Hauptmenü öffnen

Yokomitsu Riichi

japanischer Schriftsteller

Yokomitsu Riichi (jap. 横光 利一; * 17. März 1898 in Higashiyama Onsen, Aizu-Wakamatsu; † 30. Dezember 1947 in Tokio) war ein japanischer Schriftsteller. Sein Schriftstellername ist eine alternative Lesung seines bürgerlichen Namens Yokomitsu Toshikazu.

Yokomitsu gehörte zu den einflussreichsten avantgardistischen Schriftstellern Japans in den 1920er und 1930er Jahren. Mit Kataoka Teppei und Kawabata Yasunari begründete er Mitte der 1920er Jahre die Shinkankaku-ha, die literarische Strömung des Neosensualismus.

Yokomitsu verfasste Essays und literaturtheoretische Schriften. International wurde er mit dem Roman Shanghai bekannt.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • 1924 Atama narabi ni hara (頭ならびに腹)
    • dt. Kopf und Bauch. Übersetzt von Asa-Bettina Wuthenow, in: Hefte für Ostasiatische Literatur, Nr. 30 (Mai 2001), S. 45–53.
  • 1930 Kikai (機械)
    • dt. Mechanismen. Übersetzt von Jürgen Berndt, in: Träume aus zehn Nächten, Zürich: Theseus, 1992
  • 1936 Sono ()
    • dt. Der Garten. Übersetzt von Kazuhiko Sano, in: Nippon 7, Tokyo 1936
  • 1939 Aki ()
    • dt. Der Herbst. Übersetzt von Oscar Benl, in: Eine Glocke in Fukugawa, Tübingen 1969

QuellenBearbeiten

  Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Yokomitsu der Familienname, Riichi der Vorname.