Hauptmenü öffnen

Wilhelm von Arnim-Lützlow

deutscher Rittergutsbesitzer und Funktionär im Jagdwesen

Wilhelm von Arnim-Lützlow (* 27. Februar 1879 auf Gut Züsedom, Vorpommern; † 23. November 1943 in Berlin) war ein deutscher Rittergutsbesitzer.[1]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Wilhelm von Arnim studierte Evangelische Theologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1901 wurde er im Corps Saxo-Borussia Heidelberg aktiv.[2] 1910 leitete er den Congress des Kösener Senioren-Convents-Verbandes. Arnim war Rechtsritter des Johanniterordens und engagiertes Mitglied der evangelischen Kirche. 1919 und 1921 war er Delegierter auf den Deutschen Evangelischen Kirchentagen, die zur Gründung des Deutschen Evangelischen Kirchenbundes führten. 1933 schloss er sich der Bekennenden Kirche an und war Teilnehmer an mehreren Bekenntnissynoden, darunter der Barmer Bekenntnissynode 1934. Innerhalb der Kirche der Altpreußischen Union gehörte er dem Bruderrat an. Er veröffentlichte zahlreiche Beiträge in Jagdzeitschriften unter dem Pseudonym „Flemmingswald“.[1] Er entwickelte die Flemmingwaldsche Merkzeichen, mit deren Hilfe die Leistungsmerkmale von Jagdgebrauchshunden gekennzeichnet werden.[3] Von 1923 bis 1935 war er Präsident des Jagdgebrauchshundverbandes. Bei den Luftangriffen der Alliierten auf Berlin kam er gemeinsam mit seiner Frau am 23. November 1943 ums Leben.[2]

Ehe und NachkommenBearbeiten

Wilhelm von Arnim heiratete Margarethe von Arnim-Kröchlendorf am 25. August 1911 in Kröchlendorf und hatte mit ihr sieben Kinder:

  • Rosemarie (1912–1942), Euthanasietod
  • Otto (1914–1943)
  • Wichard (1916–2007)
  • Manfred (1917–1942)
  • Gisela (1920–2001)
  • Mechthild (1922–2015)
  • Henning (1924–1936)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hans Arnim: Wilhelm von Arnim-Lützlow. In: Wilhelm Niemöller (Hg.): Lebensbilder aus der Bekennenden Kirche. Bechauf, Bielefeld 1949, S. 16–20.
  • Wilhelm von Arnim-Lützlow. Genannt Flemmingswald. In: Wild und Hund, 62. Jg. (1959/60), S. 311–312.
  • Lilian Hohrmann: Brandenburgische Kirchenpatrone in der NS-Zeit. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-8305-1093-4, S. 99–104.
  • Henning Aretz: „Zu aufrecht und offen, um seine Gesinnung zu verbergen“ – Wilhelm v. Arnim-Lützlow. In: Sebastian Sigler (Hg.): Corpsstudenten im Widerstand gegen Hitler. Duncker & Humblot, Berlin, 2., durchgesehene Aufl. 2014, ISBN 978-3-428-14319-1, S. 281–288.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Arnim-Lützlow, Wilhelm von (deutsches-jagd-lexikon.de)
  2. a b Kösener Corpslisten 1960, 66/1096
  3. Flemmingwaldsche Merkzeichen (deutsches-jagd-lexikon.de)