Hauptmenü öffnen

Vinnie Paul

US-amerikanischer Musiker, Schlagzeuger von Pantera, Damageplan und Hellyeah
Vinnie Paul Abbott (2008)

Vincent „Vinnie“ Paul Abbott (* 11. März 1964 in Dallas, Texas; † 22. Juni 2018 in Las Vegas, Nevada) war ein US-amerikanischer Schlagzeuger. Er wurde vor allem als Gründungsmitglied der ehemaligen Glam-Metal- und später (ab 1990) Neo-Thrash-Metal-Band Pantera bekannt.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Abbott war bekannt für sein ausgefeiltes Doublebass-Spiel. Er spielte in langsamen und schnellen Tempi komplizierte Double-Bass-Figuren (Triolen etc.). Beispiele dafür sind unter anderem im Titel Becoming aus dem Album Far Beyond Driven von 1994 zu finden. Außerdem band er Elemente des Swing und Progressive Rock in seinen Stil ein.

Nach der Auflösung von Pantera gründeten er und sein Bruder Dimebag Darrell die Band Damageplan. Allerdings wurde Darrell am 8. Dezember 2004 von einem Amokläufer namens Nathan Gale auf der Bühne erschossen; die Band wurde aufgelöst. Das Projekt Rebel Meets Rebel, an dem die beiden seit längerem gemeinsam mit David Allan Coe gearbeitet hatten, wurde ebenfalls aufgegeben, wobei Abbott im Mai 2006 mit dem dabei entstandenen Musikmaterial ein Album gleichen Namens veröffentlichte.

Abbott gründete 2006 ein neues Projekt, Hellyeah. Anfang 2007 erschien das gleichnamige Debütalbum.

Vinnie Paul Abbott starb am 22. Juni 2018 im Schlaf an einem schweren Herzinfarkt, der von einer dilatativen Kardiomyopathie ausgelöst wurde, und wurde acht Tage später beigesetzt.[1][2]

DiskografieBearbeiten

Alben mit PanteraBearbeiten

Alben mit DamageplanBearbeiten

  • 2004 New Found Power

Alben mit Rebel Meets RebelBearbeiten

  • 2006: Rebel Meets Rebel

Alben mit HellyeahBearbeiten

  • 2007: Hellyeah
  • 2010: Stampede
  • 2012: Band of Brothers
  • 2014: Blood for Blood
  • 2016: Unden!able

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BYE-Redakteur chris: Vinnie Paul - Todesursache geklärt. In: Burn Your Ears. 4. Juli 2018, abgerufen am 5. Juli 2018.
  2. Fo Whom the Bell Tolls. In: Rock Hard. 377 (Oktober 2018), S. 8.