Hauptmenü öffnen

Walter Rudolf Kirschbaum

deutsch-amerikanischer Neurologe und Psychiater

Walter Rudolf Kirschbaum (* 26. April 1894 in Duisburg; † 15. August 1982) war ein deutsch-amerikanischer Neurologe und Psychiater. Wegen seiner jüdischen Herkunft musste er emigrieren.

LebenBearbeiten

 
Stolpersteine vor dem Eingang zum Hauptgebäude O 10 des Universitätsklinikums Hamburg, darunter Stolperstein für Walter Rudolf Kirschbaum

1919 promovierte Kirschbaum in Berlin. Er wurde Assistent in der Hamburger Staatskrankenanstalt Friedrichsberg. Als Privatdozent lehrte er 1933 Psychiatrie an der Universität Hamburg, im März 1935 wurde ihm die Lehrerlaubnis entzogen. Noch im November 1933 hatte er das Bekenntnis der deutschen Professoren zu Adolf Hitler unterzeichnet. In den Jahren 1938–39 war er im Konzentrationslager Sachsenhausen inhaftiert. 1939 konnte er nach England und dann in die USA emigrieren. 1948 wurde er assistant professor an der Universität Chicago, 1958 associate professor. 1964 wurde er emeritiert. 1968 schrieb er über die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

SchriftenBearbeiten

  • Jakob-Creutzfeldt Disease, New York 1968.

LiteraturBearbeiten

  • Jürgen Peiffer: Hirnforschung in Deutschland 1849 bis 1974: Briefe zur Entwicklung von Psychiatrie und Neurowissenschaften sowie zum Einfluss des politischen Umfeldes auf Wissenschaftler. Springer, 2004, S. 1087
  • Biographical Directory of Fellows and Members of the American Psychiatric Association. New York: R. R. Bowker Co., 1950, S. 418