Hauptmenü öffnen

Chip (Zeitschrift)

deutsche Computerzeitschrift

Das Technikmagazin Chip (eigene Schreibweise: CHIP) wird in 14 Ländern Europas und Asiens herausgegeben und gehört in Deutschland zu den ältesten Computerzeitschriften. Im September 1978 erschien die erste Ausgabe im Vogel-Verlag. Neben allgemeinen Nachrichten rund um Computer- und Technikthemen teilt sich das Magazin in verschiedene Ressorts auf: Trend, Test und Technik.

Chip
Logo-chip-online-newred.svg
Beschreibung Technikmagazin
Sprache Deutsch
Verlag Chip Communications GmbH (Deutschland)
Hauptsitz München
Erstausgabe 1978
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 96.339 Exemplare
(IVW 3/2019)
Verbreitete Auflage 97.110 Exemplare
(IVW 3/2019)
Reichweite 1,52 Mio. Leser
(MA 2019 II)
Chefredakteur Josef Reitberger
Weblink chip.de
ISSN (Print)

Chip bedient mit seinen Artikeln ein breites Spektrum an Zielgruppen: Neben Einsteigern und Fortgeschrittenen können nach Verlagsmeinung auch Profis und IT-Entscheider auf ihre Kosten kommen.

Chip betreibt eines der größten deutschen Technik-Testzentren mit über 1500 Produkttests pro Jahr.

Die Zeitschrift erscheint seit Anfang 2008 im Verlag Chip Communications GmbH, einer Tochtergesellschaft der Chip Holding, die wiederum zu einhundert Prozent der Hubert Burda Media gehört. Chefredakteur ist seit Februar 2012 Josef Reitberger.[1]

GeschichteBearbeiten

Der lange Bestand der Zeitschrift erklärt sich daraus, dass das Magazin sich immer wieder rigoros veränderte, um sich den wechselnden Bedingungen des Computermarktes anzupassen. So standen in den ersten Heften noch Taschenrechner und Programmierung im Vordergrund. Anfang der 1980er verlagerte sich der Fokus auf Homecomputer. Heute wird primär der nichtfachmännische, private Computernutzer angesprochen.

Inzwischen gibt es mehrere Produktableger:

  • Chip Foto-Video erscheint seit 2003 monatlich und richtet sich an Interessierte der Digitalfotografie. Die verkaufte Auflage beträgt 36.582 Exemplare, ein Minus von 44,8 Prozent seit 2003.[2]
  • Chip Test & Kauf erschien von 2004 bis 2010 monatlich und von 2011 bis 2015 zweimonatlich mit den Schwerpunkten Test und Kaufberatung. Die verkaufte Auflage sank von 203.117 Exemplaren im vierten Quartal 2004 auf 16.887 Exemplare im vierten Quartal 2015, ein Minus von 91,7 Prozent.[3]
  • Chip tvtest (bis 10/2012 unter dem Namen Chip HD-Welt) erscheint seit Mai 2013 dreimonatlich als 36-seitige Beilage der Chip (2-DVD-Ausgabe)[4], und zwar jeweils in den Ausgaben 3, 6, 9 und 12.
  • Chip Wissen erscheint seit Juni 2018 zweimonatlich als Jugendmagazin mit den Schwerpunkten Naturwissenschaft und Technik.[5]

Hinzu kommen verschiedene Special-Ausgaben, die in unregelmäßigen Abständen erscheinen und jeweils ein aktuelles Schwerpunktthema aus der digitalen Welt behandeln.

Die Chip-Hefte gab es bis 6/2019 in verschiedenen Versionen:

  • Chip Magazin (ohne DVD)
  • Chip mit DVD
  • Chip Premium (mit 2 DVDs)

ab 7/2019 erscheint ein Chip-Heft

  • CHIP Plus welches die früheren Versionen vereint.[6]

Die DVDs sind nun ausschließlich virtuell, mit Code im Heft online abrufbar (Preis Stand 8/2019 ist 7,95 €). Das CHIP Magazin gibt es als PDF-Download (4 €).

AuflageBearbeiten

Chip hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 70,6 Prozent gesunken.[7] Sie beträgt gegenwärtig 96.339 Exemplare.[8] Das entspricht einem Rückgang von 231.474 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 52,5 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]
 
Entwicklung der Abonnentenzahlen[10]
 

Chip OnlineBearbeiten

Chip Online ist das Internetportal der Marke Chip.

Auf Chip Online findet man vor allem Testberichte zu IT- und Telekommunikationsprodukten sowie Verbraucherberatung rund um diese Produkte. Weiterer Schwerpunkt ist der Download-Bereich mit einer großen Anzahl redaktionell geprüfter Free- und Shareware-Programme zum Herunterladen. Chip Online betreibt zudem einen Preisvergleich.

Chip Online gehört zu den führenden deutschen Medien-Webseiten. Der größte Konkurrent, das von Gruner + Jahr betriebene Internetportal Computer Channel, wurde 2002 eingestellt.

Betrieben wird die Seite von der Chip Digital GmbH, die neben Chip Online seit Februar 2007 Download.Chip.eu im Internet publiziert (mittlerweile im Stillstand). Bis Ende September 2012 firmierte das Unternehmen als Chip Xonio Online GmbH. Das Handyportal Xonio wurde 2009 in chip.de integriert. Die Chip Digital GmbH hat rund 200 feste Mitarbeiter und ist eine hundertprozentige Tochter von Hubert Burda Media.

Weitere Internet-AngeboteBearbeiten

Unabhängig von Chip Online betreibt die Redaktion der Chip Communications zusätzliche Online-Portale, wovon einige bereits eingestellt wurden. Zwei davon, officewissen.net und pcwissen.net, standen in enger Beziehung zum Printobjekt Chip und hielten Tipps und Anleitungen zu den Anwendungen des Microsoft Officepaketes beziehungsweise zu PC-Themen generell bereit. Die Portale sind mittlerweile nicht mehr verfügbar. Daneben bot das eher Lifestyle-orientierte Zehn.de Bestenlisten aus den Bereichen Motor, Digital, Lebensart u. a., aber die Seite wurde zum 1. März 2016 eingestellt.

Über den hauseigenen Onlineshop Chip Kiosk[11] können Chip-Specials, -Magazine, -DVDs und Downloads erworben werden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Josef Reitberger neuer „Chip“-Chefredakteur. kress.de.
  2. laut IVW, drittes Quartal 2019 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. CHIP Test & Kauf ivw.eu
  4. „Chip“ integriert „TV Test“ ins Muttermagazin. horizont.net, 2. Mai 2013
  5. Chip startet Jugendmagazin Chip Wissen. chip.de, 21. Juni 2018
  6. CHIP Kiosk. In: www.chip-kiosk.de. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  7. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  8. laut IVW, drittes Quartal 2019 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  10. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  11. CHIP Kiosk. In: www.chip-kiosk.de. Abgerufen am 5. August 2016.