Wierzchocino

Siedlung in Polen

Wierzchocino (deutsch Virchenzin) ist ein Dorf im Powiat Słupski der polnischen Woiwodschaft Pommern.

Geographische LageBearbeiten

Wierzchocino liegt in Hinterpommern, etwa fünf Kilometer südöstlich von Smołdzino (Schmolsin), 24 Kilometer nordöstlich von Słupsk (Stolp) und 94 Kilometer westlich der regionalen Metropole Danzig.

GeschichteBearbeiten

Wierzchocino ist ein ehemaliges Gutsdorf. Um 1784 gab es in Virchenzin ein Vorwerk, acht Bauern mit dem Schulzen, drei Kossäten und 18 Büdner, unter denen sich auch der Unterförster und der Schmied befanden. 1925 standen auf dem Gemeindegrund 98 Wohnhäuser. Im Jahr 1939 bestanden in Virchenzin 131 Haushaltungen mit insgesamt 556 Einwohnern.

Vor Ende des Zweiten Weltkriegs war Virchenzin Amtssitz des Amtsbezirks Virchenzin im Landkreis Stolp, Regierungsbezirk Köslin, der Provinz Pommern. Zu Virchenzin gehörten vor 1945 außer dem Dorf selbst drei weitere Wohnplätze:

  • Heinrichshof
  • Lassen
  • Vogelsang

Die Gemeindefläche maß 1.190 Hektar.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Region am 9. März 1945 von der Roten Armee besetzt. Anschließend wurde Virchenzin unter polnische Verwaltung gestellt. Die Häuser und Gehöfte wurden im Rahmen polnischer Enteignungsmaßnahmen von zugewanderten Polen übernommen. Die Einwohner wurden vertrieben.

Im Jahr 2008 hatte Wierzchocino 221 Einwohner.

SchuleBearbeiten

Bis 1830 hatten die Dörfer Zietzen, Virchenzin und Vietkow eine gemeinsame Schule, die sich zwischen diesen Ortschaften auf dem ‚ritterfreien‘ Vorwerk Rambow befand.[1] Jedes der drei Dörfer bekam danach eine eigene Schule.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedrich Gottlob Leonhardi, Hrsg.: Erdbeschreibung der Preußischen Monarchie. Band III, Teil 2, Halle 1794, S. 896.

Koordinaten: 54° 38′ N, 17° 16′ O