Hauptmenü öffnen

Die Villa Rachmaninow oder Senar in Hertenstein in der Schweizer Gemeinde Weggis war in den Sommermonaten der Jahre 1932 bis 1939 der Wohnsitz des russischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Sergei Rachmaninow. Er selber nannte sein Anwesen am Ufer des Vierwaldstättersees „Senar“, ein Akronym, bestehend aus den Namen Sergei und Natalia Rachmaninow.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Rachmaninow erwarb 1930 das Grundstück im Gebiet Zinne in Hertenstein und liess ein bestehendes Gebäude abreissen. Mit dem Bau der Villa samt Nebengebäude und Bootshaus beauftragte er die Architekten Alfred Möri und Karl Friedrich Krebs. Die damals hochmodernen Gebäude im Stil des Neuen Bauens, einer Strömung des Bauhausstils, wurden in den Jahren 1931 bis 1933 erstellt.

Für die Gestaltung des weitläufigen Parks waren erhebliche Geländeanpassungen und der Bau einer Stützmauer nahe dem Seeufer notwendig. Im Bootshaus war das Motorboot Rachmaninows untergebracht, mit dem er Luzern in etwa 15 Minuten erreichen konnte. Zum gehobenen Lebensstil der Bewohner Senars gehörten auch exklusive Autos mit Fahrer.

Während der Zeit am Vierwaldstättersee entstanden unter anderem zwei seiner späten Werke: Die Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43 und die 3. Sinfonie op. 44.

1939 endete der letzte Aufenthalt Rachmaninows in der Schweiz kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Er kehrte in die USA zurück, wo er 1943 verstarb. Senar verblieb aber in Familienbesitz und wurde im Verlaufe der Jahrzehnte durch Rachmaninows jüngere Tochter Tatjana und deren Sohn Alexander bewohnt, der 2012 verstarb.

Die Villa und das Nebengebäude befinden sich heute noch nahezu im Originalzustand. Auch die ursprüngliche Innenausstattung ist noch weitgehend erhalten. Im Studio steht seit 1934 der Konzertflügel, den Rachmaninow von Steinway & Sons geschenkt erhielt. Das Archiv enthält über 500 Fotografien, 250 Bücher aus Rachmaninows Bibliothek und einige hundert Originalbriefe. Kleidungsstücke und andere persönliche Gegenstände runden die Sammlung ab.

Das denkmalgeschützte Anwesen ist heute Sitz der Serge Rachmaninoff Foundation und für Besucher nur im Rahmen von Veranstaltungen zugänglich. Im Herbst 2013 wurde bekannt, dass sich der russische Staat um den Kauf des Anwesens bemüht.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Serge Rachmaninoff Foundation (Hrsg.): Guarding the Rachmaninoff flame. Weggis 2013.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten