Hauptmenü öffnen

Verrat an Deutschland

Film von Veit Harlan (1955)

Verrat an Deutschland ist ein 1954 entstandenes, während des Zweiten Weltkriegs in Japan spielendes, deutsches Spionagefilmdrama von Veit Harlan um den real existierenden Sowjet-Spion Richard Sorge. Er wird von dem Schweizer Schauspieler Paul Muller verkörpert, seine Geliebte spielt Harlans Ehefrau Kristina Söderbaum.

Filmdaten
OriginaltitelVerrat an Deutschland
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1955
Länge107 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieVeit Harlan
DrehbuchVeit Harlan,
Thomas Harlan
ProduktionIlse Kubaschewski
MusikFranz Grothe
KameraGeorg Bruckbauer
SchnittWalter von Bonhorst
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Japan im Frühjahr 1941. Der in sowjetischen Diensten stehende, deutsche Kommunist Richard Sorge arbeitet in Japan als Zeitungskorrespondent. Was niemand weiß: Er soll für die Sowjets etwaige deutsche Angriffspläne gegen die UdSSR sowie eine mögliche japanische Beteiligung daran auskundschaften. Dafür hat er in Tokio das Spionagenetzwerk „Grille“ aufgebaut. Entscheidend für Sorges Arbeit sind sowohl seine Beziehungen zu dem Japaner Osaki als auch zur deutschen Botschaft. Tatsächlich kommt er über die nichts ahnende Botschaftssekretärin Katharina von Werber an entscheidende Informationen heran, die sogar die japanischen Angriffspläne auf Pearl Harbor beinhalten. Diese Erkenntnisse, die frühzeitig kriegsentscheidend wären, wenn Stalin diesen Nachrichten Glauben schenken würde, meldet Richard Sorge augenblicklich nach Moskau.

Die Gegenseite ist derweil Sorge auf der Spur, man hat herausgefunden, dass er Dingen nachforscht, die ihn nicht zu interessieren haben, weil es sich dabei um Staatsgeheimnisse handelt. Bald werden zwei seiner engsten Mitarbeiter, darunter sein Kumpel Klausen, enttarnt und von den Japanern verhaftet. Sorge versucht sich im letzten Moment nach China abzusetzen, gerät aber schließlich selbst in die Fänge der Japaner. Ihm wird der Prozess gemacht, sein Todesurteil steht aber de facto schon vorher fest. Ein letztes Mal darf ihn seine Geliebte Katharina im Gefängnis besuchen. Es kommt zu einem leidenschaftlichen Kuss, der jedoch nur dazu dient, Sorge eine tödlich wirkende Giftampulle in den Mund zu schieben – dann richtet sich der Spion Stalins selbst. Frau von Werber wird wegen Mittäterschaft verhaftet.

Historischer Hintergrund und filmische FreiheitenBearbeiten

Richard Sorge, mit deutschen Wurzeln in Russland geboren, war ein sowjetischer Geheimdienstoffizier, der während des Krieges als deutscher Journalist für die Sowjetunion in Japan tätig war. Er verfasste 1941 den Funkspruch, dass das durch den Dreimächtepakt mit Hitler-Deutschland und Mussolini-Italien verbündete Japan die Sowjetunion nicht angreifen werde.

Die Rolle von Kristina Söderbaum als Sorge-Geliebte ist ebenso Fiktion wie das filmische Ende Sorges: In Wirklichkeit verübte der Sowjetagent nicht Selbstmord, sondern wurde 1944 von den Japanern wegen Hochverrats gehängt.

ProduktionBearbeiten

Der Film wurde von der Produktionsfirma KG Divina GmbH & Co. hergestellt. Die Firma gehörte Ilse Kubaschewski, die zugleich Inhaberin des Erstverleihs Gloria Filmverleih GmbH war. Die Außenaufnahmen entstanden im Hafenviertel von Yoshiwara (Japan), die Atelieraufnahmen im Divina-Studio in Baldham.[1]Hermann Warm entwarf die Filmbauten. Walter Traut war Herstellungsleiter, Eberhard Meichsner übernahm die Produktionsleitung.

VeröffentlichungBearbeiten

Die Uraufführung fand in München am 12. Januar 1955 statt, in Österreich lief der Film am 28. April 1955 an.

Zuvor hatte es beträchtliche Probleme mit der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) in Wiesbaden gegeben, da man dort bemängelte, der Film sei zu pro-sowjetisch ausgefallen und lasse den Geheimnisverräter Sorge als Helden dastehen.[2] Außerdem gefiel Regisseur Harlan der verfälschende Titel nicht. Er hatte Produzentin Kubaschewski vorgeschlagen, den Film neutraler Der Fall Sorge zu nennen, sie hielt Verrat an Deutschland für den zugkräftigeren Titel.[3]

Weitere VerfilmungBearbeiten

Ein etwas glaubwürdigerer Film über Sorge entstand 1960/61 mit der internationalen Co-Produktion Wer sind Sie, Dr. Sorge? mit Thomas Holtzmann in der Titelrolle.

KritikenBearbeiten

Verrat an Deutschland wurde von der Kritik weitestgehend verrissen. Nachfolgend drei Beispiele:

„Ein herzlich unbedeutender Film, eine simple Spionagestory, wie sie im Dreigroschenheft steht. Von politischen Gedankengängen keine Spur – was von besonders naiven Zeitgenossen dafür gehalten werden könnte, war politisches Gewäsch ... Das wohl erregendste Spionagegeschehen, was der zweite Weltkrieg anzubieten hatte, wurde glatt verschenkt ... Allein seine Vergangenheit hätte Harlan, den romantisierenden Protzer, davor warnen müssen, seine Finger nach diesem hochexplosiven und diffizilen Stoff auszustrecken.“

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Der Film ist infolge seiner, nur ob hastiger Dialoge etwas undurchsichtigen, Handlung u. Wochenschau- sowie Japan-Aufnahmen voll prickelnder Atmosphäre, auch in weniger überzeugenden Rollen glaubhaft gespielt.“[4]

„Klischeehaft inszeniert, mit Pseudo-Tiefsinn durchsetzt und obendrein auch noch langweilig.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alfred Bauer: Deutscher Spielfilm-Almanach, Band 2: 1946-1955, S. 572. München 1981
  2. Vgl. zu diesem Komplex Das Publikum soll entscheiden in Der Spiegel, Ausgabe 6/1955
  3. Vgl. Meldung in Der Spiegel, Ausgabe 3/1955
  4. Verrat an Deutschland in Paimann’s Filmlisten
  5. Verrat an Deutschland im Lexikon des internationalen Films