Hauptmenü öffnen
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Der Artikel ist stark veraltet und dadurch inzwischen fehlerhaft (so ersetzt Windows Defender mittlerweile die Security Essentials und nicht mehr andersherum, der Defender ist inzwischen ein vollwertiges Antivirenprogramm und schneidet in Vergleichstests auch nicht mehr so schlecht ab). Hier ist also eine völlige Überarbeitung nötig. -- Chaddy · D VfB Eichstaett Logo.png 17:14, 13. Feb. 2019 (CET)

Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Windows Sicherheit

Windows Defender logo.svg
Basisdaten

Entwickler Microsoft
Erscheinungsjahr 24. Oktober 2006
Aktuelle Version 4.18.1902.2[1]
(22. Februar 2019)
Betriebssystem Windows Server 2003 / Windows Server 2008 / Windows XP / Windows Vista / Windows 7 / Windows 8 / Windows 10
Kategorie Sicherheitssoftware
Lizenz Freeware
deutschsprachig ja
www.microsoft.com

Windows Sicherheit, (zuvor: Windows Defender, früher Windows AntiSpyware), ist eine von Microsoft für Microsoft Windows entwickelte Sicherheitssoftware zur Erkennung von potenziell unerwünschter Software (vorwiegend Malware wie Computerviren und Spyware). Windows Sicherheit ist unter Windows 10 bereits vorinstalliert. Sie steht bei Windows Vista, Windows 7, Windows 8 bzw. auch für Windows XP (Service Pack 2 oder höher) und Windows Server 2003 (Service Pack 1 oder höher) in älteren Versionen zur Verfügung.

Die Software wurde ursprünglich als Windows AntiSpyware entwickelt, bevor sie als Windows Defender weiterentwickelt wurde. In der aktuellen Windows 10 Version 1903 ist das Programm unter der Bezeichnung Windows-Sicherheit verfügbar.

Am 9. Dezember 2011 wurde eine Offline-Version vorgestellt, die von optischen Datenträgern oder USB-Sticks starten kann. Mithilfe eines Assistenten ist es möglich, das eigentliche Virenschutzprogramm auf ein Medium wie einen USB-Stick oder eine CD-ROM Diskette zu übertragen. Ziel des Vorgangs ist es, Schadsoftware zu entfernen, welche mit hochgefahrenem Betriebssystem nicht entfernt werden kann.[2] Das System wird während des Prozesses einem Neustart unterzogen und in die Wiederherstellungsumgebung geladen.

Unter Windows 10 ist die Windows-Sicherheit fester Bestandteil des Betriebssystems.

Im April 2018 wurde Windows Defender als Chrome-Erweiterung veröffentlicht und soll so den Nutzer vor Phishing-Seiten schützen[3]

Inhaltsverzeichnis

FunktionenBearbeiten

Windows-Sicherheit bietet weitreichende Funktionen im Bereich des Virenschutzes. Einige dieser Funktionen sind beispielsweise: [4]

EchtzeitschutzBearbeiten

Die Funktion Echtzeitschutz überprüft Dateien, mit welchen der Nutzer interagiert, bevor diese geladen bzw. ausgeführt werden. Sollte etwa eine schädliche Datei heruntergeladen werden, kann der Echtzeitschutz die Ausführung dieser verhindern.

Automatisierte Aktualisierungen der BedrohungsdefinitionenBearbeiten

Aktuelle Bedrohungsdefinitionen werden standardmäßig automatisch über Windows-Update ausgeliefert.[5]

Überwachter OrdnerzugriffBearbeiten

Über Windows-Sicherheit können Ordner ausgewählt werden, welche besonders geschützt werden. Im Falle eines Angriffes sollen so Datenverluste minimiert werden.[5]

Sicherer StartBearbeiten

Mit dem sicheren Start soll verhindert werden, dass Rootkits beim Start des Systems geladen werden.

FamilienoptionenBearbeiten

In den Familienoptionen kann die Nutzung des PCs überwacht und limitiert werden. Beispielsweise können individuelle Benutzungszeiten festgesetzt und gesperrte Internetseiten erstellt werden

ZuverlässigkeitBearbeiten

Oftmals wurde der Windows Defender als nicht ausreichender Virenschutz bezeichnet. Diese Behauptungen basierten auf zahlreichen Tests in welchen dieser vergleichsweise schlecht abschnitt.[6] Neuere Tests zeigen allerdings, dass Windows-Sicherheit unter Windows 10 durchaus ein vollwertiges Virenschutzprogramm darstellt.[7]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Microsoft Update-Katalog. Microsoft, 22. Februar 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  2. Was ist Windows Defender Offline? microsoft.com, abgerufen am 1. Mai 2015.
  3. Microsoft veröffentlicht „Windows Defender“ als Chrome-Erweiterung. heise.de. 19. April 2018. Abgerufen am 24. April 2018.
  4. Sicherheitsfeatures von Windows 10, Windows Defender Antivirus, Windows Defender Security Center, Firewall und Windows Hello. Abgerufen am 31. Mai 2019 (österreichisches Deutsch).
  5. a b Sicherheitsfeatures von Windows 10. Microsoft, abgerufen am 31. Mai 2019.
  6. Windows 8.1 Virenscanner nötig: Alternativen im Test: Besser als Windows Defender. Auf: chip.de, 3. April 2015, abgerufen am 1. Mai 2015.
  7. n-tv NACHRICHTEN: Geld für Viren-Wächter kann man sich sparen. Abgerufen am 31. Mai 2019.