Hauptmenü öffnen

Winfried Weber

deutscher Christlicher Archäologe und Hochschullehrer

Winfried Weber (* 27. März 1945 in Piesport) ist ein deutscher Christlicher Archäologe. Er war langjähriger Direktor des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums in Trier.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Winfried Weber legte am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier sein Abitur ab und studierte an der Universität Mainz ab 1968 zunächst Geschichte und Germanistik; ab 1969 studierte er in Mainz sowie an der Universität Bonn Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Alte Geschichte. Er promovierte 1975 in Bonn bei Nikolaus Himmelmann mit der Arbeit Die Darstellungen einer Wagenfahrt auf römischen Sarkophagdeckeln und Loculusplatten des 3. und 4. Jahrhunderts n. Chr.[1][2][3]

Seine weitere berufliche Karriere ist eng mit dem Bistum Trier verbunden, wo er zunächst von 1974 bis 1978 als Wissenschaftlicher Assistent des Diözesankonservators am Amt für kirchliche Denkmalpflege des Bischöflichen Generalvikariates arbeitete. Er wechselte dann 1978 an das Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum, wo er bis Ende 1984 ebenfalls als Wissenschaftlicher Assistent tätig war. Seit 1982 war er für die Planung des Ausstellungskonzeptes im geplanten Neubau des Museums verantwortlich. Anfang 1985 wurde er als Nachfolger von Theodor Konrad Kempf zum Direktor des Dom- und Diözesanmuseums ernannt.[1][2][3]

Weber leitete das Museum von 1985 bis 2010 und ging dann in den Ruhestand; in seine Amtszeit fielen unter anderem Realisierung und Bezug des Neubaus an der Windstraße sowie die dortige Neueröffnung des Museums im Juni 1988.[4] 1992 wurde Weber zusätzlich zum Diözesan- bzw. Bistumsarchäologen ernannt und übernahm damit die Verantwortung für die Bodendenkmalpflege auf kirchlichem Gelände im Bereich des Bistums Trier.[2][3] Seit April 2010 nimmt er dieses Amt ehrenamtlich wahr.[5]

Daneben hatte Weber seit 1998 einen Lehrauftrag im Fach Frühchristliche Archäologie an der Theologischen Fakultät Trier inne.[2] Außerdem lehrte er seit 2002 als Honorarprofessor an der Universität Trier[6] und übt seine Lehrtätigkeit dort weiterhin aus. Er veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Publikationen; einer breiteren Öffentlichkeit ist er vor allem als Autor des „Baedeker“ zur Stadt Trier bekannt.

Weber forscht zu den römischen und frühmittelalterlichen Hinterlassenschaften in Trier (Augusta Treverorum) und zu den frühen christlichen Spuren in der Stadt.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Darstellungen einer Wagenfahrt auf römischen Sarkophagdeckeln und Loculusplatten des 3. und 4. Jahrhunderts n. Chr. Bretschneider, Rom 1978, ISBN 88-85007-07-4 (Archaeologica, Band 5; zugleich Dissertation, Universität Bonn 1975).
  • Die Heiligkreuzkapelle in Trier. Spee, Trier 1982, ISBN 3-87760-045-X (Treveris sacra, Band 2).
  • Baedekers Trier. Stadtführer. 3. Auflage. Baedeker, Ostfildern-Kemnat 1992, ISBN 3-87954-030-6 (Begr.: Karl Baedeker).
  • Die Ausgrabungen in der Pfarrkirche St. Peter in Trier-Ehrang. Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum, Trier 1996, ISBN 3-9802385-8-X (Kataloge und Schriften des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums Trier, Band 4; mit: Hiltrud Merten).
  • Römerbauten in Trier. Porta Nigra, Amphitheater, Barbarathermen, Thermen am Viehmarkt, Kaiserthermen, Basilika, Dom und Liebfrauenkirche, Römerbrücke. 2., veränderte und erweiterte Auflage. Schnell & Steiner, Regensburg 2010, ISBN 978-3-7954-2375-9 (Führungsheft der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Band 20; Edition Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz; mit: Klaus-Peter Goethert).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Biografische Angaben zu Dr. phil. Winfried Weber. In: Winfried Weber: Die Heiligkreuzkapelle Trier. Spee, Trier 1982, ISBN 3-87760-045-X, S. 86 (online bei Google Bücher).
  2. a b c d Groß-Morgen folgt auf Weber (Memento vom 5. Februar 2010 im Internet Archive)
  3. a b c Angaben zu Dr. Winfried Weber. In: Gastvortrag von Dr. Winfried Weber: „… wie ein großes Meer“ – Winkelmannfeier an der Uni Trier. Pressemitteilung der Universität Trier vom 8. Dezember 2000, auf: Uni-Protokolle.de; abgerufen am 4. September 2011.
  4. Geschichte. Auf: Website des Museums am Dom Trier (Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Trier); abgerufen am 4. September 2011.
  5. Mitarbeiter. Auf: Website des Museums am Dom Trier (Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Trier); abgerufen am 4. September 2011.
  6. Dr. Winfried Weber zum Honorarprofessor bestellt. Auf: Website des Bistums Trier vom 8. Juli 2002; abgerufen am 4. September 2011.