Wermerichshausen

Ortsteil von Münnerstadt

Wermerichshausen ist ein Stadtteil von Münnerstadt im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen in Bayern.

Wermerichshausen
Koordinaten: 50° 14′ 26″ N, 10° 16′ 26″ O
Höhe: 316 m
Einwohner: 252 (1. Nov. 2007)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97702
Vorwahl: 09766
Wermerichshausen (Bayern)

Lage von Wermerichshausen in Bayern

Geographische LageBearbeiten

Wermerichshausen liegt östlich von Münnerstadt.

Nördlich von Wermerichshausen verläuft in Ost-West-Richtung die St 2282 sowie westlich des Ortes in Nord-Süd-Richtung die A 71.

Die durch den Ort verlaufende KG 2 mündet nordwärts in die St 2282 und führt südwärts nach Weichtungen, einem Ortsteil von Maßbach.

GeschichteBearbeiten

In der seit Jahrtausenden besiedelten Wenkheimer Mark wurde im 8./9. Jahrhundert eine Rodungsinsel angelegt. Erstmals erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1057 als Wernburgohusun. Der Ortsname könnte von einer Frau aus der Gründerfamilie namens Werinburg abgeleitet sein. 1354 wurde der Ort an das Hochstift Würzburg verkauft.

Ein Pfarrer wurde bereits 1261 erwähnt. Im 17. Jahrhundert entstand im Ort die St. Vitus-Kirche. Neben dem Gotteshaus und dem ehemaligen Pfarrhof (1741–1743) stehen weitere 36 Objekte in dem Dorf unter Denkmalschutz, siehe Liste der Baudenkmäler in Wermerichshausen.

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Wermerichshausen mit seinem Ortsteil Wannigsmühle im Zuge der Gebietsreform in Bayern nach Münnerstadt eingegliedert.[1]

SonstigesBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Edmund Weigand (1887–1950), in Wermerichshausen geboren, Byzantinist und Althistoriker
  • Augustin Stapf (1659–1731), Abt des Zisterzienserklosters Maria Bildhausen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 427.
  2. www.sv-wannigtal.de

WeblinksBearbeiten

Commons: Wermerichshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien