World Pool Masters 2010

Das World Pool Masters 2010 war die achtzehnte Auflage eines jährlich veranstalteten Poolbillardturniers. Es wurde vom 12. bis zum 16. Mai 2010 im The Riviera in Las Vegas, USA ausgetragen. Das Turnier wird vom Veranstalter Matchroom Sport organisiert und von PartyPoker.net gesponsert.

Sieger des Turniers wurde Dennis Orcollo von den Philippinen, der sich im Finale gegen den Japaner Tōru Kuribayashi mit 8:3 durchsetzen konnte.

Einige Spieler qualifizierten sich auf Qualifikationsturnieren, andere wurden vom Veranstalter gesetzt.[1] Mit Jasmin Ouschan, Karen Corr, Allison Fisher, Ga Young Kim sowie Yu Ram Cha waren auch fünf Spielerinnen dabei.

RegelnBearbeiten

Insgesamt nahmen 64 Spieler aus mehr als 30 Nationen an dem Turnier teil.

In der Vorrunde wurde die Anzahl der Spieler von 64 auf 32 reduziert. Gespielt wurde zunächst im Doppel-K. o.-System. Das bedeutet: Nach dem ersten Spiel wurden die Spieler in Siegerrunde und Verliererrunde aufgeteilt. Wer in der Siegerrunde war, musste nur noch ein Spiel gegen einen anderen Spieler, der in der ersten Runde gewonnen hatte, gewinnen um in die Finalrunde zu gelangen. In der Verliererrunde musste man sich hingegen zuerst gegen einen anderen Spieler, der im ersten Spiel verloren hatte, durchsetzen und anschließend gegen einen Verlierer aus der Siegerrunde gewinnen.

Auch wenn dieses System relativ kompliziert ist, garantiert es jedem Spieler, ein Spiel in der Vorrunde verlieren zu können, ohne sofort aus dem Turnier ausscheiden zu müssen. Das zweite verlorene Spiel innerhalb der Vorrunde führt jedoch in jedem Fall zum Ausscheiden aus dem Turnier.

In der Finalrunde wurde dann im K.-o.-System gespielt, also jede Niederlage führte zum Ausscheiden aus dem Turnier.

TurnierverlaufBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde dauerte vom 12. bis zum 13. Mai.

Die folgenden 16 Spieler haben in der Vorrunde einmal gewonnen und zweimal verloren, was das vorzeitige Ausscheiden und die Plätze 33. bis 48. bedeutet.

Die folgenden 16 Spieler haben in der Vorrunde zweimal verloren, was das vorzeitige Ausscheiden und die Plätze 49. bis 64. bedeutet.

FinalrundeBearbeiten

Runde der letzten 32   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
 Indien  Raj Hundal 9                        
 Vereinigte Staaten  E. Dominguez 6    Indien  Raj Hundal 1
 Schweden  Marcus Chamat 7    Philippinen  Dennis Orcollo 8  
 Philippinen  Dennis Orcollo 9      Philippinen  Dennis Orcollo 8
 Mexiko  Rafael Martinez 7    Kanada  John Morra 3  
 Kanada  John Morra 9    Kanada  John Morra 8  
 Vereinigte Staaten  John Schmidt 9    Vereinigte Staaten  John Schmidt 4  
 Kanada  Jason Klatt 8      Philippinen  Dennis Orcollo 8
 Vereinigte Staaten  Stevie Moore 8    Philippinen  Roberto Gomez 6  
 Indonesien  Ricky Yang 9    Indonesien  Ricky Yang 6  
 Vietnam  Do Hoang Quan 7    Deutschland  Ralf Souquet 8  
 Deutschland  Ralf Souquet 9      Deutschland  Ralf Souquet 5
 Vereinigte Staaten  Dennis Hatch 5    Philippinen  Roberto Gomez 8  
 Schottland  Jayson Shaw 9    Schottland  Jayson Shaw 3  
 Philippinen  Roberto Gomez 9    Philippinen  Roberto Gomez 8  
 Niederlande  Huidji See 4      Philippinen  Dennis Orcollo 8
 Japan  Naoyuki Ōi 9    Japan  Toru Kuribayashi 3
 Ukraine  Evgeni Novosad 5    Japan  Naoyuki Oi 5  
 Chinesisch Taipeh  Lo Li-wen 8    Vereinigte Staaten  Charlie Williams 8  
 Vereinigte Staaten  Charlie Williams 9      Vereinigte Staaten  Charlie Williams 6
 England  Karl Boyes 4    Japan  Toru Kuribayashi 8  
 England  Daryl Peach 9    England  Daryl Peach 0  
 Chinesisch Taipeh  Kuo Po-Cheng 3    Japan  Toru Kuribayashi 8  
 Japan  Tōru Kuribayashi 9      Japan  Toru Kuribayashi 8
 Vereinigte Staaten  Rodney Morris 9    Deutschland  Oliver Ortmann 3  
 England  Mark Gray 7    Vereinigte Staaten  Rodney Morris 5  
 Deutschland  Thomas Engert 9    Deutschland  Thomas Engert 8  
 Vereinigte Staaten  Johnny Archer 6      Deutschland  Thomas Engert 6
 England  Darren Appleton 7    Deutschland  Oliver Ortmann 8  
 Deutschland  Oliver Ortmann 9    Deutschland  Oliver Ortmann 8  
 Deutschland  T. Hohmann 9    Deutschland  T. Hohmann 6  
 Niederlande  Niels Feijen 5    

PreisgelderBearbeiten

Insgesamt werden 100.000 US-$ ausgeschüttet.[2]

Turnierplatzierung Preisgeld
1. Platz (Turniersieger) 20.000 $
2. Platz (Finalniederlage) 10.000 $
3. Platz (Halbfinalaus) 5.000 $
5. Platz (Viertelfinalaus) 4.000 $
9. Platz (Achtelfinalaus) 2.500 $
17. Platz (Runde der Letzten 32) 1.500 $

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Qualifikation (Memento vom 24. September 2011 im Internet Archive)
  2. Preisgelder (Memento vom 13. Mai 2010 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten