Hauptmenü öffnen

Die Weidigschule ist ein Gymnasium in Butzbach im hessischen Wetteraukreis.

Weidigschule
Schulform Gymnasium
Gründung 1876 als Höhere Bürgerschule
Adresse

Im Vogelsang 8

Ort Butzbach
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 25′ 58″ N, 8° 39′ 18″ OKoordinaten: 50° 25′ 58″ N, 8° 39′ 18″ O
Träger Wetteraukreis
Schüler 1.161 (Stand: Schuljahr 2018/2019) [1]
Lehrkräfte 80 (Stand: Schuljahr 2018/2019)
Leitung Annette Pfannmüller
Website www.weidigschule.de

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Gymnasium geht auf die Lateinschule der Kugelherren aus dem Jahre 1470 zurück. Die heutige Schule entstand mit der Gründung einer Höheren Bürgerschule in 1876. Sie entwickelte sich weiter zu einer Realschule, später zu einer Oberrealschule und wurde letztlich zu einem Gymnasium. Seit 1972 besteht das heutige Schulgebäude am Butzbacher Schrenzerhang, welches derzeit grundsaniert wird.

Namensgeber der Schule ist Friedrich Ludwig Weidig, ein Widerstandskämpfer des Vormärz, welcher in Butzbach wirkte und lebte.

Seit 2010 ist die Weidigschule eine Profilschule mit dem Schwerpunkt Musik.[2] Dieser Schwerpunkt wird durch jährliche Aufführungen von teils selbstkomponierten Musicals unterstrichen. Des Weiteren ist die Schule Mitglied im Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen.

Die Schule verfügt über ein nachmittägliches Betreuungsangebot für Schüler der Mittel- und Unterstufe, welches vom Verein Jugendberatung und Jugendhilfe aus Frankfurt am Main getragen wird.

Ehemalige SchülerBearbeiten

Ehemalige LehrerBearbeiten

  • Ferdinand Werner (1876–1961), Lehrer an der Weidigschule von 1910 bis 1933, erster nationalsozialistischer Staatspräsident, später Ministerpräsident, des Volksstaates Hessen.

BelegeBearbeiten