Zinn(II)-selenid

chemische Verbindung

Zinn(II)-selenid ist eine anorganische chemische Verbindung des Zinns aus der Gruppe der Selenide.

Kristallstruktur
Kristallstruktur von Zinn(II)-selenid
__ Sn2+     __ Se2−
Allgemeines
Name Zinn(II)-selenid
Andere Namen
  • Stannousselenide
  • Tinselenide
Verhältnisformel SnSe
Kurzbeschreibung

stahlgrauer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 1315-06-6
EG-Nummer 215-257-6
ECHA-InfoCard 100.013.871
PubChem 6432049
Wikidata Q6589976
Eigenschaften
Molare Masse 197,67 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

6,18 g·cm−3[3]

Schmelzpunkt

861 °C[3]

Löslichkeit
  • nahezu unlöslich in Wasser[3]
  • löslich in Königswasser, Alkalisulfiden und Alkaliseleniden[3]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​331​‐​373​‐​410
P: 261​‐​273​‐​301+310​‐​311​‐​501 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Gewinnung und DarstellungBearbeiten

Zinn(II)-selenid kann durch Reaktion von Zinn mit Selen bei 350 °C gewonnen werden.[4][5]

 

Es sind jedoch auch weitere Darstellungsmöglichkeiten aus Organozinnverbindungen bekannt.[6]

EigenschaftenBearbeiten

Zinn(II)-selenid ist ein stahlgrauer Feststoff, der unlöslich in Wasser ist.[3][1] Die Verbindung kommt in zwei Kristallstrukturen vor,[7] deren Normaltemperaturvariante eine orthorhombische Kristallstruktur (a = 11,50 Å, b = 4,15 Å und c = 4,44 Å) besitzt.[8]

VerwendungBearbeiten

Zinn(II)-selenid ist ein (IV-VI)-Halbleiter mit schmaler Bandlücke und ist in Bereichen wie Low-Cost-Photovoltaik und Speicherschaltgeräten von großem Interesse.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds. CRC Press, 1995, S. 385 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d Datenblatt Tin(II) selenide, 99.995% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Oktober 2014 (PDF).
  3. a b c d e Datenblatt Tin selenide, 99.999% (metals basis) bei AlfaAesar, abgerufen am 13. Oktober 2014 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  4. R. Colin, J. Drowart: Thermodynamic study of tin selenide and tin telluride using a mass spectrometer. In: Transactions of the Faraday Society. 60, 1964, S. 673, doi:10.1039/TF9646000673.
  5. Egon Wiberg, Nils Wiberg: Inorganic Chemistry. Academic Press, 2001, S. 906 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Alan H. Cowley: Inorganic Syntheses. John Wiley & Sons, 2009, ISBN 0-470-13297-3, S. 86 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Y. Feutelais, M. Majid, B. Legendre, S. G. Frics: Phase diagram investigation and proposition of a thermodynamic evaluation of the Tin-Selenium system. In: Journal of Phase Equilibria. 17, 1996, S. 40–49, doi:10.1007/BF02648368.
  8. N. kumar, U. Parihar, R. Kumar, K. J. Patel, C. J. Panchal, N. Padha: Effect of Film Thickness on Optical Properties of Tin Selenide Thin Films Prepared by Thermal Evaporation for Photovoltaic Applications. In: American Journal of Materials Science. 2, 2012, S. 41–45, doi:10.5923/j.materials.20120201.08.