Wassertriel

Art der Gattung Burhinus

Der Wassertriel (Burhinus vermiculatus) ist eine überwiegend dämmerungs- und nachtaktive Art aus der Familie der Triele.[1][2]

Wassertriel
Wassertriel

Wassertriel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Triele (Burhinidae)
Gattung: Burhinus
Art: Wassertriel
Wissenschaftlicher Name
Burhinus vermiculatus
(Cabanis, 1868)
Burhinus vermiculatus, Detailaufnahme
Verbreitungsgebiet

Der Vogel ist in Subsahara-Afrika weit verbreitet.

Der Lebensraum umfasst Lebensräume in Wassernähe, bevorzugt mit etwas Gebüsch als Deckung bis 1500 (Uganda) – 1800 m Höhe (Sambia). Die Art ist Standvogel.[3]

Der Artzusatz kommt von lateinisch vermiculus ‚kleiner Wurm‘.[4]

MerkmaleBearbeiten

Diese Art ist 38–41 cm groß und wiegt zwischen 280 und 430 g und ist damit kleiner als der Kaptriel (Burhinus capensis). Sie ähnelt dem europäischen Triel (Burhinus oedicnemus) und dem Senegaltriel (Burhinus senegalensis), ist aber dunkler gefärbt mit gestricheltem braun-grauem Gefieder. Der breite helle Spiegel weist eine dünne weiß-graue Begrenzung oberhalb auf ohne schwarze Begrenzung unterhalb. Dieser Spiegel ist jedoch nicht immer vorhanden. Der Schnabel ist länger und wuchtiger mit weniger Gelb an der Basis, der schmale Basisfleck ist matt gelblich-grün, das Culmen ist schwarz. Im Gegensatz zu anderen Trielen findet sich eine feine wurmartige namensgebende Zeichnung auf der Oberseite, die allerdings nur von nahem zu sehen ist. Augen und Beine sind grünlich-gelb. Im Fluge imponieren eher breite, stumpfe Flügel, kurzer Schwanz, der etwas von den Füßen überragt wird. Jungvogel haben gelbbraune Flecken auf den grauen Flügeldecken und sind auf Oberseite und Schwanz stärker gezeichnet.[3][5][6]

Geografische VariationBearbeiten

Es werden folgende Unterarten anerkannt:[3][7]

StimmeBearbeiten

Der meist nächtlich erfolgende Ruf wird als lautes, klagendes „ti-ti-ti-ti-ti-tee-tee-teee“, „pi-pi-pi-pi-pee-pee-PEE-PEE-PEE-PEE-PEE-PEE-PEE-peeu-peeeu-peeeu-peeeu-peeeu“ oder „wi-wiwi-wii wii wii“ beschrieben, langsamer und tiefer werdend. Oft wird zu mehreren gerufen.[3][5][6]

LebensweiseBearbeiten

Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten, Krustentieren und Weichtieren, Wirbellose aller Art, die nachts auf dem Boden gesucht werden. Die Brutzeit liegt in Südafrika in der Trockenzeit und am Anfang der Regenzeit, in Liberia zwischen September und Januar, in Ghana im Januar, April und Mai, in Somalia im August, in Uganda zwischen August und Oktober. Die Art lebt monogam und tritt meist als Paar auf. Das Nest ist eine flache Mulde, oft in Wassernähe, das Gelege besteht aus 2, seltener 3 gelblichen bis sandfarbenen Eiern mit dunkelbraunen, schwarzen und lilafarbenen Flecken. Beide Eltern brüten über 22 bis 25 Tage, die Küken werden auch von beiden versorgt.[3][6]

GefährdungssituationBearbeiten

Der Bestand gilt als nicht gefährdet (Least Concern).[8]

LiteraturBearbeiten

  • J. Cabanis: Oedicnemus vermiculatus. In: Journal für Ornithologie Bd. 16, S. 413, Biodiversity Library

WeblinksBearbeiten

Commons: Wassertriel (Burhinus vermiculatus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wassertriel, in Avibase – Die Weltvogel-Datenbank. Abgerufen am 6. Juli 2021.
  2. H. Barthel, Ch. Barthel, E. Bezzel, P. Eckhoff, R. van den Elzen, Ch. Hinkelmann & F. D. Steinheimer: Deutsche Namen der Vögel der Erde Vogelwarte Bd. 58, S. 1–214, 2020
  3. a b c d e R. Hume und G. M. Kirwan: Water Thick-knee (Burhinus vermiculatus), version 1.0. In: J. Del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie und E. De Juana (Herausgeber): Birds of the World, 2020, Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. Burhinus vermiculatus
  4. J. A. Jobling: A Dictionary of Scientific Bird Names. Oxford University Press. 1991. ISBN 0-19-854634-3.
  5. a b T. Stevenson, J. Fanshawe: Birds of East Africa. Kenya, Tanzania, Uganda, Rwanda, and Burundi. Princeton University Press, 2002, ISBN 978-0-691-12665-4.
  6. a b c I. Sinclair, P. Ryan: Birds of Southern Africa. Complete Photographic Field Guide. SASOL, 2009. ISBN 978-1-77007-388-3
  7. IOC World Bird List Buttonquail, thick-knees, sheathbills, plovers, oystercatchers, stilts, painted-snipes, jacanas, Plains-wanderer, seedsnipes
  8. Redlist. Abgerufen am 6. Juli 2021.