Hauptmenü öffnen

Walther Kühn

deutscher Politiker (FDP), MdB
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Walther Kühn (* 27. Dezember 1892 in Posen; † 4. Dezember 1962 in Bonn) war ein deutscher Politiker der FDP.

Leben und BerufBearbeiten

Kühn besuchte das Gymnasium in Posen. Er studierte nach dem Abitur ab 1911 Rechts- und Staatswissenschaften in Tübingen, Wien und Halle an der Saale und nahm 1914 bis 1918 am Ersten Weltkrieg teil. Nach dem Zweiten Staatsexamen 1921 ging er in den Staatsdienst. Ab 1926 war er Regierungsrat in Frankfurt (Oder), 1931 wurde er Landrat im Kreis Oststernberg. 1933 wurde er aus politischen Gründen vorübergehend amtsenthoben. Bereits in demselben Jahr jedoch wurde er wiederum Landrat, nun im Landkreis Waldenburg, ein Jahr später in Liegnitz, wo er dieses Amt bis 1939 versah. In diesem Jahr wurde er Regierungsvizepräsident im Regierungsbezirk Marienwerder (Danzig-Westpreußen) und Regierungsbezirk Danzig (Danzig-Westpreußen) und später Regierungspräsident im Regierungsbezirk Bromberg (Danzig-Westpreußen), wo er 1945 erneut amtsenthoben wurde.[1][2] Noch im Januar 1945 wurde Kühn auf Befehl von Heinrich Himmler als „in jeder Beziehung unzuverlässig“ entlassen, weil er sich weigerte, die Politik der verbrannten Erde in Westpreußen durchzuführen. Er kam in das Konzentrationslager Matzkau und wurde dort zum Tode verurteilt, aber zum Einsatz in einem SS-Strafbataillon begnadigt und an der Ostfront eingesetzt, wo er bei der Verteidigung von Danzig mehrfach verwundet wurde.

Durch die Vertreibung kam Kühn nach Westdeutschland. Er war zunächst als Hilfsarbeiter in der Landwirtschaft, später als Rechtsanwalt tätig. Er war Bundesvorsitzender des Verbandes der heimatvertriebenen Beamten, Angestellten und Arbeiter (Verbaost) und bis zu seinem Tode stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Beamtenbundes. Zudem war er Sprecher der Landsmannschaft Westpreußen.

ParteiBearbeiten

Kühn war in der Weimarer Republik Mitglied der Deutschen Volkspartei. 1933 trat er der NSDAP bei. 1935 mahnte er die Ausstellung eines Mitgliedsausweises an, da er bereits vor der Aufnahmesperre seinen Beitritt erklärt habe und es ihm als Landrat wünschenswert erscheine, „dass die leitenden Beamten nicht nur Nationalsozialisten sind, sondern auch formell der Partei als Mitglied angehören“. 1945 war er Mitbegründer der FDP.

AbgeordneterBearbeiten

Er gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis zu seinem Tode an und war innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. Von 1949 bis 1953 war er Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion. 1953 bis 1957 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für das Beamtenrecht. Von 1957 bis zu seinem Tode leitete er den Fraktionsarbeitskreis Innenpolitik.

StudentenverbindungenBearbeiten

Während seines Studiums wurde Kühn 1911 Mitglied der Tübinger Sängerschaft Zollern.[3] Dass er außerdem noch den Sängerschaften Arion Leipzig, Fridericiana Halle, Bardia Bonn, Altpreußen Königsberg, Leopoldina Breslau, Thuringia Heidelberg, Prager Universitäts-Sängerschaft Barden zu München sowie der Universitätssängerschaft Barden zu Wien angehörte, führte zu seinem Spitznamen „Papa Kühn, der Vielbändermann“. Von 1955 bis zu seinem Tode war er Vorsitzender des Altherrenverbandes der Deutschen Sängerschaft.

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Abriß der Geschichte der Sängerschaft Zollern. In: Zollern-Zeitung. 1929, S. 27 bis 31.

LiteraturBearbeiten

  • Helge Kleifeld: „Wende zum Geist“? Bildungs- und hochschulpolitische Aktivitäten der überkonfessionellen studentischen Korporationen an westdeutschen Hochschulen 1945–1961. Köln 2002, Kurzlebenslauf Walther Kühn.
  • Harald Lönnecker: Zwei Seelen wohn(t)en, ach, in meiner Brust – Die Deutschlandpolitik der FDP. In: Hans-Georg Balder, (Hrsg.): Deutschlands Teilung und die Deutschen. Eine kritische Betrachtung. Hilden 2001, S. 180–203, hier S. 184 f.
  • Harald Lönnecker: „… freiwillig nimmer von hier zu weichen …“ Die Prager deutsche Studentenschaft 1867–1945. Köln 2008 (= Abhandlungen zum Studenten- und Hochschulwesen. Band 16), S. 223 f.
  • Stickler, Matthias: Ostdeutsch heißt Gesamtdeutsch. Organisation, Selbstverständnis und heimatpolitische Zielsetzungen der deutschen Vertriebenenverbände 1949–1972, Düsseldorf 2004 (= Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte. Band 4), S. 294.
  • Sagel, Zdebel: Die Auseinandersetzung um das Westpreussische Landesmuseum in Münster.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kühn (Bonn), Walther. In: Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972. – [Kaaserer bis Kynast] (= KGParl Online-Publikationen). Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e. V., Berlin 2006, ISBN 978-3-00-020703-7, S. 690–691, urn:nbn:de:101:1-2014070812574 (kgparl.de [PDF; 508 kB; abgerufen am 19. Juni 2017]).
  2. Gestorben: Walther Kühn. In: Der Spiegel. Nr. 50, 1962 (online).
  3. Paul Meißner (Hrsg.): Alt-Herren-Verzeichnis der Deutschen Sängerschaft. Leipzig 1934, S. 97.

WeblinksBearbeiten