Vesturbyggð

Gemeinde in Island

Vesturbyggð ist eine isländische Gemeinde in der Region Vestfirðir. Am 1. Januar 2022 hatte die Gemeinde 1131 Einwohner.

Vesturbyggð
COA Vesturbyggd.png
Basisdaten
Staat: Island Island
Region: Vestfirðir
Wahlkreis: Norðvesturkjördæmi
Sýsla: Vestur-Barðastrandarsýsla
Einwohnerzahl: 1131 (1. Januar 2022)
Fläche: 1339 km²
Bevölkerungsdichte: 0,84 Einwohner/km²
Postleitzahl: 450, 451 (Patreksfjörður)
465 (Bíldudalur)
Politik
Gemeindenummer 4607
Bürgermeister: Ásthildur Sturludóttir[1]
Kontakt
Adresse der Gemeindeverwaltung: Aðalstræti 63
450 Patreksfirði
Website: www.vesturbyggd.is
Karte
Lage von Vesturbyggð

Koordinaten: 65° 36′ N, 24° 0′ W

Saurbaejarkirkja á Rauðasandi

GeschichteBearbeiten

 
Patreksfjarðakkirkja
 
Blick auf Patreksfjörður, den größten Ort der Gemeinde
 
Sauðlauksdalskirkja
 
Kirche auf dem Hof Breiðuvík
 
Kirche und Hof Brjánslaekur

Die Gemeinde entstand am 11. Juni 1994 durch den Zusammenschluss der vier Landgemeinden

  • Barðaströnd (Barðastrandarhreppur),
  • Rauðasandur (Rauðasandshreppur),
  • Patrekshreppur und
  • Bíldudalur (Bíldudalshreppur).

Landseits umschließt sie vollständig die Landgemeinde Tálknafjörður. Der größte Ort ist Patreksfjörður mit 740 Einwohnern, in Bíldudalur leben 284 Personen. Zu Vesturbyggð gehört auch Krossholt, das mit Stand 2007 19 Einwohner hatte.

PatreksfjörðurBearbeiten

Patreksfjörður ist ein Fischerort, dem 1954 Stadtrecht verliehen wurde. Er liegt an der Nordseite des gleichnamigen Fjordes. Das Gebiet um Patreksfjörður war bereits zur Wikingerzeit besiedelt. 1964 fand man am Fluss Vatndalsá ein Grab aus der Wikingerzeit, in dem sieben Menschen im Alter von 15–45 Jahren in einem sechs m langen Boot beerdigt waren.[2] 1900 zählte man 350 Einwohner.[3]

Die Kirche Patreksfjarðarkirkja mit ihren 200 Sitzplätzen wurde am 19. Mai 1907 eingeweiht.[4] Das Gemälde über dem Altar ist eine Kopie des Werkes "Eines ist wichtig" des dänischen Malers Carl Bloch. Der isländische Maler Erró schuf 1957 anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Kirche die Gemälde an der Kanzel.[5] Das 1916 aus Holz erbaute Haus "Vatneyrarbúð" in der Aðalstraeti 1 im Ortskern steht seit 2014 unter Denkmalschutz.[6]

Der seit 2011 geschlossene Flughafen des Ortes liegt gegenüber auf der Südseite des Fjordes. Patreksfjörður ist 403 Straßenkilometer von Reykjavík entfernt. Die Distanz zum westlichsten Punkt Islands Bjargtangar, der auf Gemeindegebiet liegt, beträgt rund 60 km.

Etwa 15 km südlich von Patreksfjörður steht auf dem Hof Saurbaer die 1855–1859 erbaute Holzkirche Saurbaejarkirkja an dem Rauðasandur genannten Küstenabschnitt.[7] Zur Unterscheidung von anderen Kirchen gleichen Namens ist sie auch unter dem Namen " Saurbæjarkirkja á Rauðasandi" bekannt. Die seit 1990 denkmalgeschützte Kirche, die 11,06 m lang und 5,49 m breit ist, stand ursprünglich in Reykhólar, wurde 1975 abgebaut und 1976–1982 am heutigen Standort wieder errichtet.[8] Die vorherige Kirche von Saurbaer, 1870 erbaut, war bei einem Unwetter im Januar 1966 zerstört worden, und auf Anraten des Isländischen Nationalmuseums wurde die nach der Einweihung des neuen Kirchengebäudes in Reykhólar nicht mehr benötigte Holzkirche abgebaut und am 5. September 1982 nach dem Wiederaufbau am heutigen Standort in Saurbaer neu geweiht.[9] In der Kirche hängt über dem Altar ein ungewöhnliches Triptychon aus dem 17. Jahrhundert. Es wurde gespendet von Guðrún Eggertsdóttir, der Frau des Kreisrichters (Sýslumaður) Björn Gíslason, und beide sind kniend am Kreuz Christi abgebildet.[10]

Die Holzkirche Sauðlauksdalskirkja steht auf dem Hof Sauðlauksdalur im gleichnamigen Tal am Fjord Patreksfjörður. An dieser Stelle stand seit 1512 eine Kirche, die vor der Reformation der hl. Maria geweiht war, und einer der bedeutendsten Geistlichen, die hier lebten und wirkten, ist Björn Halldórsson, der als erster auf Island Kartoffeln anbaute.[11] Die heutige Kirche wurde 1863 erbaut, und der Turm wurde 1901–1902 nachträglich errichtet.[12] Von der Länge her misst die seit 1990 denkmalgeschützte Kirche 11,06 m und von der Breite her 5,32 m.[13]

Am Patreksfjörður erhebt sich die denkmalgeschützte 1904–1907 erbaute Steinkirche Eyrarkirkja mit einem 1935 nachträglich angefügten, weithin sichtbaren Turm unter einem großen Spitzdach.[14] Das Kirchenschiff weist eine Länge von 9,46 m und eine Breite von 8,94 m auf, doch wurde die Kirche später durch einen 3,60 langen und 7,94 breiten Chor sowie weitere Anbauten vergrößert. Die Kirche wird häufig auch Eyrarkirkja, Patreksfirði genannt, um Verwechselungen mit anderen gleichnamigen Kirchen, z. B. auf dem Hof Eyri in Súðavík, zu vermeiden.

Unweit des westlichsten Punktes Islands, Bjargtangar, liegt das Gehöft Breiðuvík mit einer weiteren sehenswerten Kirche (Breiðuvíkurkirkja), die 1960 erbaut wurde.[15] Sie ist bekannt als die westlichste Kirche Islands, und damit ist sie auch die westlichste Kirche ganz Europas.[16]

Der Hof Hagi liegt ca. 30 km südöstlich von Patreksfjörður an dem Küstenabschnitt Barðaströnd. Der Hof ist bekannt wegen der Hagakirkja, seiner 1897–1899 erbauten Holzkirche, deren Vorgängerbau von 1892 im Winter 1897 bei einem Sturm zerstört worden war.[17] Der Wiederaufbau wurde unverzüglich in Angriff genommen, und am 12. November 1899 wurde die wieder errichtete Hagakirkja eingeweiht.[18] In der Kirche sind mehrere Kunstwerke zu sehen. Auf dem Altartuch ist die Jahreszahl 1649 angebracht, die Kanzel mit Abbildungen der Evangelisten ist von 1745, und das Altargemälde mit einer Darstellung des Letzten Abendmahles wurde um 1900 von dem dänischen Maler Anker Lund geschaffen.[19]

Im äußersten Südosten der Gemeinde liegt der Fährhafen Brjánslækur mit der 1908 erbauten Kirche Brjánslækjarkirkja, und hier stand bereits vor der Reformation eine Kirche, die dem heiligen Gregorius geweiht war.[20] In ihr werden ein Kelch von 1804 und ein 1912 geschaffenes Altargemälde von dem isländischen Maler Þórarinn Benedikt Þorláksson aufbewahrt, das Christus mit einem Lamm darstellt.[21]

BíldudalurBearbeiten

Der kleine Fischerort Bíldudalur lebt vor allem vom Fischfang, und man ist auf den Fang und die Verarbeitung von Krabben spezialisiert.

Eines der ältesten Gebäude ist die alte Schmiede (Gamla smiðjan) von 1895.[22] Die alte Schule des Ortes, Gamli barnaskólinn Bíldudal wurde 1906 ganz aus Holz erbaut und steht seit 2016 unter Denkmalschutz.[23]

Die 1905–1906 erbaute Bíldudalskirkja mit ihrem weithin sichtbaren Turm weist eine Länge von 12,64 m und eine Breite von 8,87 m auf und hat einen Vorbau von 2,61 m Länge und 3,54 m Breite.[24] Baumeister war Rögnvaldur Á. Ólafsson, der oft als "erster Architekt Islands" genannt wird, und die am 2. Dezember 1906 geweihte seit 1990 denkmalgeschützte Bíldudalskirkja war das erste Gebäude aus Stein, das er erbaute.[25] In der Kirche befinden sich zwei Altargemälde, von denen eines 1737 geschaffen wurde und das Letzte Abendmahl darstellt. Auf dem anderen, 1916 von dem isländischen Maler Þórarinn Benedikt Þorláksson (1867–1924) gestaltet, ist Maria am Grabe Christi abgebildet. Auf der Kanzel von 1699 sind Christus und die Apostel dargestellt.[26]

Im Ort gibt es ein Hotel, ein Geschäft mit angeschlossenem Restaurant, einen Campingplatz und einen Golfplatz.[27] Vom Flughafen Bíldudalur bestehen direkte Flugverbindungen nach und von Reykjavík.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Der Bevölkerungsrückgang zwischen 1997 und 2006 betrug 25 %.

Datum Einwohner
1. Dez. 1997: 1248
1. Dez. 2003: 1073
1. Dez. 2004: 1020
1. Dez. 2005: 0965
1. Dez. 2006: 0937
1. Jan. 2012: 0910
1. Jan. 2014: 0949

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bæjarstjóri (Isländisch) Vesturbyggð. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  2. https://ferlir.is/vikingaskip-islendingur/
  3. https://www.westfjords.is/is/afangastadir/thettbyli/patreksfjordur
  4. http://www.kirkjukort.net/kirkjur/patreksfjardarkirkja_0169.html
  5. https://is.nat.is/patreksfjardarkirkja/
  6. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/1228
  7. https://is.nat.is/saurbaejarkirkja-a-raudasandi/
  8. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/540
  9. https://web.archive.org/web/20191209001428/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/saurbaejarkirkja_0174.html
  10. https://web.archive.org/web/20191209001428/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/saurbaejarkirkja_0174.ht
  11. https://web.archive.org/web/20210513184825/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/saudlauksdalskirkja_0171.html
  12. https://is.nat.is/saudlauksdalskirkja/
  13. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/541
  14. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/539
  15. https://is.nat.is/breiduvikurkirkja/
  16. https://web.archive.org/web/20191209001712/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/breiduvikurkirkja_0172.html
  17. https://is.nat.is/hagakirkja/
  18. https://web.archive.org/web/20210513192216/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/hagakirkja_0178.html
  19. https://vesturbyggd.is/mannlif/menning/kirkjur/adrar-kirkjur/
  20. https://is.nat.is/brjanslaekjarkirkja/
  21. https://vesturbyggd.is/mannlif/menning/kirkjur/adrar-kirkjur/
  22. https://www.westfjords.is/is/stadur/gamla-smidjan-a-bildudal
  23. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/1450
  24. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/vestfirdir/nr/546
  25. https://web.archive.org/web/20191209001725/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/bildudalskirkja_0181.html
  26. https://is.nat.is/bildudalskirkja/
  27. https://www.westfjords.is/is/thjonusta/golfklubbur-bildudals