Willen (Wittmund)

Ortsteil von Wittmund in Ostfriesland

Willen ist ein Ortsteil der Stadt Wittmund des gleichnamigen Landkreises Wittmund in Niedersachsen.

Willen
Stadt Wittmund
Koordinaten: 53° 33′ 36″ N, 7° 44′ 29″ O
Höhe: 6 m ü. NN
Fläche: 15,09 km²
Einwohner: 1612 (2010)
Bevölkerungsdichte: 107 Einwohner/km²
Eingemeindung: 16. August 1972
Postleitzahl: 26409
Vorwahl: 04462
Willen (Niedersachsen)
Willen

Lage von Willen in Niedersachsen

GeographieBearbeiten

 
Der Ortseingang von Willen

Die Ortschaft Willen ist etwa zwei Kilometer westlich des Stadtkerns von Wittmund der Ort auf dem ostfriesischen Geestrücken gelegen. Auch Geschiebelehme und Tone sind südlich des Ortes anzutreffen. Geprägt war der Ort lange Zeit durch die ehemals bestimmenden nährstoffarmen Heidelandschaften. Die Fläche des Ortsteils sowie der ehemaligen Gemeinde Willen beträgt 15,09 km².

Willen gliedert sich in die Gemarkungen Poggenkrug, Neuenhaus, Updorf, Angelsburg, Kreyenburg, Tannenkamp, Hohehahn und Lehmkulen. Im Norden von Tannenkamp befindet sich auch das Naturschutzgebiet Hohehahn.

Südlich von Willen fließt die Harle mit ihren Nebenflüssen Richtung Wittmund.

Fluss Länge
(max.)
in km
Länge
in Willen (Wittmund)
in km
Einzugs-
gebiet
gesamt
in km²
Einzugs-
gebiet<> Willen/>
in km²
Quelle Mündung
Harle
20 1.5 30 1 südlich von Willen Harlesiel
Norder Tief (Harle)
12,7 1 2 0,5 Spekendorf südlich von Willen
Süder Tief (Harle)
9,5 0,5 2 0,5 Kallrunge (Friedeburg) südlich von Willen
Uthörner Leide
5,9 0,1 1 0,05 westlich von Hovel südlich von Willen
Zuggraben Hohebier
3,1 0,1 0,5 0,05 Updorf Menkenfeld
Masilkenschloot
2,2 2,2 0,5 0,5 Updorf südlich von Lehmkuhlen
Sichterschloot
2,0 2,0 0,5 0,5 nördlich von Lehmkuhlen südlich von Neuenhaus
Tannenkampsschloot
1,5 1,5 0,5 0,5 Tannenkamp südlich von Poggenkrug
Lehmkuhlenschloot
1,2 1,2 0,5 0,5 Leegeroarf östlich von Lehmkuhlen
Zuggraben Angelsburg
0,826 0,826 0,5 0,5 östlich von Angelsburg westlich von Wittmund
Poggenkruger Leide
0,75 0,75 0,3 0,3 westlich von Poggenkrug südlich von Poggenkrug
Hohmschloot
0,706 0,706 0,2 0,2 Lehmkuhlen südlich von Lehmkuhlen
Heglitzer Zuggraben
0,65 0,4 0,1 0,08 nördlich von Heglitz Poggenkrug
Leegewarfsschloot
0,57 0,57 0,1 0,1 Leegeroarf Leegeroarf
Töpperschloot
0,424 0,424 0,1 0,1 Poggenkrug Poggenkrug
Nordgraben
0,318 0,318 0,1 0,1 westlich von Updorf westlich von Updorf

GeschichteBearbeiten

Von der ersten Erwähnung bis zur Landgemeinde (1473–1862)Bearbeiten

 
Der Gründungstein zwischen dem „Brink“ und dem „Alten Postweg“

Willen ist kein typisches ostfriesisches Kirchdorf, da ein Gotteshaus fehlt. Im Jahre 1473 wird es erstmals urkundlich erwähnt. Bereits 1612 wird Willen aber schon im Zusammenhang mit Holzlieferungen aus dem Ammerland genannt. 1730 wurden die Dörfer Willen, Updorf, Poggenkrug und Neuhaus bereits auf Karten erfasst. Die erste Grundschule aus Holz wurde 1709 am „Alten Postweg“ errichtet. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden auf Befehl des preußischen Königs Friedrich des Großen die meisten Sümpfe Willens und Umgebung trockengelegt und zum Torf- und Lehmabbau genutzt (daher auch der Name des Weilers „Lehmkuhlen“) sowie die Bepflanzung der im Norden gelegenen Heide zum Wittmunder Wald begonnen. Dadurch wurde der Handel sowie das Reisen schneller und sicherer. Im Jahr 1804 wird der Ort als Groß-Willen bezeichnet. Auf der Karte von 1805 sind sowohl Groß-Willen, als auch Klein-Willen namentlich festgehalten. 1820 erhielt Willen einen „Bauernmeister“ und in diesem Zuge eine gewisse Unabhängigkeit von Wittmund. Die im Winter 1800 stark beschädigte Grundschule wurde 1814 durch eine neue wiederum aus Holz gebaute Schule ersetzt. Als sie 1849 ein Sturm zerstörte, wurde sie durch eine dritte ersetzt. Diese Holzschule bestand aus 2 Etagen mit 2 Klassenräumen, einer Toilette und einem Waschbecken. Die Gemeinde Groß-Willen wurde 1842 gegründet und erhielt damit ihre Unabhängigkeit von Wittmund.

Willen als Gemeinde (1862–1945)Bearbeiten

 
Das Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege am „Brink“

1862 wurden die Gemeinden Groß-Willen und Updorf zur Landgemeinde Willen vereinigt. 1896 zählten Updorf und Willen 580 Einwohner. In Willen wurde die Haltestelle der Kreisbahn Leer-Aurich-Wittmund „Willen“ im Jahr 1899 eingeweiht. Im Herbst 1901 brach an der Schule die Diphtherie aus und wurde geschlossen, am 15. Februar 1902 wieder eröffnet. Während der Krankheitswelle starben 5 Kinder. 1911 vernichtete ein Großbrand im „Wittmunder Wald“ 2400 Hektar Wald, was 80 % der Gesamtfläche entspricht. Die Raiffeisengenossenschaft Willen wurde 1919 gegründet. Ein Bürgermeister wurde 1933 eingesetzt. 1939 erhielt der Ort eine Poststation. Für die Gefallenen der beiden Weltkriege wurde 1945 ein Ehrenmal errichtet, das 1951 erneuert wurde.

Nachkriegszeit und „Goldene Zeit“ (1945–1972)Bearbeiten

In den Jahren 1945 bis 1947 verdoppelte ein Flüchtlingsstrom aus den Ostgebieten die Bevölkerung. Die Willener Polizei wurde 1946 errichtet und 1962 der Kontrolle Wittmunds unterstellt. Der Bevölkerungszuwachs von 1946 bis 1949 führte dazu, dass die Schule als Unterkunftsgebäude genutzt wurde. Die Schüler mussten in einer kleinen Holzhütte im Wittmunder Wald unterrichtet werden. bei denen nur 10 % (21) der schulpflichtigen Kinder aufgenommen werden. Die Grundsteinlegung der vierten Schule aus Stein fand am 4. Juli 1950 statt. Die Kreisbahn Leer–Aurich–Wittmund wurde 1962 stillgelegt.

Stadtteil Willen (seit 1972)Bearbeiten

Am 16. August 1972 wurde Willen in die Kreisstadt Wittmund eingegliedert.[1] Die Grundschule Willen trat 1977 der Finkenburgschule Wittmund bei. 1978/79 war der Willener Eiswinter, 1979 das erste Erntefest mit dem ersten Erntepaar. Die Poststation wurde 1982 geschlossen und 1992 die Raiffeisengenossenschaft Willen aufgrund der Fusion mit der Raiffeisengenossenschaft Wittmund. Im selben Jahr wurde der Bürger- und Heimatverein Willen e. V. gegründet. Das Grundschulgebäude ist im Jahr 2010 saniert und erweitert worden.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die in Klammern stehende Zahl zeigt die Bevölkerung von Willen an, wie er bis 1862 aus den Dörfern Willen, Lehmkuhlen, Poggenkrug, Tannenkamp, Angelsburg und Legeograf, aber noch ohne Updorf bestand. Stand ist jeweils der 31. Dezember.

Jahr Einwohnerzahl
1820 369 (195)
1830 421 (298)
1840 490 (335)
1850 542 (379)
1860 614 (447)
1870 586
Jahr Einwohnerzahl
1880 568
1890 570
1900 581
1910 607
1920 585
1930 607
Jahr Einwohnerzahl
1940 839
1950 1281
1960 1062
1961 1017
1970 1134
1980 1136
Jahr Einwohnerzahl
1990 1228
2000 1357
2010 1612

Von den ersten Zähljahren stieg die Bevölkerung Willens konstant an. Der Höhepunkt lag vorerst im Jahr 1860 bei 614 Einwohnern. Ab dann wanderten viele Wittmunder in die USA aus und die Einwohnerzahl Willens blieb bis zum Jahr 1930 nahezu konstant. In der Zeit des Nationalsozialismus (1933–1945) begann ein radikaler Bevölkerungsaufschwung, infolgedessen sich die Bevölkerung im Jahre 1950 verdoppelt hatte. Grund dieses Aufschwungs war der Vertriebenenstrom aus den verlorenen Ostgebieten des Deutschen Reiches (Schlesien, Pommern und Ostpreußen). Danach fiel die Einwohnerzahl auf 1017 im Jahr 1961 zurück, seitdem stieg sie konstant an. Seit 1990 steigt sie wesentlich stärker an. 2010 zählte der Stadtteil 1612 Einwohner.

PolitikBearbeiten

Die in Klammern stehenden Jahre zeigen jeweils die Amtszeit an.

BauernmeisterBearbeiten

  • Johann Harms Juilfs (1820–1842)

GemeindevorsteherBearbeiten

  • A. Hinrich (1842–1843)
  • J. O. Janssen von Updorf (1843–1848)
  • D. H. Dirks (1848–1850)
  • Bernhard R. Stind (1850–1853)
  • S. H. Coordes (1853–1862)

LandgemeindevorsteherBearbeiten

  • S. H. Coordes (1862–1868)
  • Johann Jacob Wilms (1868–1873)
  • Willm E. Wilms (1873–1877)
  • J. B. Kleihbauer (1877–1895)
  • Harm Onken (1895–1920)
  • Reinhard Onken (1920–1933)

BürgermeisterBearbeiten

  • Hermann Heyken (1933–1940)
  • Wilhelm Janssen (1940–1942)
  • Heinrich Dirks (1942–1947)
  • Folkert Göcken (1947–1949)
  • Bernhard Reuß (1949–1950)
  • Folkert Göcken (1950–1951)
  • Bernhard Reuß (1951–1952)
  • Wilhelm Schelken (1952–1972)

OrtsvorsteherBearbeiten

  • Georg Toben (1972–1986)
  • Harry Weiß (1986–1994)
  • Werner Müller (1994–2003)
  • Ralf Erdmann (2003–2017)
  • Sven Glowalla (seit 2017)

VerkehrBearbeiten

Im Norden Willens befindet sich die Bundesstraße 210, die von Wilhelmshaven nach Emden führt und in die Bundesautobahn 31 mündet. Einmal am Tag verkehrt auch eine VEJ-Buslinie, die bis zum Wittmunder Marktplatz fährt.

Alter Postweg und die KleinbahnBearbeiten

 
Der „Alte Postweg“ in Willen

Die alte Postweglinie führte von Wittmund über Willen nach Ardorf und weiter nach Osten. Auch die Kleinbahn Leer–Aurich–Wittmund hatte in Willen eine Haltestelle. Die Straßenbezeichnung „Heidlandsweg“ im Ort weist noch heute auf diese Zeit hin.

BildungBearbeiten

Willen verfügt seit 1709 über eine Grundschule, die zur Finkenburgschule Wittmund gehört.

WirtschaftBearbeiten

Im Zusammenhang mit dem Aufforstungsprogramm Ende des 19. Jahrhunderts entstand auch der Wittmunder Wald, der den nördlichen Ortsteil Willens abgrenzt. Das Ausflugslokal und Hotel „Hof von Hannover“ diente den Reisenden als Treffpunkt, die die Chaussee von Wittmund nach Aurich nutzten. Ansonsten war der Ort landwirtschaftlich geprägt. Noch heute sind in Willen landwirtschaftliche Vollerwerbshöfe zu verzeichnen.

Der Ort partizipiert von seiner Nähe zu Wittmund, was insbesondere im Bereich Bebauung festzustellen ist. Neue Baugebiete erschließen sich in Richtung Wittmund. Die einzügige Grundschule gehört organisatorisch zur Finkenburgschule Wittmund. Am alten Postweg zeigt der Ort noch seinen urtümlichen, bäuerlichen Charakter.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Manfred Bettinger (eigentlich Manfred Hinrichs, * 1954 in Willen), Schauspieler, Autor und Dramaturg

LiteraturBearbeiten

  • Willen – Geschichte unseres Dorfes im Harlingerland mit Updorf und Angelsburg. Herausgeber Bürger- und Heimatverein Willen e. V. Willen 2004.[2]

WeblinksBearbeiten

 Commons: Willen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 264 f.
  2. „Chronik Willen“ im Protokoll der Arbeitsgruppe der Ortschronisten der Ostfriesischen Landschaft. 19. August 2005 (PDF; 36 kB)