William B. Davidson

US-amerikanischer Schauspieler

William B. Davidson (* 16. Juni 1888 in Dobbs Ferry, New York als William Beatman Davidson; † 28. September 1947 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Davidson mit Elaine Hammerstein in dem Film The Girl from Nowhere (1921)

Leben und KarriereBearbeiten

Davidson besuchte die Columbia University und war dort ein populärer Fußballspieler. Anschließend soll er einige Zeit als Anwalt gehabt haben, aber bereits 1915 machte der damals 27-jährige Davidson sein Filmdebüt beim Studio Vitagraph. Bis zu seinem Tod sollte er insgesamt an über 320 Kinofilmen mitwirken. Anfangs wurde Davidson noch häufiger als Leading Man eingesetzt.[1] Zu seinen Bühnen- und Filmpartnerinnen in dieser Zeit zählten bekannte Namen wie Ethel Barrymore, Mabel Taliaferro, Charlotte Walker, Olga Petrova, Viola Dana, June Caprice und Edna Goodrich.

Mit Beginn der Tonfilmära blieb Davidson dem Filmgeschäft weiterhin verbunden und war ein sehr vielbeschäftigter Nebendarsteller, insbesondere in den Produktionen von Warner Brothers. Der schnauzbärtige, mittlerweile eher bullig wirkende Davidson agierte oft in einschüchternd wirkenden Nebenrollen als Geschäftsmann, Militäroffizier, Polizeikommissar oder Gangsterboss.[2] Neben James Cagney oder Edward G. Robinson spielte er in Kriminalfilmen oft Autoritätsfiguren, doch wurde er auch in Komödien eingesetzt – etwa als schmieriger Geschäftsmann, der bei einem Flirt mit Mae West beinahe sein Leben verliert, in Ich bin kein Engel (1933). Eine seiner bekanntesten und eine seiner positiveren Rollen zeigte Davidson als Schiffskapitän in dem Horrorfilm Graf Zaroff – Genie des Bösen (1932). In den 1940er-Jahren wurden seine Nebenrollen schmaler und nicht selten fand er keine Nennung in den Credits, er kam aber noch zu nennenswerten Auftritten in mehreren Komödien des Komikerduos Abbott und Costello.[3]

Davidson blieb praktisch bis zu seinem Tod als Filmschauspieler aktiv und starb 1947 mit 59 Jahren nach einer Operation.[4] Von 1916 bis zur Scheidung 1932 war Davidson mit Mary Hellen Dorset verheiratet. 1934 ehelichte er Helen Bolton, mit der er bis zu seinem Tod zusammen blieb.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: William B. Davidson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stockton Independent 28 January 1920 — California Digital Newspaper Collection. Abgerufen am 19. April 2021.
  2. William B. Davidson | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  3. William B. Davidson | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  4. Allan R. Ellenberger: Celebrities in Los Angeles Cemeteries: A Directory. McFarland, 2001, ISBN 978-0-7864-0983-9 (google.de [abgerufen am 19. April 2021]).