
Drehbuch Mario Amendola
José Gallardo
Luis Lucas
Daniel Ribera
Produktion Sergio Newman
Tullio Bruschi
Musik Antonio Ramírez Angel
Kamera Julio Ortas
Schnitt Jolanda Benvenuti
Besetzung

HandlungBearbeiten

1840, Kalifornien: Der Gouverneur des Staates führt ein hartes Regiment. Als ein Mann auftaucht, der sich für die Armen und Unterdrückten einsetzt, wird er schnell zum Held: Zorro. Es gelingt dem Gouverneur, ihn gefangen nehmen und ins Zuchthaus werfen zu lassen sowie dessen Frau zu töten. Zorros kleiner Sohn Diego wird gerettet und wächst bei einem Gastwirt heran. Mit dessen Tochter Mary wächst er 15 Jahre lang auf. Immer noch leidet die Bevölkerung der Gegend unter dem Regime des Gouverneurs; da taucht ein neuer Zorro auf. Unter anderem unterbricht er einen Banditenüberfall auf eine Kutsche, in der sich die junge Braut des Gouverneurs befindet, Virginia de Santa Anna, in die er sich verliebt. Einer vom Gouverneur gestellten Falle kann Zorro bald darauf mit einer Armwunde entkommen.

In der Schänke finden Soldaten die Kleider Zorros und nehmen Diego, der eine Armverletzung hat, fest. Im Gefängnis trifft Diego auf Juan Ortiz, seinen Vater, der nun erst erfährt, dass sein Sohn am Leben ist. Einige Tage darauf wird Diego entlassen, da während seines Aufenthaltes weitere Aktionen von Zorro durchgeführt werden. Auch Juan Ortiz gelingt die Flucht. Die Hochzeit des Gouverneurs mit Virginia wird durch die drei Degen Zorros – Diego, Maria und Juan – gestört, der Gouverneur von einem Beauftragten der Bundesregierung verhaftet und dann die Zeremonie fortgesetzt; Diego ersetzt den fehlenden Bräutigam.

KritikBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films schreibt süffisant, „der handelsübliche Fecht- und Galoppierfilm versucht mittels Zwischentiteln, die komplizierten Familienverhältnisse zu entwirren, und leistet sich trotz aller Trivialität einige recht grausame Übertreibungen.“[1] J. Chevallier merkte in Saison '64 an, die „Behandlung des Themas Religion würde auf die lächerlichste Weise geschehen, die möglich sei.“[2]

AnmerkungenBearbeiten

Mit 21 Millionen Lire blieb das Einspielergebnis weit hinter dem Durchschnitt zurück.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zorro mit den drei Degen. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.
  2. J. Chevallier: Saison '64. Paris 1964.
  3. Roberto Poppi, Mario Pecorari: Dizionario del cinema italiano: I film Vol. 3, dal 1960 al 1969. Gremese, Rom, 1992, S. 559