Westprovinz (Sri Lanka)

Koordinaten: 6° 56′ N, 79° 51′ O

Westprovinz
බස්නාහිර පළාත (Basnāhira Paḷāta)
மேல் மாகாணம் (Mēl Mākāṇam)
Flagge der Provinz
Flagge
IndienNordprovinzNordwestprovinzNord-ZentralprovinzZentralprovinzWestprovinzSabaragamuwaOstprovinzUvaSüdprovinzLagekarte der Provinz
Über dieses Bild
Hauptstadt: Colombo
Fläche: 3684 km²
Einwohner: 6.081.000 (2017)
Bevölkerungsdichte: 1624 Einwohner pro km²

Die Westprovinz ist eine Provinz Sri Lankas am Westufer des Inselstaates. Sie besteht aus den Verwaltungsdistrikten Colombo, Gampaha und Kalutara. Die Westprovinz ist der am dichtesten besiedelte Teil Sri Lankas, sowie dessen administratives und wirtschaftliches Zentrum. In der Westprovinz liegen Sri Jayawardenepura Kotte, de jure Hauptstadt Sri Lankas und Colombo, de facto Hauptstadt Sri Lankas.

GeschichteBearbeiten

Teile der heutigen Westprovinz gehörten zum vorkolonialen Königreich Kotte. Die Provinz geriet unter portugiesische, niederländische und britische Kontrolle. Die drei Kolonialmächte teilten die Insel nach den Ethnien Tiefland-Singhalesen, Kandyan-Singhalesen und Tamilen in drei Verwaltungsstrukturen ein. Die Westprovinz war Teil der singhalesischen Niederlandverwaltung. In 1833 wurden nach Empfehlung der Colebrooke-Cameron-Kommission die ethnisch basierten Verwaltungstrukturen aufgelöst und durch fünf geografische Provinzen ersetzt.[1]

VerweiseBearbeiten

  1. Lennox A. Mills: Ceylon Under British Rule (1795 - 1932). Oxford University Press, London 1933, S. 67–68.

WeblinksBearbeiten

Commons: Western Province – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien