Zirconium(IV)-hydroxid

chemische Verbindung

Zirconium(IV)-hydroxid ist eine anorganische chemische Verbindung des Zirconiums aus der Gruppe der Hydroxide.

Strukturformel
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Zirconium(IV)-hydroxid
Andere Namen
  • Zirconiumtetrahydroxid
  • Zirconiumhydroxid
  • Zirkoniumhydroxid
Summenformel Zr(OH)4
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 14475-63-9
ECHA-InfoCard 100.034.959
PubChem 84465
ChemSpider 76194
Wikidata Q2349422
Eigenschaften
Molare Masse 159,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

3,25 g·cm−3 (25 °C)[2]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in Wasser[3] und Alkalien[1][4]
  • löslich in Säuren[3]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Gewinnung und DarstellungBearbeiten

Zirconium(IV)-hydroxid kann durch Reaktion von sauren Zirconiumsalzlösungen mit Ammoniak gewonnen werden.[5][6]

EigenschaftenBearbeiten

Zirconium(IV)-hydroxid ist ein weißer gallertartiger Feststoff, der praktisch unlöslich in Wasser ist.[1] Das bei Ammoniakzugabe zu Zirkoniumsalzen zunächst ausfallende Tetrahydroxid-Hydrat stellt strukturell ein Zr4(OH)8(OH)8(H2O)8 dar. Durch Alterung geht es in ZrO(OH)2•aq, durch Erhitzen in ZrO2 über.[7] Laut Literatur existiert kein echtes Tetrahydroxid, sondern es stellt ein ZrO2 x H2O dar, dessen Wassergehalt wechselt.[8]

VerwendungBearbeiten

Zirconium(IV)-hydroxid kann zur Herstellung von Friedel-Crafts-Katalysatoren verwendet werden.[9] Es ist auch ein wichtiges Zwischenprodukt zur Herstellung von Zirconium.[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c R. Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker Band 3: Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-58842-6, S. 822 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d Datenblatt Zirconium(IV) hydroxide, 97% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. März 2019 (PDF).
  3. a b David R. Lide: CRC Handbook of Chemistry and Physics A Ready-reference Book of Chemical and Physical Data. CRC Press, 1995, ISBN 978-0-8493-0595-5, S. 96 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Taishi KOBAYASHI, Takayuki SASAKI u. a.: Solubility of Zirconium(IV) Hydrous Oxides. In: Journal of Nuclear Science and Technology. 44, 2007, S. 90, doi:10.1080/18811248.2007.9711260.
  5. Egon Wiberg: Lehrbuch der anorganischen Chemie. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2019, ISBN 978-3-11-152028-5, S. 774 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. L. M. Sharygin: Preparation of Globular Zirconium(IV) Hydroxide by Sol-Gel Process. In: Russian Journal of Applied Chemistry. 75, S. 1394, doi:10.1023/A:1022256307691.
  7. Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Nebengruppenelemente, Lanthanoide, Actinoide, Transactinoide. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2016, ISBN 978-3-11-049590-4, S. 1816 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. E. Schwarzmann: Hydroxide, Oxidhydrate und Oxide Neue Entwicklungen. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-87024-8, S. 100 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Giovanni Sartori, Raimondo Maggi: Advances in Friedel-Crafts Acylation Reactions Catalytic and Green Processes. CRC Press, 2009, ISBN 978-1-4200-6793-4, S. 118 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Thomas Battle, Jerome Downey, Lawrence May, Boyd Davis, Neale Neelameggham, Sergio Sanchez-Segado, Chris Pistorius: Drying, Roasting, and Calcining of Minerals. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-48245-3, S. 97 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).