Vasabron

schwedische Brücke über den Norrström im Zentrum von Stockholm

Vasabron (dt. Vasa-Brücke) ist eine Brücke über den Norrström im Zentrum von Stockholm, Schweden. Sie verbindet Norrmalm mit der Altstadt von Stockholm. Die Brücke wurde nach König Gustav Vasa benannt.

Vasabron
Vasabron
Nutzung Straßenbrücke
Querung von Norrström
Ort Stockholm
Konstruktion Bogenbrücke
Gesamtlänge 208 m
Längste Stützweite 32 m
Baubeginn 1875
Fertigstellung 1878
Lage
Koordinaten 59° 19′ 38″ N, 18° 3′ 52″ OKoordinaten: 59° 19′ 38″ N, 18° 3′ 52″ O
Vasabron (Europa)
Vasabron

GeschichteBearbeiten

 
Bau der Brücke im Jahr 1876

Vasabron wurde zwischen 1875 und 1878 gebaut. Sie war Schwedens erste Brücke mit Stahlgussbögen. Bereits 1830 wurde ein Vorschlag für eine Hängebrücke diskutiert. In einem Wettbewerb zwischen 1847 und 1848 wurde der Vorschlag für eine gusseiserne Brücke von Georg Theodor Chiewitz (1815–62) angenommen, der erst dreißig Jahre später durch die endgültigen Zeichnungen von Edvard von Rothstein (1821–1890) realisiert worden war. Die einzelnen Brückenbögen bestehen aus je sieben Stahlgussbögen und Geländer und Laternen aus Gusseisen.

Die ursprünglichen Gaslampen wurden 1911 durch elektrische Straßenbeleuchtung ersetzt, die vom Architekten Agi Lindegren im Jugendstil entworfen wurden. Die reich verzierten Laternen wurden bei Skoglund & Olson in Gävle gegossen. Das Brückenfundament wurde nach dem Unterwassergussbetonverfahren erstellt. Die Tragteile wurde bei AB Atlas-Fabriken im Atlas-Gebiet in Vasastaden vorgefertigt

Im Jahr 1909 wurde Vasabron für den Straßenverkehr umgebaut. Als die Centralbron 1959 eröffnet wurde verlor Vasabron als Verkehrsweg an Bedeutung.

WeblinksBearbeiten

Commons: Vasabron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  • Dufwa, Arne (1985). "Broar och viadukter: Vasabron". Stockholms tekniska historia: Trafik, broar, tunnelbanor, gator. Uppsala: Stockholms gatukontor and Kommittén för Stockholmsforskning. p. 186. ISBN 91-38-08725-1.
  • Stockholms Byggnader, Bokförlaget Prisma, Stockholm 1977