Hauptmenü öffnen

Zerilli-Familie

italo-amerikanische Mafiafamilie

GeschichteBearbeiten

Detroits erste MafiagangsBearbeiten

Der erste dominierende Mafioso in der Gegend Detroit’s war der ältere zweier Brüder, eingewandert aus Alcamo (Sizilien) – dabei handelte es sich um Vito Adamo, zusammen mit seinem Bruder Salvatore. Sie leiteten eine Bande von Black Hand-Erpressern und Dieben und waren die ersten italienischen Verbrecher in ihrer Gegend die das Einschleusen von Zuwanderern in dem Bereich Michigans organisierten. Ihre größte Einnahmequelle war jedoch der Verkauf von illegalem Schnaps und auch Bier – vor allem in der italienischen Gemeinde. Die Adamo Brüder operierten im Verborgenen, wie die Mafiosi aus der alten Heimat – Sizilien – und wurden erst etwa 1912 außerhalb von Detroit’s Little Italy durch die Strafverfolgungsbehörden als Bosse berüchtigt.

 
Antonino „Tony“ Giannola, Jr.

Eine weitere Mafiagang, waren die aus Terrasini (Sizilien) eingewanderten Gianolla Brüder. Der zweitgeborene der drei Brüder war Antonino „Tony“ Giannola, Jr. – eine natürliche charismatische Führungsperson. Sein jüngerer Bruder Salvatore „Sam“ Gianolla galt als sogenannter "Enforcer" (Durchsetzer) der Familie und der älteste und weiseste Bruder Gaetano fungierte als Consigliere (Berater) der Gruppe.

Gianolla-Adamo KriegBearbeiten

Zwischen 1912 und 1913 eskalierte eine Fehde zwischen den beiden Gangs. Die Gianolla Brüder fühlten sich als Sieger des Konflikts nachdem mehrere Tote aus den Reihen der Adamo-Bande zu beklagen waren. Im April 1913 wurden zwei Gianolla Bandenmitglieder namens William Catalano und John Jervaso ermordet. Nach diesen Morden folgte eine Reihe weiterer Morde und Verhaftungen auf beiden Seiten. Die Auseinandersetzungen wurden vorübergehend gestoppt, als Vito Adamo und zwei seiner Mitarbeiter im August 1913 vor Gericht für den Mord an Gianolla’s Top-Mann Carlo Callego verurteilt wurden. Jedoch scheiterte nur wenig später ein Anschlag auf das Leben von Tony Giannola, Jr. In der zweiten Hälfte des Jahres 1913 schlugen die Gianollas indirekt, mit der Beseitigung von Gesellschafter und Berater Ferdinand Palma, zurück. Die Ära der Adamo-Brüder endete im November 1913, als Vito und Salvatore Adamo niedergeschossen wurden.[3] Die Gianolla-Bande regierte während der nächsten 4–5 Jahre auf höchster Ebene.

Gianolla-Vitale KriegBearbeiten

 
Giovanni „John“ Vitale

Während des Aufstiegs der Gianolla-Bande wurde der Mafioso Giovanni „John“ Vitale mit seinem Gefolge zu einem der zuverlässigsten und einflussreichsten Capos (Captain) der Organisation. Die Beziehung zwischen den Fraktionen von Gianolla und Vitale lief reibungslos, bis Peter Bosco – ein Geschäftspartner der Gianollas und auch Vertrauter von Vitale – auf den Befehl Tony Gianollas ermordet wurde. Die Tötung Boscos führte schließlich zu einem Konflikt zwischen den Gianollas und der Vitale-Gruppe und beendete deren Geschäftsbeziehungen. Der sogenannte darauffolgende "Gianolla-Vitale War" wurde als eine der blutigsten Schlachten in der Geschichte der Mafia aus Detroit bekannt. Die Vitale-Bande kämpfte erbittert und schlug am 3. Januar 1919 den ersten großen Schlag mit der Ermordung von Tony Gianolla.[4] Mit der Beseitigung von Tony Gianolla wurde dessen Bruder Salvatore „Sam“ Gianolla das neue Oberhaupt der Mafia Detroits. Im Februar 1919 folgte ein gescheiterter Anschlag auf Salvatore; sein Schwager Pasquale D'Anna wurde jedoch dabei ermordet. Nur wenige Tage nach jenem Anschlag, dem Tag an dem D'Anna während seiner Beerdigung zur letzten Ruhe gebettet wurde, befahl Sam Gianolla das Hauptquartier von Vitale mit Kugeln zu durchlöchern. Niemand wurde getötet, aber John Vitale war durch die Flut von Kugeln so entnervt, dass er versehentlich einen der befragenden Polizisten angeschossen und verwundet hat, sodass Vitale verhaftet wurde. Etwa zwei Wochen später entsandte Sam Gianolla eine Gruppe von Schützen zum Wayne County Gefängnis, welche auf drei Assoziierte von Vitale die entweder zu Besuch waren oder entlassen wurden, das Feuer eröffneten. Bei den Opfern handelte es sich um Joe Vitale, Vito Renda und Salva Evola. Vitale und Evola überlebten, während Renda gerade lang genug am Leben blieb, um den Code der Omertà zu brechen und den Behörden aufzeigte, dass Sam Gianolla einer der Schützen war; Gianolla wurde in Arrest genommen und verurteilt, aber später freigesprochen.

Im Spätsommer 1919 wurde ein "sit-down" einberufen, um Vertretern beider Kriegsparteien die Möglichkeit zu geben, sich zu treffen. Darunter waren auch Sam Gianolla und John Vitale. Es sollte eine friedliche Lösung zur Beendigung des Konflikts gefunden werden, der bereits viele Menschenleben auf beiden Seiten gefordert hatte. Eine Unterweltlegende besagt, dass tatsächlich eine friedliche Lösung gefunden und ein "Friedenspakt" beschlossen wurde, den die Oberhäupter beider Parteien mit Blut niedergeschrieben und besiegelt haben sollen.

Mit dem Aufkommen der Prohibition und den lukrativen Geschäften die somit entstehen würden, planten wohl beide Gruppen im Vorfeld, sich größer und lukrativer zu organisieren, so dass trotz einer Friedensvereinbarung eine der beiden Parteien sich wohl oder übel unterordnen müsse. Am 2. Oktober 1919, einige Wochen vor der Verabschiedung des sogenannten "Volstead Act", wurde Sam Gianolla nach einem Bankbesuch in einem Kugelhagel niedergeschossen und getötet. John Vitale wurde zum Hauptverdächtigen bei den Ermittlungen zur Ermordung von Gianolla; jedoch befand sich Vitale praktischerweise zur Tatzeit bei einem Meeting mit seinem Anwalt.

Untergang von VitaleBearbeiten

Vitale war nun der mächtigste und einflussreichste Mafia-Boss in Detroit. Seine Amtszeit war jedoch nur von kurzer Dauer und endete, als er um 3:00 Uhr am Morgen des 2. Oktober 1920 durch 18 abgefeuerte Kugeln bei einem Drive-by-Shooting ermordet wurde.[5] Niemand wurde jemals für den Mord an ihm angeklagt. Heute geht man davon aus, dass es ein Racheakt für ein von Vitale angeordnetes Drive-by-Shooting vom 10. August 1920 war. Bei der Tat wurde der mächtige Mafioso und neue Anführer der ehemaligen Gianolla Fraktion Giuseppe Manzello ermordet. Manzellos Anhänger wie Angelo Meli, Angelo Polizzi, Vito William „Bill“ Tocco, Joseph „Joe“ Zerilli und Leonardo Cellura waren sehr erbost und verlangten Rache an John Vitale.

Während der ProhibitionBearbeiten

Amtszeit von CatalanotteBearbeiten

Salvatore Catalanotte – ein charismatischer Capo und Präsident der von der Mafia unterwanderten Unione Siciliana – wurde in der Unterwelt von Detroit für seine Intelligenz und Diplomatie respektiert und war nach dem Mord an Manzello das mächtigste Mitglied der ehemaligen Gianolla Fraktion und seither als neues Oberhaupt der Mafia in Detroit anerkannt. Catalanotte bildete eine starke Allianz, welche als Westside Mob Detroit’s bekannt wurde und ernannte Angelo Meli zum neuen Anführer der Manzello Gruppe mit Bill Tocco und Joe Zerilli als dessen rechte Hand, welche als Eastside Mob bekannt wurde. Diese Kombination wurde wiederum als Pascuzzi Combine bekannt. Unter Catalanotte, kontrollierte die Organisation den Schnaps Schmuggel, Schwarzhandel, das Glücksspiel, die Prostitution, Drogen und weitere Geschäftsfelder.

Aufstieg von MilazzoBearbeiten

Gaspar Milazzo – ein einflussreicher Mafioso während der Prohibition – wurde 1887 geboren und war ursprünglich aus Castellammare del Golfo, Sizilien. Milazzo war ein treuer Verbündeter des Bonanno-Magaddino-Bonventre-Clans, welcher sich auf Sizilien in den frühen 1900er Jahren im Krieg mit dem Buccellato-Clans befand und im Jahr 1921 wurde er zusammen mit Stefano Magaddino – dem künftigen Boss der Buffalo Crime Family, wegen der angeblichen Beteiligung an einem Mord verhaftet und verlagerte anschließend seine Geschäfte nach Detroit. Bei dem Opfer handelte es sich um ein Mitglied des rivalisierenden Buccellato-Clans.[6] Er etablierte sich als Mitglied des Eastside Mobs schnell als einer der mächtigsten und einflussreichsten Gangster in der Unterwelt Detroits und fungierte auch als Vermittler bei Streitigkeiten. Milazzo und Catalanotte wurden wenig später enge Geschäftspartner. Nachdem Catalanotte mit 36 Jahren im Februar des Jahres 1930 an den Folgen einer Lungenentzündung verstarb, stellte Milazzo sich an die Spitze der Organisation.

Machtwechsel durch La MareBearbeiten

Bis dahin hatte es etwa ein Jahrzehnt in der Mafia Detroits kaum größere Konflikte gegeben. Jedoch änderte sich die Situation durch den sogenannten Krieg von Castellammare, welcher zwar Großteils in New York City ausgetragen wurde, aber Einfluss auf Mafia-Aktivitäten im ganzen Land hatte. Milazzo und sein treuer Freund Magaddino unterstützten Salvatore Maranzano in diesem Konflikt gegen Joe Masseria, woraufhin Masseria versuchte über Cesare Lamare, welcher in Detroit Mitglied im Westside Mob war, Milazzo auszuspielen. Am 31. Mai 1930 sollten sich Lamare und Milazzo in einem Restaurant zu einem "sit-down" treffen. Während Milazzo und sein Fahrer Sam Parrino in einem privaten Bereich aßen, sprangen zwei mit Schrotflinten bewaffnete Männer aus einem Hinterzimmer und ermordeten beide.

Durch die Unterstützung von Masseria wurde Lamare der neue Kopf der Mafia in Detroit; ging jedoch in den Untergrund, während des circa ein Jahr andauernden Krieges zwischen den Banden der Eastside und Westside, der mehr als ein Dutzend Mafia-Mitglieder in Detroit das Leben kostete. La Mare wurde im Auftrag von Angelo Meli im Februar 1931 von zwei seiner eigenen Leute verraten und ihm wurde in den Rücken geschossen als er mit ihnen in seinem Haus eintraf.[7]

Detroit Partnership und ToccoBearbeiten

Der nun mächtigste Mann von der Eastside Gang, „Bill“ Tocco, verbündete sich zusammen mit seinen engsten Vertrauten Angelo Meli und „Joe“ Zerilli, mit Giovanni „John“ Priziola und Peter Joseph Licavoli; fünf Mafiosi die fortan auf einer Ebene als Gremium regierten. Statts Pascuzzi Combine, wurde die Mafia in Detroit nun auch als Detroit Partnership bekannt.

Als der Krieg von Castellammare endete, nachdem der heute berüchtigte Mobster Lucky Luciano, Maranzano und Masseria gegeneinander ausspielte und dies zu deren Ermordung führte,[8] rief er mit den mächtigsten Oberhäuptern des Landes seine Vorstellung einer sogenannten Kommission der amerikanischen Mafia ins Leben.[9][10] Zwei Wochen nach Masserias Tod verkündete Maranzano – selbsternannter „Capo di tutti i capi“ (Boss aller Bosse) – noch eine neue Organisationsstruktur der Mafia in den Vereinigten Staaten. Ab sofort sollte nun auch jede Familie einen offiziellen Boss, Underboss und Consigliere haben. Bill Tocco galt nun als Oberhaupt, Joe Zerilli als Unterboss und Angelo Meli als Consigliere der Familie. Toccos Herrschaft dauerte etwa 5 Jahre an, bis er im März 1936 wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurde. Er trat aufgrund der juristischen Probleme zurück und Joe Zerilli wurde sein direkter Nachfolger. Trotz dessen dass Tocco zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wurde, blieb er bis zu seinem offiziellen Ruhestand im Jahr 1963, Zerillis Nummer zwei als Underboss.

Zerilli ÄraBearbeiten

Joseph „The old Man“ Zerilli, auch bekannt als „Joe Uno“ oder „Joe Z.“, würde die Familie während der nächsten 4 Jahrzehnte, bis zu seinem tod im Jahr 1977 führen; eine solch lange Amtszeit als offizieller Boss hatten in der Geschichte der amerikanischen Cosa Nostra neben ihm nur Stefano Magaddino aus Buffalo, New York, James Lanza aus San Francisco und Carmine Persico, Jr. von der Colombo-Familie aus New York City. Zerilli wurde einer der einflussreichsten und respektiertesten Mafia-Bosse in Amerika und hielt ab den frühen 1960er Jahren auch Sitz in der amerikanischen Mafia-Kommission. Joe Z. ging ab dem Jahr 1964 in den Halb-Ruhestand und ernannte seinen Sohn Anthony Joseph Zerilli, auch bekannt „Tony Z.“ zum amtierenden Boss; wurde jedoch 1974–1979 zusammen mit seinem Consigliere Giovanni Priziola inhaftiert und sein Vater übernahm während dieser Zeit, bis zu seinem Tod, wieder die vollständige Leitung.[11]

 
Giacomo „Black Jack“ William Tocco

Toccos Regime, bis heuteBearbeiten

Mit dem Ableben von Joe Z. wurde Giovanni Priziola der neue Kopf der Familie. Priziola ernannte

Giacomo „Black Jack“ William Tocco – Sohn des ehemaligen Bosses „Black Bill“ aus den frühen 1930er Jahren und Protegé von Joe Z. – zum amtierenden Boss, Tony Z. zum Underboss und Raffaele Quasarano – Anführer der "Partinico Fraktion" – zum Consigliere der Familie. Priziola verstarb 1979 im Alter von 84 Jahren und „Black Jack“ Tocco wurde sein offizieller Nachfolger.[12] In den frühen 1980er Jahren ernannte Black Jack seinen Bruder Anthony Joseph Tocco, auch bekannt als „Tony T.“, zum neuen Consigliere der Familie. Aufgrund dieser Kombination, bzw. dem Tocco-Zerilli Regime, sprach man später neben Detroit Partnership, auch von Detroit Combination.

 
Jack Vito „Jackie the Kid“ Giacalone

Black Jack Tocco ging zu beginn der Jahrtausendwende in den Halb-Ruhestand und ernannte Jack Vito Giacalone, auch bekannt als „Jackie the Kid“ zum Street Boss. Im Jahr 2008 wurde Tony Z. von Tocco degradiert sowie in den Ruhestand gezwungen und Joseph Mirabile an seiner Stelle als neuer Underboss eingesetzt. Giacomo William Tocco starb am 14. Juli 2014 eines natürlichen Todes.

Nach Toccos Ableben wurde Jack Giacalone das neue Oberhaupt der Familie. Er ernannte Anthony La Piana, auch bekannt als „Chicago Tony“ zu seinem Underboss und Anthony Palazzolo, auch bekannt als „Tony Pal“ zum neuen Consigliere. Als neuer Street-Boss wurde Peter Tocco alias „Petey Specs“ eingesetzt.[13] Petey Specs ist ein Neffe von „Black Jack“ William Tocco.[14]

Die Detroit Partnerschaft blieb bis heute weitgehendst stabil und wird noch immer als äußerst einflussreiche und kriminelle Organisation im Bundesstaat Michigan betrachtet. Die meisten ihrer Mitglieder sind durch Blut oder Heirat miteinander verwandt; was es außenstehenden, einschließlich den Strafverfolgungsbehörden erschwert, Informationen über sie zu gewinnen.[15]

Historische FührungBearbeiten

Oberhaupt der FamilieBearbeiten

Nicht immer ist das Oberhaupt einer Familie so eindeutig zu identifizieren; insbesondere, wenn durch eine Haftstrafe ein anderes Familienmitglied in den Vordergrund rückt. Die Betrachtung von außen macht es nicht immer einfach, ein neues Oberhaupt als solches zu erkennen bzw. dessen genaue Amtszeit festzustellen. Außerdem scheint sich gewissermaßen ein Präsidialsystem durchzusetzen; d. h. das Oberhaupt verlagert seine Macht mehr auf einen sogenannten „acting boss“ und/oder „street boss“, die ihrerseits wiederum das Oberhaupt als solches weiter anerkennen, auch wenn es zum Beispiel in Haft sitzen sollte.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1908–1913 Vito Adamo 1883–1913 am 24. November 1913 ermordet
1913–1919 Antonino Giannola, Jr. Tony 1878–1919 am 3. Januar 1919 ermordet Täter: Tony Alescio
1919–1919 Salvatore Gianolla Sam 1889–1919 am 2. Oktober 1919 ermordet Bruder von Antonino Giannola, Jr.
1919–1920 Giovanni Vitale John 1876–1921 am 28. September 1920 ermordet
1920–1930 Salvatore Catalanotte Sam 1894–1930 Lungenentzündung
1930–1930 Gaspar Milazzo The Peacemaker 1887–1930 am 31. Mai 1930 ermordet
1930–1931 Cesare Lamare Chester 1884–1931 am 7. Februar 1931 ermordet Auftraggeber: Angelo Meli
1931–1936 Vito William Tocco Black Bill 1897–1972 Herzinfarkt zurückgetreten / wurde Underboss
1936–1977 Joseph Zerilli Joe the old Man 1897–1977 natürlicher Tod
1977–1979 Giovanni Priziola Papa John 1893–1979 natürlicher Tod
1979–2014 Giacomo William Tocco Black Jack 1927–2014 natürlicher Tod 1998–2001 inhaftiert
2014–heute Jack Vito Giacalone Jackie the Kid 1950–heute

Acting Boss

Street Boss (Front Boss)

  • 2002–2014: Jack Vito „Jackie the Kid“ Giacalone; wurde 2014 Boss
  • 2014–heute: Peter „Petey Specs“ Tocco; Neffe von Giacomo William Tocco

Underboss der FamilieBearbeiten

Der Underboss ist die Nummer zwei in der Verbrecher-Familie, er ist der stellvertretende Direktor des Syndikats. Er sammelt Informationen für den Boss, gibt Befehle und Instruktionen an die Untergebenen weiter. In Abwesenheit des Bosses führt er die Organisation an.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1931–1936 Joseph Zerilli Joe the old Man 1897–1977 natürlicher Tod wurde 1936 Boss
1936–1963 Vito William Tocco Black Bill 1897–1972 Herzinfarkt war bis 1936 Boss
1963–1972 Peter Joseph Licavoli 1902–1984 Herzinfarkt
1972–1977 Peter Vitale Bozzi ????–1997 natürlicher Tod zurückgetreten
1977–2008 Anthony Joseph Zerilli Tony Z. 1927–2015 natürlicher Tod 1974–1979 inhaftiert
2008–2014 Joseph Mirabile Joe Hooks zurückgetreten
2014–heute Anthony La Piana Chicago Tony 1943–heute

Acting Underboss

Consigliere der FamilieBearbeiten

Auf derselben Ebene wie der Underboss steht der Consigliere, der Berater der kriminellen Familie. Es handelt sich meist um ein älteres Mitglied der Familie, das in seiner kriminellen Karriere die Stellung des Bosses nicht erreicht und sich nun teilweise von der aktiven kriminellen Tätigkeit zurückgezogen hat. Er berät den Boss und den Underboss und hat dadurch einen beträchtlichen Einfluss und erhebliche Macht.

Zeitraum Name Spitzname Lebenszeit Todesursache Anmerkung
1931–1969 Angelo Meli 1897–1969 natürlicher Tod
1969–1977 Giovanni Priziola Papa John 1893–1979 natürlicher Tod wurde 1977 Boss
1977–1981 Raffaele Quasarano Jimmy Q. 1910–2001 natürlicher Tod 1981–1985 inhaftiert[16]
1981–1993 Michael Santo Polizzi Big Mike 1924–1997 natürlicher Tod
1993–2008 Anthony Joseph Tocco Tony T. 1924–2012 natürlicher Tod Bruder von Giacomo William Tocco
2008–2014 Dominic Bommarito Uncle Dom
2014–heute Anthony Palazzolo Tony Pal

Verwandtschaft innerhalb der OrganisationBearbeiten

Name Lebenszeit Verwandtschaft innerhalb der Organisation
Vito William „Black Bill“ Tocco 1897–1972 Vater von Giacomo William Tocco und Anthony Joseph Tocco / Schwager von Joseph Zerilli
Anthony Joseph „Tony T.“ Tocco 1924–2012 Sohn von Vito William Tocco / Bruder von Giacomo William Tocco / Schwiegersohn von Giuseppe „Joseph“ Profaci / Cousin 1. Grades von Anthony Joseph Zerilli
Giacomo „Black Jack“ William Tocco 1927–2014 Sohn von Vito William Tocco / Bruder von Anthony Joseph Tocco / Onkel von Peter Tocco und Anthony La Piana / Cousin 1. Grades von Anthony Joseph Zerilli
Nove Tocco Cousin von Giacomo William Tocco / Enkelsohn von Joseph Zerilli
Peter „Petey Specs“ Tocco Neffe von Giacomo William Tocco
Anthony „Chicago Tony“ La Piana 1943–heute Neffe von Giacomo William Tocco
Joseph „Joe Z.“ Zerilli 1897–1977 Vater von Anthony Joseph Zerilli / Schwager von Vito William Tocco / Großvater von Nove Tocco
Anthony Joseph „Tony Z.“ Zerilli 1927–2015 Sohn von Joseph Zerilli / Cousin 1. Grades von Giacomo William Tocco und Anthony Joseph Tocco
Anthony Joseph „Tony Jack“ Giacalone 1919–2001 Bruder von Vito William Giacalone / Vater von Anthony Giacalone, Jr. und Joseph Giacalone / Onkel von Jack Vito Giacalone
Vito William „Billy Jack“ Giacalone 1923–2012 Bruder von Anthony Joseph Giacalone / Vater von Jack Vito Giacalone / Onkel von Anthony Giacalone, Jr. und Joseph Giacalone
Jack Vito „Jackie the Kid“ Giacalone 1950–heute Sohn von Vito William Giacalone / Neffe von Anthony Joseph Giacalone / Cousin von Anthony Giacalone, Jr. und Joseph Giacalone
Anthony „Fat Tony“ Giacalone, Jr. Sohn von Anthony Joseph Giacalone / Bruder von Joseph Giacalone / Neffe von Vito William Giacalone / Cousin von Jack Vito Giacalone
Joseph „Joey Jack“ Giacalone Sohn von Anthony Joseph Giacalone / Bruder von Anthony Giacalone, Jr. / Neffe von Vito William Giacalone / Cousin von Jack Vito Giacalone

Filme und DokumentationenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Viralnova – 7 Mafia Families That Aren't From New York Or Chicago
  2. The American Mafia – Detroit Crime Bosses
  3. Find a Grave – Vito Adamo
  4. Find a Grave – Antonino Giannola, Jr
  5. Find a Grave – Giovanni Vitale
  6. Thomas Hunt, Michael A. Tona: The Good Killers: 1921's Glimpse of the Mafia. 2007. Archiviert vom Original am 3. März 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.onewal.com Abgerufen am 10. Oktober 2016.
  7. The American Mafia – Who Was Who: Lamare, Cesare
  8. Martin A. Gosch, Richard Hammer: Last Testament of Lucky Luciano. ISBN 0-440-14705-0
  9. Capcei, Jerry. The complete idiot’s guide to the Mafia "The Mafia’s Commission" (pg. 31-46)
  10. Humbert S. Nelli The business of crime: Italians and syndicate crime in the United States (pg. 206-208)
  11. Geocities – Michael Santo Polizzi
  12. The Detroit Mafia, Mario Machi.
  13. Gangster Deport – New Detroit mob boss Jack Giacalone appoints new mob hierarchy
  14. Gangster Report – Detroit Mob Associate In Hot Water Again
  15. Organized Crime In Detroit: Forgotten But Not Gone. James Buccellato und Scott M. Burnstein.
  16. Gangster Deport – Jimmy Hoffa’s Corpse Most Likely Cremated At Detroit Mob’s Central Sanitation