Hauptmenü öffnen

Die Weißler Höhe, auch Weißlerhöhe genannt, ist eine 456,2 m ü. NHN[1] hohe Erhebung im Taunus. Sie liegt bei Oberfischbach im rheinland-pfälzischen Rhein-Lahn-Kreis. Auf der Gipfelregion liegen Reste des Ringwalls Weißler Höhe.

Weißler Höhe
(Weißlerhöhe)
Blick aus Richtung Obertiefenbach über das Hasenbachtal ostnordostwärts zur Weißler Höhe (hinten); rechts am Ringmauerhang der Obertiefenbacher Weiler Spriestersbach

Blick aus Richtung Obertiefenbach über das Hasenbachtal ostnordostwärts zur Weißler Höhe (hinten); rechts am Ringmauerhang der Obertiefenbacher Weiler Spriestersbach

Höhe 456,2 m ü. NHN [1]
Lage zwischen Mittelfischbach, Oberfischbach und Niedertiefenbach; Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz (Deutschland)
Gebirge Taunus
Dominanz 4,75 km → Grauer Kopf
Koordinaten 50° 15′ 11″ N, 7° 55′ 55″ OKoordinaten: 50° 15′ 11″ N, 7° 55′ 55″ O
Weißler Höhe (Rheinland-Pfalz)
Weißler Höhe
Besonderheiten Ringwall Weißler Höhe

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Weißler Höhe erhebt sich im westlichen Hintertaunus im Naturpark Nassau. Ihr Gipfel liegt 3,5 km südwestlich von Katzenelnbogen, 2,1 km westlich von Mittelfischbach, 1,7 km westnordwestlich von Oberfischbach, 2,5 km nordnordwestlich von Rettert, 2,5 km östlich von Niedertiefenbach, 0,9 km südsüdöstlich von dessen Ortsteil Hof Bleidenbach und 3 km südöstlich von Roth. Die Erhebung befindet sich im östlichen Teil des Einrich im Staatsforst Katzenelnbogen.

Nach Norden fällt die Landschaft der Weißler Höhe zum Dörsbach ab. Südlich des Berges entspringt der Hasenbach-Zufluss Grundbach. Von Katzenelnbogen führt – über die gipfelnahe Bergnordflanke und vorbei am Hof Bleidenbach – die Kreisstraße 51 nach Roth. Etwa 1,3 km südwestlich des Berggipfels erhebt sich östlich des Obertiefenbacher Weilers Spriestersbach der Berg Ringmauer (448,9 m).

Naturräumliche ZuordnungBearbeiten

Die Weißler Höhe gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Taunus (Nr. 30), in der Haupteinheit Westlicher Hintertaunus (304) und in der Untereinheit Katzenelnbogener Hochfläche (304.9) zum Naturraum Zentrale Katzenelnbogener Hochfläche (304.92). Nach Nordwesten und Westen fällt die Landschaft in den Naturraum Unteres Dörsbach-Tiefenbach-Gebiet (304.91) ab.[2]

SehenswertesBearbeiten

Etwa 0,6 km südwestlich vom Gipfel der Weißler Höhe liegt am quellnahen Oberlauf des Grundbachs die als Naturdenkmal ausgewiesene Wildweiberhöhle. Ihre Felsformation ist eine gefaltete quarzistische Sandstein-/Taunusquarzit-Schicht des Unterdevons.[3]

Ringwall Weißler HöheBearbeiten

In der Nähe des Gipfels liegt der Ringwall Weißler Höhe. Die Überreste sind im Gelände nur noch schwach sichtbar und zeichnen sich als steinige Erdstufe von maximal 1 m Höhe ab. Es ist anzunehmen, dass die Wallanlagen als Steinbruch verwendet wurden und so unter anderem dem Wegebau zum Opfer fielen. Die Wallanlage selbst befand sich hier auf der zu allen Seiten hin sanft abfallenden Bergspitze.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. Heinrich Müller-Miny, Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 138 Koblenz. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1971. → Online-Karte (PDF; 5,7 MB)
  3. Geopark Westerald-Lahn-Taunus: Gestein des Jahres 2012: Quarzit (Memento vom 8. Juli 2015 im Webarchiv archive.is), aus geopark-wlt.de