Hauptmenü öffnen

wachsend und halb (Heraldik)

(Weitergeleitet von Wachsend)
oben ein halber Flug (als Teil eines Vogels ein eigenständiges Bild), unten ein wachsender goldener Löwe

Als wachsend und halb bezeichnet man in der Heraldik eine nur teilweise dargestellte Figur, meistens in Menschen- oder Tiergestalt, aber auch anderes. Die beiden Darstellungsformen sind grundlegende Erscheinung der Wappenvermehrung,[1] also der Verschmelzung zweier Wappen unter Beibehaltung ihrer charakteristischen Hauptelemente, wenn beide etwa gleichrangig sind. Insbesondere halb kann auch für sich stehen, etwa in redenden Wappen.

Beispiel einer wachsenden menschlichen Figur und derselben Helmzier

Wachsend blasoniert man Figuren, deren untere oder hintere Hälfte durch eine andere Figur (Heroldsbild oder gemeine Figur) derart verdeckt oder die am Schildrand so angeordnet ist, dass sie aus denselben hervorzugehen scheinen.

Halb nennt man hingegen den Teil einer Figur dann, wenn sie schwebt, also den Feldrand nicht berührt. Sie ist durchwegs feldmittig angeordnet, während die wachsende Figur primär entsprechend ihren Proportionen steht.

Stehende Figuren wachsen von unten, Vierfüßer aber meist vom linken (hinteren, von Betrachter rechten) Feldrand. Wenn es sich nicht zwanglos ergibt, muss aus dem linken Schildrand, von links wachsend oder rechtswachsend angegeben werden. Speziell der Löwe, der im Normalfall aufgerichtet ist, wächst von unten, der schreitende (leopardierte) Löwe und der Leopard (der schreitende herblickende ‚Löwe‘) aber von links, der gelöwte (aufgerichtete) Leopard wiederum von unten.

Deutsch spricht man – abweichend von der Grundregel – auch von Halbfigur für wachsend, also halber Löwe, aber nur für menschliche Figuren, einige Wappentiere und Objekte, sonst ist halb eindeutig: Eine wachsende Lilie scheint verdeckt, eine halbe Lilie abgeschnitten. Dabei finden sich auch spezieller gesagt ein vorderhalber Wolf (die vordere Hälfte eines Wolfes, schwebend) oder ein unterhalbes Rad (die untere Hälfte des Rades, schwebend).[2]

Einen Sonderfall stellt diesbezüglich auch der Adler dar: Der wachsende Adler erhebt sich von unten, also aus Teilung oder Schildfuß. Im Unterschied dazu wächst ein halber Adler aus der Spaltung. Dieser zeigt immer seinen ganzen Kopf, neigt ihn also von der Teilungslinie weg, und blickt auch von ihr weg (wirklich halbiert wird der Adler nahezu nie, sonst findet bei durchwegs allen anderen Figuren beim Wachsen kein prinzipieller Haltungswechsel statt, sondern nur eine harmonische Anpassung). Aus der Anordnung zweier halber Adler am Spalt, der eine nach vorne, der andere nach hinten blickend, kann ein Doppeladler entstehen. Eine freischwebende Adlerhälfte ist nicht zu finden.[3]

Ist die Helmzier als wachsend blasoniert, bedeutet dies, dass diese ohne Wulst nahtlos in die Helmdecke übergeht. Das entspricht oft dem Wappenbild, kann aber auch davon unabhängig sein.[4]

Zu unterscheiden sind wachsend und halb von der Darstellung einzelner Teile eine Figur, die meist als eigenständige abgeleitete Figur gelten.
Eine gespaltene oder geteilte Figur hingegen ist keine Teilfigur, sondern wechselt die Farbe.

Wachsend heißt französisch naissant, englisch issuant. Englisch-französisch wird manchmal auch ein demi- ‚halb‘ beigefügt: Demi-lion für den wachsenden Löwen, aber auch Demi-fleur-de-lis für die halbe schwebende Lilie.

In der englisch-französischen Heraldik zusätzlich zwischen einer glatt abgeschnittenen Darstellung und coupeé unterschieden: Zweiteres ist ausgefranst, und kann bei Lebewesen sogar blutbetropft sein, und speziell abgehauene Teile bezeichnen. Coupeé kommt bei halben Figuren wie auch bei Teilen einer Figur vor.

Altertümlicher findet sich für jedes wachsend auch hervorkommend. Hervorbrechend steht speziell für wilde Tiere, wie man das in der Jägersprache ganz natürlich sagt, und hervorgehend, hervorschreitend für linkswachsend, wenn das Tier geht. So könnte ein springender Hirsch aus dem Schildfuß (von unten) hervorbrechen (wachsen), oder aus dem linken Schildrand hervorbrechen (linkswachsen): Beide male wären die beiden sichtbaren Vorderläufe erhoben. Ein Pferd würde hervorschreiten (womit klar ist, dass es von links aus dem Schildrand – oder der Spaltung – wächst). Wachsend und halb kann man auch für spezielle Anordnungen oder Figuren verwenden, und dann anders blasonieren:[5]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: wachsend (Heraldik) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wappenvermehrung, Bernhard Peter, Wappenkunde
  2. Beispiele nach Bernhard Peter: Korrekte und gute Blasonierung: Vokabular: Teile von Objekten.
  3. Es findet sich aber:   ein liegender Adlerflügel, vorne mit einem nach links gekehrten Adlerkopf geschlossen (Heinsheim DE)
  4. zur Problematik der Blasonierung der Helmzier bezüglich des zum Betrachter oder rechtsgewandten Helms siehe Bernhard Peter: Plädoyer für besseres Deutsch in Blasonierungen: Bessere Blasonierungen: trägerbezogene Deskriptoren. Beispiele „nach rechts hockende Gans/rechtswachsender Löwe“.
    vergl. auch nebenstehende Abbildung bei Siebmacher, wo der Heraldiker den rechtsgewandten Helm leicht zum Schild dreht, um die Figur ins Dreiviertelprofil zu stellen, damit sie informativ dargestellt ist.
  5. Beispiel nach Wachsend, heraldik-wiki.de