Yara (Kuba)

Stadt in Kuba

Yara ist eine kleine Stadt und ein Municipio in der Provinz Granma im Osten Kubas. Sie liegt ungefähr auf halben Weg zwischen den Städten Manzanillo und Bayamo am Golf von Guacanayabo. Das Wort Yara bedeutet so viel wie „Platz“ in der Sprache der Taínos, der Ureinwohner Kubas.[1]

Yara
Koordinaten: 20° 17′ N, 76° 57′ W
Karte: Kuba
marker
Yara
Yara auf der Karte von Kuba
Basisdaten
Staat Kuba
Provinz Granma
Stadtgründung 1912
Einwohner 57.190 (2012)
Detaildaten
Fläche 576 km2
Bevölkerungsdichte 102,1 Ew./km2
Zeitzone UTC−5
Denkmal für den Taino-Häuptling Hatuey, der von spanischen Soldaten verbrannt wurde. Der Tamarindenbaum wurde 1907 gepflanzt.
Denkmal für den Taino-Häuptling Hatuey, der von spanischen Soldaten verbrannt wurde. Der Tamarindenbaum wurde 1907 gepflanzt.

Yara wurde 1912 zu einem Municipio, vergleichbar mit einer deutschen Gemeinde, als es vom Municipio Manzanillo abgespalten wurde. Es unterteilt sich in die Stadtbezirke Yara, Yara Arriba, Coco, Caboa, Cabagán, Calambrosio und Canabacoa.

Der Ort ist berühmt durch den so genannten Ruf von Yara, als der Großgrundbesitzer Carlos Manuel de Céspedes den zehnjährigen Krieg gegen die Kolonialmacht Spanien auslöste und alle seine Sklaven freiließ. Hier befindet sich ein Mahnmal zur Erinnerung an den Taíno-Häuptling Hatuey, der im Kampf gegen die spanischen Konquistadoren im Jahre 1513 den Tod auf dem Scheiterhaufen fand.[2]

Demografische DatenBearbeiten

Im Jahr 2012 wohnten im Municipio Yara 57.190 Menschen. Es hat eine Ausdehnung von 576 km² und eine Bevölkerungsdichte von 102,1 Einwohner je km².[3]

Söhne und Töchter dieser StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. United Confederation of Taíno People: Taíno Dictionary (Spanish) Archiviert vom Original am 16. Oktober 2007. Abgerufen am 18. Oktober 2007.
  2. Guije.com: Yara. Abgerufen am 6. Oktober 2007.
  3. Zensus 2012 (PDF; 257 kB), ONE