Hauptmenü öffnen

Yagi Yoshinori (jap. 八木 義徳; * 21. Oktober 1911 in Muroran, Präfektur Hokkaidō; † 9. November 1999) war ein japanischer Schriftsteller und seit 1989 Mitglied der Japanischen Akademie der Künste.[1]

LebenBearbeiten

Yagi besuchte die Mittelschule in seiner Heimatstadt Muroran und schrieb sich dann an der Kaiserlichen Universität Hokkaidō für Fischereiwesen ein, verließ die Universität jedoch vorzeitig und ohne Abschluss. Im Anschluss schrieb er sich zunächst im „Zweiten Waseda-Oberstufenkolleg“ (第二早稲田高等学院) ein und studierte darauf französische Literatur an der Waseda-Universität. Während der Zeit am Oberstufenkolleg gab er mit Nakamura Hachirō, Tsuji Ryōichi und Tada Yūkei die Zeitschrift Mokushi (黙示) heraus, an der Universität beteiligte er sich an der Waseda Bungaku. Er ist fasziniert von Arishima Takeo und Dostojewski, studiert bei Yokomitsu Riichi und gibt 1937 ein erstes Werk unter dem Titel Azarashi (海豹) heraus. 1944 erhält er neben Obi Jūzō für sein Werk Ryūkanfū (劉廣福) den renommierten Akutagawa-Preis.

AuszeichnungenBearbeiten

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Bislang ist keines seiner Werke ins Deutsche übersetzt worden.

  • 1946 Boshi chingon (母子鎮魂)
  • 1948 Watashi no Sonya (私のソーニャ)
  • 1976 Kazamatsuri (風祭)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 八木義徳 プロフィール (Profil von Yagi Yoshinori). In: 八木義徳文学館. Archiviert vom Original am 15. März 2014; abgerufen am 14. März 2014 (japanisch).
  Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Yagi der Familienname, Yoshinori der Vorname.